Unternehmens-Linux: Red Hat Enterprise Linux 9 im Test

Neben dem Motto "Alles für die Cloud" fällt vor allem der neue RHEL-9-Unterbau auf, der deutlich kürzere Entwicklungszyklen verspricht.

Lesezeit: 17 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • Martin Gerhard Loschwitz
Inhaltsverzeichnis

Klassische LTS-Systeme braucht eigentlich kein Mensch mehr. Nur die Kunden spielen mal wieder nicht mit: Die Mehrzahl der Unternehmen hat mit Containern bis heute nicht viel am Hut und betreibt Linux-Systeme wie aus den vergangenen 20 Jahren gewohnt.

Die Veröffentlichung einer aktuellen Version von Red Hat Enterprise Linux ist für die Rothüte deshalb auch heute noch ein überaus wichtiges Ereignis, schließlich bildet RHEL so etwas wie das Rückgrat des gesamten Portfolios.

Linux-Ratgeber:

Das gilt auch wirtschaftlich: Trotz aller Versuche, das Red-Hat-Portfolio zu diversifizieren, macht RHEL heute noch immer das Fundament der Subskriptionsgebühren aus. Und technisch sowieso: Denn RHEL 9 soll auf absehbare Zeit das Fundament anderer Red-Hat-Produkte wie OpenShift oder Red Hats OpenStack-Distribution RHOP werden.