Menü
c't Fotografie

Test: Panasonic Lumix DC-G9 vs. Olympus OM-D E-M1 Mark II

Micro-Four-Thirds und kompakt? Nicht mit Panasonics Lumix G9 und Olympus' OM-D E-M1 Mark II. Sie wollen Profi-Ansprüche erfüllen. Kann das klappen?

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Test: Panasonic Lumix DC-G9 vs. Olympus OM-D E-M1 Mark II

Mehr Infos

mehr anzeigen

Mit ihrem bulligen Gehäuse und einem zusätzlichem Schulterdisplay lehnt sich die Panasonic G9 an die Form der Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor an. Der sehr ausgeprägte Griffwulst lässt auch viele APS-C-Spiegellose schlank aussehen. Im Unterschied zur Anfang vergangenen Jahres vorgestellten Lumix GH5 legt die G9 ihren Schwerpunkt auf Fotografie. Damit tritt sie in direkte Konkurrenz zur Olympus OM-D E-M1 Mark II, die wir hier zum Vergleich heranziehen und die bereits seit gut einem Jahr erhältlich ist.

Beide Modelle gehören zur Micro-Four-Thirds-Familie (MFT) und setzen auf den Four-Thirds-Sensor im 4:3-Format. Er misst lediglich 17,3 mm × 13 mm (225 mm2). APS-C-Sensoren sind mit 23,5 mm × 15,6 mm im klassischen 3:2-Filmformat (367 mm2) schon erheblich größer (1,6x). Beide Hersteller bringen auf ihren Sensoren üppige 20 Megapixel unter. Im Vergleich zu größeren Chips müssen sie mit weniger Informationen pro Pixel auskommen, um die gleiche Bildschärfe und -qualität zu erzielen. Das ist vor allem bei schwächerem Licht beziehungsweise höheren ISO-Werten schwer.

Mit schnellen Bilderserien wollen die MFT-Spitzenmodelle jede Bewegung einfrieren. Olympus OM-D E-M1 Mark II mit M.Zuiko Digital ED 40–150 mm 1:2.8 PRO | 90 mm | ISO 400 | f/2.8 | 1/2000 s

(Bild: Sophia Zimmermann)

Beide Spitzen-MFT-Modelle legen einen Schwerpunkt auf hohe Geschwindigkeit. So schafft die OM-D E-M1 Mark II eine Serienbildrate von 18 Bildern pro Sekunde mit Belichtungs- und Autofokus-Tracking bei voller Auflösung. Bei der Lumix G9 sind es sogar 20 Bilder pro Sekunde bei kontinuierlicher Schärfenachführung. Um den großen Energiebedarf für solche Situationen und vor allem auch für den elektronischen Sucher befriedigen zu können, spendieren beide Hersteller ihren Kameras einen Akku mit hoher Kapazität: 1860 mAh (Panasonic) beziehungsweise 1720 mAh (Olympus) sollen für 400 (G9) respektive 440 Bilder im Monitorbetrieb ausreichen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+
Anzeige