2,9 Millionen Euro und 430 deutsche Soldaten für US-Manöver Defender Europe 2021

Bundeswehr bei Defender Europe 2020. Bild: Bundeswehr/Alyssa Bier

Deutsche Beteiligung in Rumänien und Ungarn. Einsatzfähigkeit der USA in Europa wird geprobt. Spannungen mit Russland nach Truppenverlegung nach Ost-Europa

Die Bundeswehr wird sich mit 430 Soldatinnen und Soldaten an dem US-Manöver Defender Europa 2021 beteiligen, das vom 1. Mai bis zum 14. Juni 2021 geplant ist. Die Kosten für die deutsche Teilnahme beziffert das Verteidigungsministerium nach Telepolis-Informationen auf bisher 2,9 Millionen Euro. Deutsche Kräfte sollen von Manöverbeginn bis zum 9. Juni in Rumänien und Ungarn den Einsatz von Nato-Kräften in Europa proben.

Mit den Defender-Europe-Manövern trainiert die US-Armee die schnelle Verlegbarkeit größerer Truppenteile über den Atlantik und durch Europa. Dabei geht es in erster Linie um die Verstärkung der Ostflanke der Nato, was zuletzt zu Kritik aus Russland geführt hat. Zeitgleich zu Defender Europa 2021 findet im pazifischen Raum das Manöver Defender Pacific 2021 statt.

Deutschland werde bei den US-Übungen "aufgrund seiner geostrategischen Lage im Herzen Europas zur logistischen Drehscheibe", schrieb die Bundeswehr schon über die entsprechende Übung Defender Europe 2020 im vergangenen Jahr.

Mit den Manövern geben die USA "ein deutliches Bekenntnis zur Sicherheit Europas", hieß es von dieser Seite zudem. Gleichzeitig zeige die Übung, dass europäische Partner gemeinsame Vorhaben verlässlich unterstützten und umsetzten.

Nach Telepolis-Informationen beteiligt sich Deutschland an dem US-Manöver in diesem Jahr nach bisheriger Planung durch das Erbringen von Unterstützungsleistungen beim Transit multinationaler Kräfte sowie der Verlegung von US-Streitkräften und von US-Material aus Depots der USA in Deutschland.

Allerdings lägen derzeit noch keine konkreten Anforderungen solcher Unterstützungsleistungen vor, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Die Bundeswehr werde nach bisheriger Planung mit den rund 430 Soldatinnen und Soldaten einer Niederländisch-Deutschen Air Manoeuvre Task Force, einer Medical Task Force sowie zwei Transportflugzeugen A400M an Defender-Europe-2021 teilnehmen.

2020 war größtes US-Manöver in Europa seit 25 Jahren geplant

Im vergangenen Jahr sollte das Defender-Europe-Manöver 2020 mit allein schon 29.000 US-Soldatinnen und -Soldaten fünfmal so groß wie die übliche Truppenrotation werden. Es wäre die größte Truppenverlegung der USA nach Europa seit 25 Jahren gewesen (Großmanöver Defender 2020: Deutschland im Auge des Sturms). Doch dann kam die Corona-Pandemie und die Planungen mussten fallengelassen werden.

Die USA schickten am Ende aber nur 5.000 bis 6.000 Einsatzkräfte nach Europa, die Bundeswehr sagte im März die Teilnahme an einer gemeinsamen Übung auf dem Nato-Truppenübungsplatz in Bergen im Süden der Lüneburger Heide ab. Im Juli kamen dann dennoch US-Soldaten zu Einsatztrainings nach Bergen.

Die Internetseite augengeradeaus.net berichtete damals, die US-Armee habe nach dem Aussetzen der Übung mitgeteilt, dass die bereits nach Europa verlegten Soldaten einen Teil der Manöver "weitgehend planmäßig durchführen würden", etwa auf dem polnischen Übungsplatz Drawsko Pomorskie. "Allerdings findet dieser Teil, die Exercise Allied Spirit, nur mit US- und polnischen Soldaten statt, so Thomas Wiegold von der auf sicherheits- und verteidigungspolitische Themen spezialisierten Seite.

Generalleutnant Jürgen Weigt zog gegenüber der ARD damals dennoch eine positive Bilanz: "Die Übung hat für uns etwa anderthalb Jahre vorher begonnen, in zahlreichen Abstimmungsgesprächen. Alles in allem kann ich nur sagen, dass wir auf diese Aufgabe vorbereitet sind." Dies habe sich auch in der erfolgreichen Verlegung von rund 90 Prozent des Materials gezeigt.

Ungeachtet der andauernden Corona-Pandemie sollen die Übungen von dem Europa-Kommando der US-Armee (USAREUR) mit jährlich wechselndem geographischem Schwerpunkt durchgeführt werden. In den geraden Jahren liegt dieser im nördlichen, in den ungeraden Jahren im südlichen Bündnisgebiet der NATO.

"Nach aktuellem Planungsstand findet ergänzend zu den Verlegungen von Personal und Material in Deutschland im Rahmen von Defender-Europe-2021 eine Gefechtsstandübung unter Leitung des USAREUR statt, so der Sprecher des Verteidigungsministeriums. (Harald Neuber)