12 Heizkörperthermostate im Vergleich: Smart heizen in der kalten Jahreszeit

Wie clever und bequem smarte Thermostate zur Wohlfühltemperatur verhelfen, ohne unnötig Energie und Geld aus dem Fenster zu heizen, zeigt unser Vergleich.

Lesezeit: 12 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 249 Beiträge

(Bild: Berti Kolbow-Lehradt)

Von
  • Berti Kolbow-Lehradt
Inhaltsverzeichnis

In eine ausgekühlte Wohnung zu kommen ist genauso nervig, wie für die Straße zu heizen, wenn das Fenster über dem bollernden Radiator geöffnet ist. Smarte Heizkörperthermostate versprechen Abhilfe. Anders als herkömmliche Regler lassen sie sich über Sensoren und Automatiken steuern. Möchten Sie es spontan wärmer oder kühler, verhelfen Apps und Sprachbefehle bequem zur Wohlfühltemperatur.

Wir wollten wissen, welche cleveren Bedienhilfen zwölf smarte Heizkörperthermostate zu bieten haben, wie bequem sich diese Funktionen erschließen lassen und wann sich die Investition rechnet. Im Vergleich trat ein Mix aus Premium- und Budget-Modellen von von AVM, Eurotronic, Eve Systems, Fibaro, Gigaset, Homematic IP, Livisi (ehemals Innogy), Netatmo, Revolt, Tado, Telekom und Wiser an.

Die Montage am Heizkörper ist überall relativ einfach. Das alte Thermostat losdrehen, das neue fest. Mitunter brauchen Sie eine Rohrzange, meist reicht aber händischer Einsatz. Fast alle Geräte passen direkt zum Ventil. Nur bei Netatmo brauchen Sie zwingend einen der beigelegten Adapter.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+