zurück zum Artikel

Test: Olympus 40-150mm 1:2.8 Pro 47 Kommentare

Test: Olympus 40-150mm 1:2.8 Pro

Das Tele-Zoomobjektiv Olympus M.Zuiko ED 40-150mm 1:2.8 Pro für die Micro-Four-Thirds-Familie richtet sich an professionelle und semi-professionelle Fotografen. Wir haben das Objektiv samt OM-D E-M1 mit ins Labor genommen.

Mit dem M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro [1] [1] (heise Preisevrgleich (ab 1069,99 €) [2] (ab 1069,99 €) [2]) nimmt Olympus ein wetterfestes Tele-Zoomobjektiv mit Micro-Four-Thirds-Bajonett in sein Angebot auf. Seine Kleinbild-äquivalente Brennweite liegt zwischen 80 und 300 Millimetern. Olympus gibt die Lichtstärke des Objektivs mit f/2.8 an. Sie kann über alle Brennweitenstufen hinweg genutzt werden. Mit einer Länge von 160 Millimetern und einem Gewicht von 760 Gramm (ohne Stativschelle) ist es für ein Micro-Four-Thirds-Objektiv relativ ausladend – das Arbeiten mit Stativschelle daher ein Muss. Mit Stativadapter wiegt das Zuiko dann auch schon 880 Gramm.

Das M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro ist ein wetterfestes Tele-Zoomobjektiv für das Micro-Four-Thirds-Bajonett.

(Bild: Olympus)


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2548864

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Olympus-Silberne-OM-D-E-M1-und-weitere-Objektive-2390451.html
[2] http://www.heise.de/preisvergleich/olympus-objektiv-m-zuiko-digital-ed-40-150mm-2-8-pro-schwarz-v315050be000-a1165377.html?hocid=foto