iPad mini 6 und iPad 9 im ersten Test: Die wichtigsten Erkenntnisse

Apple hat seine beiden günstigsten Tablets mit schnelleren Chips und besseren Webcams aufgerüstet. Das komplett neu aufgelegte mini stiehlt dem iPad 9 die Show.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 62 Beiträge
iPad mini 6 und iPad 9

(Bild: Sebastian Trepesch)

Von
  • Holger Zelder
Inhaltsverzeichnis

Neben den neuen iPhones kommen am Freitag überarbeitete Apple-Tablets in den Handel: Das iPad mini 6 erinnert mit seinem neuen Gehäuse, der Unterstützung von Pencil 2 und schnellem 5G-Mobilfunk an ein geschrumpftes iPad Pro. Das iPad 9 sieht hingegen aus wie sein Vorgänger. Beide profitieren von schnelleren Chips und einer besseren Frontkamera. Wir konnten die zwei Geräte schon kurz testen und präsentieren hier die ersten Ergebnisse:

Das Design des iPad mini hat Apple komplett überholt: Wie das iPad Pro und das Air 4 besitzt es nun ein kantiges, farbiges Alu-Gehäuse. Neben Space-Grau und Violett stehen noch die Farben "Polarstern" (eher altweiß statt weiß) und Rosé zur Wahl. Bei gleicher Breite ist es 8 Millimeter kürzer als das iPad mini 5, das Gehäuse legte um 0,2 mm in der Dicke zu.

Die Kamera ragt nun etwas aus der Gehäuserückseite hervor. Die Lautstärketasten sind von der Längs- auf die kürzere Oberseite gewandert. Auf der Unterseite sitzt anstelle eines Lightning-Ports eine USB-C-Buchse. Einen Kopfhöreranschluss gibt es nicht mehr, einen Home-Button ebensowenig. Man entsperrt das iPad mini 6 weiterhin per Fingerabdruck, der Fingerabdrucksensor steckt nun aber wie beim iPad Air 4 im schmalen Einschaltknopf an der Oberseite.

Beim iPad 9 hat Apple nichts am Design verändert: Es besitzt weiterhin ein Alugehäuse mit abgerundeten Kanten. Auch die Maße blieben unverändert, das Farbschema wirkt beinahe schon konservativ: Das Tablet gibt es nur noch in Space-Grau und Silber, Gold entfällt. Im breiten Displayrahmen steckt weiterhin ein Home-Button mit Fingerabdruckscanner, mit dem man das Gerät entsperrt oder Käufe im App-Store respektive Apple Pay freigibt.

Obwohl das Gehäuse in der Fläche nicht gewachsen ist, hat das iPad mini ein größeres Display als sein Vorgänger. Dazu hat Apple die Rahmenbreite verkleinert und im Gegenzug die Bildschirmdiagonale von 20,1 cm (7,9 Zoll) auf 21,8 cm (8,3 Zoll) erhöht. Die Pixelzahl im "Liquid Retina" getauften LC-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung wuchs von 2048 × 1536 (= 3,145 Millionen Pixel) auf 2266 × 1488 Pixel (= 3,371 Millionen Pixel). Es bleibt bei einer Pixeldichte von 326 dpi, die Bildwiederholrate liegt bei 60 Hz. Wie das Vorgängermodell deckt das iPad mini den erweiterten Farbraum DCI-P3 ab. Auch unterstützt das mini 6 weiterhin True Tone: Hier verändert der Bildschirm sensorgesteuert Farbton und -intensität, um die Darstellung an das Umgebungslicht anzupassen, sodass die Farben natürlicher aussehen.

Das Display vom iPad 9 hat sich im Vergleich zum iPad 8 nicht verändert: Die Pixelzahl liegt bei 2160 × 1620 Pixel (264 dpi), die Bildwiederholrate bei 60 Hz; der Farbraum umfasst sRGB. Der Bildschirm unterstützt, anders als der des Vorgängers, nun True Tone.

iPad mini 6 im ersten Test (11 Bilder)

Während das iPad 9 (oben) noch unverändert aussieht, hat Apple das Design des iPad mini 6 (unten) kräftig umgekrempelt.
(Bild: Sebastian Trepesch)

Apples neues System-on-a-Chip (SoC) A15 Bionic, das im iPhone 13 seine Premiere feierte, treibt auch das iPad mini 6 an. Zur sechskernigen, mit 2,97 GHz getakteten CPU gesellt sich eine fünfkernige Grafikeinheit, die laut Apple bis zu 80 Prozent schneller sein soll als die GPU des Vorgängers mit A12 Bionic (2,5 GHz) und vier Grafikkernen.

Den Leistungszuwachs konnten wir in Benchmarks bestätigen. Der A15 macht aus dem iPad mini einen echten Kraftzwerg: Beim GFX Bench Metal (1080p Manhattan Offscreen) stieg die Leistung im Vergleich zum Vorgänger um rund 77 Prozent.

Das iPad 9 wechselte ebenfalls vom A12 Bionic, allerdings nur eine Generation weiter: Der A13 Bionic, bekannt aus dem iPhone 11, setzt weiterhin auf zwei CPU- und vier Grafikkerne. Die Taktrate erhöhte sich hier von 2,48 auf 2,87 GHz. Das ergab in den Benchmarks einen Zuwachs von knapp 30 Prozent gegenüber zum Vorgänger, reichte aber nicht an das neue mini heran. Die vollständigen Messwerte lesen Sie in Kürze in Mac & i Heft 5/2021.

Die Rückkamera im iPad mini 6 verfügt erstmals über einen Blitz und schießt Fotos jetzt mit 12 Megapixeln. Sie liefert Bilder mit guter Schärfe und lebendigen, kräftigen Farben. Videos zeichnet sie nun in 4K bei 60 fps auf und liefert detaillierte, ruhige Aufnahmen. Bei Helligkeitswechseln (etwa bei Schwenks) neigte sie zu kurzem Überstrahlen, regelte aber schnell nach. Die Kamera lieferte insgesamt gute Ergebnisse, reicht in der Qualität aber nicht an die vom iPhone 12 heran.

Beim iPad 9 hat Apple die Rückkamera im Vergleich zum Vorgänger nicht verändert: Sie zeichnet Videos in Full-HD (1920 × 1080 Pixel) bei 30 fps auf, Fotos mit 8 Megapixeln. Fotos und Videos sehen gerade noch ausreichend scharf aus, bei schlechten Lichtverhältnissen rauscht es stark. Insgesamt wirkt die Rückkamera nicht mehr zeitgemäß.