Web-Entwicklung: Single-Page-Web-Apps mit Blazor WebAssembly

Die erste stabile Version von Blazor WebAssembly zur Browserprogrammierung mit C# ist da. Code-Sharing zwischen Blazor WebAssembly und Blazor Server ist möglich

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • Dr. Holger Schwichtenberg
Inhaltsverzeichnis

Acht Jahre nach dem Ende des beliebten Browser-Plug-ins Silverlight haben C#-Entwickler nun mit Blazor WebAssembly wieder die Möglichkeit, ihre Programme im Browser auszuführen. Dabei können sie kompilierte DLLs nutzen, die mit anderen .NET-Sprachen entwickelt wurden. Die erste Version trägt die Nummer 3.2 und ist am 19. Mai 2020 erschienen.

Schon die Ankündigung des auf .NET basierenden Frameworks im März 2018 machte Furore. In den vergangenen 26 Monaten hat Microsoft die Architektur und den Namen mehrfach geändert. Seit September 2019 gibt es mit Blazor Server schon einen Ableger, eine eigenständige Variante, bei der der C#-Programmcode auf dem Webserver läuft, der Benutzer aber mit einer raffinierten Synchronisierungstechnik dennoch das Verhalten einer Single-Page Web Application (SPA) erhält – mit Ausnahme der Offlinefähigkeit.

Blazor WebAssembly und Blazor Server haben verwandte Programmiermodelle mit der Fähigkeit zum Austauschen oder Teilen von Programmiercode auf Quellcodeebene oder in kompilierter Form als .NET-Assemblies. Microsoft will beide Frameworks aktiv weiterentwickeln und den .NET-Entwicklern die Wahl lassen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+