Stative unter 150 Euro im Test: Das können Sie für den kleinen Preis erwarten

Günstige Stative sind Bestseller. Doch können können Sie schon für kleines Geld ausreichende Qualität einkaufen? Elf Modelle der Budget-Klasse unter der Lupe.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von
  • Michael Jordan
Inhaltsverzeichnis

Wenn Geld beim Stativkauf eine Rolle spielt, sollten Sie genauer hinschauen. Denn im Regelfall werden Sie einige Jahre, vielleicht Jahrzehnte, mit dem ausgesuchten Modell unterwegs sein und arbeiten. Für diesen Test habe ich preisgünstige Stative auf ihre Stärken und Schwächen geprüft. Mit dabei sind Produkte von Benro, Calumet, Cullmann, Dörr, Hama, K&F Concept, Manfrotto, Neewer, Rollei, Sirui und 3 Legend Thing. Unter 150 Euro bieten sich einige gute Chancen, etwas Passendes zu finden. Der Teufel liegt aber im Detail, denn hier zeigen sich die Unterschiede zu den kostspieligen Modellen.

Die Beine bestehen aus Aluminium oder Carbon wie beim Rollei- und Dörr-Stativ. Carbon bringt deutlich weniger Gewicht als Aluminium auf die Waage, kann jedoch bei zu starker Belastung brechen. Das Stativ wäre dann unbrauchbar, Aluminium verbiegt sich in so einem Fall nur. Um den Auszug der Stativbeine zu arretieren, waren Schnellklemmen lange Zeit die übliche Technik. Da sie jedoch bei intensiver Nutzung in der Wirkung nachlassen können, macht ein Stativ nur dann langfristig Freude, wenn Sie die Schnellklemmen wie beim Sirui nachjustieren können. Aus diesem Grund sind seit vielen Jahren Drehverschlüsse wie beim Calumet, Rollei und Benro die wartungsfreie Alternative.

Idealerweise soll ein Stativ zum Transport so klein und leicht wie möglich sein und wenn es aufgebaut ist, eine sehr gute Stabilität bieten. Um das Packmaß zu reduzieren, wird die Beinlänge in Segmente unterteilt. Je mehr Segmente desto kleiner wird das Stativ. Zusätzliche Arbeitshöhe bringt die ausziehbare Mittelsäule. Beim Calumet ist sie zweigeteilt (doppelt) und verlängert die Arbeitshöhe um mehr als 60 Zentimeter. Für bodennahes Fotografieren ist eine niedrige Aufnahmehöhe ideal. Hier hilft die umkehrbare Mittelsäule oder alternativ eine separate kurze Mittelsäule. Eine Besonderheit ist die um 90 Grad umlegbare Mittelsäule des K&F-Stativs. Sie ist ideal für bodennahe Aufnahmen und Reproduktionen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+