176.500 Jahre alte Kreise, tief in der Dunkelheit

Genaue Vermessung der aus Tropfstein erbauten Kreise in der Bruniquel-Höhle. Foto: Etienne FABRE - SSAC

Älteste bekannte Bauten: Tropfsteinformationen in einer französischen Höhle, errichtet von Neandertalern

Es wird immer deutlicher, dass der Neandertaler viel mehr Fähigkeiten hatte, als ihm die Experten lange zutrauten. Er war kein tumber, affenähnlicher Primitivling, der seine Keule schwang, sondern ein anderer Mensch, der feine Werkzeuge schuf, höchst erfolgreich jagte, Kleidung und Schmuck trug. Längst ist klar, dass sich Neandertaler und Neandertalerinnen über Sprache verständigten. Dennoch halten gängige Modelle bisher an der Vorstellung der Überlegenheit des anatomisch modernen Mensch fest und schreiben jeden Fund künstlerischer Artefakte automatisch dem zu.

Symbolisches Denken wird dem Homo neanderthalensis generell abgesprochen, seine Unterlegenheit soll sich nach Meinung vieler Anthropologen vor allem in einer minderwertigen sozialen Organisation manifestiert haben, was letztlich zu seinem Verschwinden führte.

Ein Bild, das immer mehr Risse bekommt. Jetzt zeigen aktuelle Forschungsergebnisse, dass die Neandertaler vor 176.000 Jahren aus Tropfsteinbruchstücken mehrere kreisförmige Strukturen sehr tief in einer Höhle errichteten.

Im Südwesten Frankreichs, im Departement Tarn-et-Garonne, hoch über dem Fluss Aveyron befindet sich die Bruniquel-Höhle, die seit dem Pleistozän durch einen Felssturz verschlossen war, bis sich 1990 Höhlenforscher einen Zugang frei gruben. Die Speläologen fanden eine faszinierende Unterwelt voller Tropfsteine und einen unterirdischen See, schon im früheren Eingangsbereich Spuren von Höhlenbären, Fußabdrücke und Klauenritzungen und ganz tief im Innern der lang gezogenen Höhle eine Halle mit seltsamen Kreis-Formationen auf dem Boden.

336 Meter vom einstigen Eingang entfernt wurden hier zwei ringförmige Strukturen aus Stalagmiten (vom Boden nach oben wachsender Tropfstein) errichtet, die in ihrer Form an alte Weidezäune erinnern. Die größere misst 6,7m mal 4,5m, die kleinere 2,2m mal 2,1m. Zudem gibt es zusätzlich vier Tropfstein-Stapel mit einem Durchmesser von 0,55 bis 2,6 Meter. Zwei von ihnen liegen in der Mitte des größeren Kreises, zwei außerhalb.

Insgesamt wurden mehr als 400 Stalagmiten-Stücke dafür verwendet, die zusammen 2,2 Tonnen wiegen. Die Tropfsteine wurden für den Bau bearbeitet, bei der Hälfte sowohl Spitze wie Fuß abgebrochen. Sie sind fast alle ungefähr gleich lang, im großen Ring messen sie durchschnittlich rund 34 cm Länge, im kleineren durchschnittlich knapp 30 cm. Manche sind durch die Einwirkung von Hitze rot oder schwarz verfärbt.

Die Steinwälle erregten sofort die Neugier von Wissenschaftlern, die Radiokarbondatierung eines verkohlten Knochens aus der größeren Kreisformation ergab 1995 ein Alter von mindestens 47.600 Jahren, womit die technische Grenze der Methode erreicht war.

Ein internationales Team rund um Jacques Jaubert von der Université de Bordeaux, Sophie Verheyden vom Institut royal des Sciences naturelles de Belgique und Dominique Genty vom französischen Laboratoire des Sciences du Climat et de l'Environnement (LSCE) begannen 2013 eine neue eingehende Untersuchung der von Menschen gemachten Kreise. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.

Zunächst legten sie eine genaue Liste aller Stalagmiten-Fragmente an und kartografierten die steinernen Wälle mit größter Präzision, um ein 3D-Modell zu erstellen. Zudem vermaßen sie die einst erhitzten Steine für eine archäomagnetische Datierung. Die Untersuchung von verbrannten Knochen, die am Rand der Kreise gefunden wurden, vervollständigten das Bild.

Mittels u.a. der Uran-Thorium-Datierung von 18 Proben der von Kalzit überkrusteten Formationen kam das Team auf das erstaunliche Alter von 176.500 Jahren für die Tropfstein-Kreise.

Zu dieser Zeit lebten noch keine anatomisch modernen Menschen in der Region. Europa war das Reich der Neandertaler, sie waren von 400.000 bis mindestens vor 40.000 Jahren die Herren des Kontinents (vgl. Vom Werden und Vergehen des Neandertalers).

3D Rekonstruktion der ringförmigen Bauten in der Bruniquel-Höhle. der größere misst 6,7m mal 4,5m, die kleinere 2,2m mal 2,1m. Bild: Xavier MUTH - Get in Situ, Archéotransfert, Archéovision -SHS-3D, base photographique Pascal Mora

Das Alter ist sehr erstaunlich, weil nicht bekannt war, dass derartig früh in der Steinzeit menschliche Wesen bereits die tiefen Bereiche von Höhlen nutzten. Sie haben mit Sicherheit nicht dort gelebt - selbst in den vorderen Bereichen von Höhlen haben weder Neandertaler noch anatomisch moderne Menschen gelebt, sie haben sie nur vorübergehend als Schutzräume aufgesucht. Als Lagerstätten bevorzugten sie Plätze unter Felsüberhängen.

Nach bisheriger Erkenntnislage drangen Menschen erst sehr viel später in die Bereiche von Höhlen vor, in die kein Sonnenlicht mehr dringt, tauchten in die tiefe Dunkelheit ein, um - warum auch immer - dort Felsritzungen und Wandmalereien zu hinterlassen. In Europa sind das die Höhlen von Chauvet (vor 36.000 Jahren), Lascaux (vor 22.000 -20.000 Jahren), Altamira und Niaux (vor 18,000 -15,000 Jahren). Oder um dort in der Unterwelt ihre Toten zu bestatten wie in Cussac in der Dordogne (vor 28,500 Jahren). Aber selbst in diesen viel jüngeren Kultstätten findet sich keine vergleichbaren Bauwerke, höchstens mit Steinbrocken eingefasste Feuerstellen.Sophie Verheyden erklärt:

Das sind die ältesten von Menschen gemachten komplexen Konstruktionen, die je unter der Erde gefunden wurden

Anzeige