XXL-Tablets: Sechs extragroße Tablets mit Android, HarmonyOS, iPadOS & Windows

XXL-Tablets taugen als Kinoleinwand für unterwegs oder Ersatz für den Arbeitsrechner. Im Test unterschieden sie sich bei den Displays und der Akkulaufzeit.

Lesezeit: 22 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
,
Von
  • Robin Brand
  • Stefan Porteck
Inhaltsverzeichnis

Ein Tablet muss, anders als ein Smartphone, in keine Hosentasche passen, also darf es ruhig ein bisschen mehr Platz für ein großes Display brauchen. Wir haben für diesen Test die Untergrenze bei einer Displaydiagonale von 12 Zoll angelegt und uns sechs extragroße Tablets angesehen. Die Preise reichen je nach Ausstattung von 300 bis 2500 Euro.

Bei der Auswahl darf das Apple iPad Pro 12.9 ebenso wenig fehlen wie das aktuell größte Android-Tablet, das Samsung Galaxy Tab S8 Ultra mit seinem riesigen 14,6-Zoll-Display. Das Lenovo P12 Pro und das Huawei MatePad Pro sind deutlich kleiner (12,6 Zoll). Mit 13 und 13,3 Zoll komplettieren das Microsoft Surface Pro X sowie das günstige Hannspree Zeus 2 unser Testfeld. Alle haben Prozessoren mit ARM-Architektur eingebaut, die Bandbreite bei den Betriebssystemen reicht von Android über iPadOS und Windows bis zum Exoten HarmonyOS.

Mehr zu iPads und Tablets:

Die Displays sind die Herzstücke der sechs Tablets. Huawei, Lenovo und Samsung setzen auf OLED-Panels, der Rest auf IPS-LCD-Bildschirme. Apple verwendet ein LCD-Panel mit Mini-LEDs. Die drei OLEDs stellen scharfe Kontraste jenseits der für unser Konoskop messbaren Skala, "richtiges" Schwarz und knallige Farben dar. Vor allem Lenovo und Samsung übertreiben es dabei in der Standardeinstellung mit der Sättigung, die Tablets überstrahlen. Huawei hat die Farbdarstellung natürlicher kalibriert. Die drei Bildschirme sind allesamt sehr gleichmäßig ausgeleuchtet.