IFA

Die IFA ist eine Institution mit Tradition: Die erste "Große Deutsche Funkausstellung" fand 1924 im Haus der Funkindustrie im Berliner Westend statt – dort, wo heute das Messegelände steht. In den 1950er- und 60er-Jahren gastierte die Funkausstellung auch in Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart. Seit 1971 ist die "Internationale Funkausstellung", inzwischen nur noch IFA, fest in Berlin verankert. Sie ist nicht nur die größte europäische Ordermesse für die Elektronikbranche, sondern auch ein Publikumsmagnet – und ein großer Wirtschaftsfaktor.

IFA

Internationale Funkausstellung Berlin


Im Laufe ihrer Geschichte haben zahlreiche Weltneuheiten ihren Weg auf der Funkausstellung begonnen, so wie der Volksempfänger, die Musik-Kassette oder die Compact-Disc. Seit der Markt für Multimedia-Technik zur Brücke zwischen Unterhaltungselektronik und Computertechnik wurde, nimmt die Berichterstattung zur IFA auch auf heise online und im c't Magazin breiten Raum ein. 2022 kehrt die IFA nach einer Zwangspause durch die Corona-Pandemie auf das Berliner Messegelände zurück.

Die diesjährige IFA fand vom 2. bis zum 6. September statt.