Raspberry-Pi

Der Mini-Computer mit ARM-Prozessor war dafür gedacht, Kindern Technik und Programmierung beizubringen, hat sich aber schnell zum Liebling erwachsener Hacker entwickelt. Von der SD-Karte kann man passende Linux-Distributionen, aber auch andere Betriebssysteme wie Android und RISC OS starten. Besonders gerne wird der in der Community als "Raspi" bezeichnete Ein-Platinen-Rechner als Medienzentrale mit Kodi, als Retrokonsole und NAS eingesetzt.

Raspberry-Pi

Mini-Computer auf ARM-Basis


Mit USB, Ethernet und Anschlüssen für Video und Ton ist der "Raspi" trotz Scheckkartengröße ein richtiger PC. Eine große Community von Usern setzt ihn als Medienserver, Robotersteuerung oder leistungsfähiges Entwicklungsboard ein. Über die GPIO-Schnittstelle kann man direkt mit Sensoren und elektronischen Bauteilen aller Art kommunizieren.

Raspberry Pi - ein richtiger PC

Inzwischen gibt es zwar zahlreiche Raspi-Alternativen, doch mit der vierten Generation legt die Raspberry Foundation einen neuen Maßstab an. Den Raspberry Pi 4 gibt es mit bis zu 4 GByte RAM, Gigabit-Netzwerk und 4K-Videounterstützung.