Krieg und Internet: Ausweg aus der Propaganda?

Print

  • Heise Medien
  • ISBN 978-3-936931-09-9
  • 238Seiten
  • (D) 18,00
  • (A) 18,60

Der Krieg geht in Serie - und die nationalen Massenmedien der "präventiv" losschlagenden Mächte marschieren mit. Im Vorspann bauen die politischen Machthaber gewaltige Bedrohungsszenarien auf, wobei die "Schurken" austauschbar sind. Saddam Hussein, Slobodan Milosevic oder der neue "Böse de jour" - sie treiben Völker in Konzentrationslager, sind Unterstützer des Terrors und blindwütige Herrscher über Massenvernichtungswaffen. Die Propaganda ist zurück, vorbereitet von den Infokriegern in den "Kommunikationsbüros", die im Weißen Haus und im Pentagon, die nach dem 11. September 2001 noch einmal deutlich aufgestockt wurden, und verbreitet von patriotischen Sendern wie Fox News. Erst im Abspann erfährt die Öffentlichkeit - wenn sie noch hinschaut -, dass die Kriegstrommler sie erneut massiv in die Irre geführt und bewusst belogen haben. Auf der Strecke bleibt dabei nichts weniger als die jahrhundertelang erkämpfte repräsentative Demokratie.

Wo reift da eine "zweite Supermacht" heran, die Sand in die Getriebe der aufgestockten Propagandamaschinen wirft? Im Internet überwachen immer mehr vernetzte Geister auf Mailinglisten und in Weblogs die offiziellen Verlautbarungen und die Nachrichten der traditionellen Medien. Die Infosphäre gibt deutlich mehr Stimmen Raum als die Presse oder der Rundfunk, auch Stimmen der "normalen", von der Kriegspolitik direkt betroffenen Menschen. Kann es den Netzbürgern und ihrer kollektiven Detektivarbeit gelingen, die Wahrheit ans Licht zu bringen? Oder verstärken sie nur das Propagandagedröhne? Ist das Netz nicht auch längst militärischer Teil der Kriegsführung?

Um Antworten auf diese im "Krieg gegen den Terror" besonders aktuellen Fragen zu finden, untersuchte der Autor wichtige Kommunikationsforen im Internet und verglich die dortigen Diskurse mit der Kriegsberichterstattung in meinungsmachenden Zeitungen. Sein Fazit: Die vernetzte Öffentlichkeit stellt ein Gegengift zur Kriegsrhetorik dar - aber die Entwicklung eines allgemeinen Impfstoffs daraus lässt noch auf sich warten.

Anzeige