Menü

Wenn der Mac nicht reicht: Rechen-Power zur Miete

Ist die Leistung des Macs ungenügend, kann man sich virtuelle PCs mit flotter Grafikkarte in der Cloud mieten. Wir zeigen wie's geht – und testen zwei Dienste.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: Cybrain, fotolia.com; Montage: Mac & i)

Von

Inhaltsverzeichnis

Was tut man, wenn der eigene Mac zu alt und langsam ist? Aufrüsten? Klappt nicht. Einen neuen Mac kaufen? Zu teuer. Einen PC dazuzustellen kommt für viele nicht infrage.

Man muss den alten Mac aber nicht ersetzen: Wer gelegentlich einen schnellen Rechner benötigt, kann auch einen Cloud-PC mieten. Der stellt seine Rechenleistung über das Internet bereit und soll schnell genug selbst für anspruchsvolle Aufgaben sein, versprechen die Betreiber. So könne man etwa mit einem vergleichsweise langsamen MacBook Air 4K-Videos schneiden oder 3D-Modelle rendern, solange eine schnelle Internetverbindung zur Verfügung steht. Außerdem sollen die Cloud-Rechner sogar schnell genug sein, um grafiklastige Windows-Spiele flüssig darzustellen. Dadurch kämen auch Spiele auf einen alten Mac, für den dieser zu langsam wäre, oder die nie für macOS erschienen sind.

Wir haben zwei Dienste getestet, die ein solches Streaming anbieten: Blade von der Firma Shadow sowie Parsec des gleichnamigen Anbieters.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+