Menü

Test: Sony A3000 mit Kit-Optik

Die Alpha 3000 sieht aus wie eine Einsteiger-Spiegelreflexkamera, ist aber eine Spiegellose. Wir konnten die Kamera gemeinsam mit ihrem Kit-Objektiv testen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 55 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Mehr zum Thema:
- A3000 in der Kameradatenbank
- Test: Canon 100D

Die A3000 sieht aus wie eine DSLR, ist aber eine spiegellose Systemkamera.

(Bild: Sony )

Mit der neuen Alpha 3000 ist Sony konsequent und inkonsequent zugleich. Diese Kamera dürfte die Fotogemeinde spalten. Einerseits setzt der Hersteller auf klassisches DSLR-Design mit gewohnt praktischer Haptik. Andererseits steht sie technisch auf der Basis einer NEX: fehlender Spiegel, E-Mount.

Sony nennt die neue dann auch ILCE, was wohl für "Interchangeble lens camera with e-mount" stehen soll. Auch die neuen Vollformat-Spiegellosen A7 und A7R werden in der Sony-Nomenklatur mit diesen vier Buchstaben bedacht. Den Markenzusatz "NEX" wollen die Japaner offenbar unbedingt vermeiden.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+