Zerlegbare Fräse Yeti Tool SmartBench im Test

Die große Fräse des englischen Herstellers Yeti Tool wendet sich vornehmlich an Tischlereien, Messe- und Küchenbauer, eignet sich aber auch für Fablabs.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Für die Yeti Tool SmartBench sollte genügend Platz in der Werkstatt sein: Die CNC-Fräse ist rund 2,70m lang.

Von
  • Carsten Meyer
Inhaltsverzeichnis

Das in Deutschland von Sauter (www.sautershop.de) vertriebene Gerät ist spezialisiert auf die 2,5D-Bearbeitung von Plattenware wie etwa Küchenarbeitsplatten oder auch ganzer Türen – der Arbeitsbereich umfasst dank der raffinierten Auflage-Vorrichtung 2500mm × 1250mm.

Tatsächlich lässt sich die Fräse im Handumdrehen zusammen- und auseinanderbauen und kann platzsparend im Lieferwagen transportiert werden; für den Aufbau sind allerdings zwei Personen ratsam.

Die CNC-Fräse besteht aus einem stabilen Aluminium-Untergestell in der Größe eines Tapeziertisches und einer X-Traverse, die in die Linearführungen des Tisches eingehängt wird. Der Antrieb erfolgt durch zwei große Nema-23-Schrittmotoren pro Achse über Zahnstangen; als Wiederholgenauigkeit gibt der Hersteller 0,125 mm an. Die höhenverstellbare X-Traverse gleitet mit Rollen über das Werkstück und unterstützt dieses auch von unten, sodass es seitlich überhängen darf und gleichzeitig auf den Arbeitstisch gedrückt wird.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+