Streaming-Zuspieler: Welcher Player sich für welchen Videostreamingdienst eignet

Mit der steigenden Zahl von Streamingdiensten sinken die Chancen eine passende App für das Smart-TV zu finden. Sieben externe Zuspieler im Test.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Thorsten Hübner)

Von
  • Nico Jurran
  • Timo Wolters
Inhaltsverzeichnis

An aktuellen Fernsehern sind Amazon Prime Video und Netflix meist direkt über sogenannte TV-Apps verfügbar, bei vielen TV-Modellen finden sich auf der Fernbedienung sogar Direktwahltasten für einen oder beide Dienste. Externe Mediaplayer kamen hier bislang für Spezialitäten zum Einsatz, etwa wenn der Fernseher über HDMI keinen 3D-Sound an einen Audio/Video-Receiver weiterleiten konnte.

Anders sieht es bei den Flatrate-Konkurrenzdiensten Apple TV+ und Disney+ aus: Keiner der beiden ist auf allen Fernsehern direkt nutzbar, ebenso wenig Joyn Plus+ oder TV Now Premium. Doch selbst wenn ein Hersteller einen der neueren Dienste unterstützt, gilt dies oft nur für aktuelle TV-Modelle. Recht hoffnungslos ist die Situation, wenn auf dem heimischen Gerät ein heute nicht mehr genutztes Betriebssystem wie NetCast OS (LG) oder Orsay (Samsung) läuft.

Einen passenden Zuspieler hat man da zu Preisen ab 60 Euro schneller gekauft als einen neuen Fernseher. Wir haben sieben aktuelle Medienplayer getestet.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+