2 Girls, 1 Cup: Die Wiederkehr des Mems von Vorgestern

Internetnutzer zeigen sich ein scheinbar harmloses Video und filmen sich dabei.

Während des New-Economy-Booms wuchs die Zahl der Internetnutzer schlagartig an. Diese tummelten sich bald auch ausgiebig in verschiedensten Foren und Newsgroups, wo es bereits in der Vergangenheit zu größeren Auseinandersetzungen gekommen war.

Um diese neuen Nutzer zu verärgern und zu vertreiben, machten sich einige Leute einen Spaß daraus, sie auf die damals bekannten Schockseiten zu senden - mit dem Hinweis, dass sie dort die Hilfe erfahren würden, nach der sie suchten. Eine der beliebten Seiten war goatse.cx (mittlerweile von einem Cybersquatter belegt), deren Besucher damals mit dem Bild hello.jpg begrüßt wurden: Ein Mann, der seinen After mit beiden Händen dehnt. Ähnlich verhielt es sich mit tubgirl.jpg, das auf der mittlerweile ebenfalls "klassischen" Shocksite rotten.com zu finden war.

hello.jpg als Logo-Vorschlag für die Olympischen Spiele in London 2012

Diese Sites haben sich bereits fest in der Internetfolklore verankert, wohin es innerhalb kürzester Zeit Auch die LOLCats geschafft haben. Allerdings gilt auch hier: Nichts ist älter als das Mem von gestern.

Trotzdem scheint es, als ob das Porno-Schock-Mem gerade eine Wiederkunft erlebt - in Form eines gestreamten Videos mit dem Titel "2 Girls, 1 Cup". Es handelt sich um einen Ausschnitt aus einem brasilianischen Porno für Koprophile, der mit einer kitschigen Melodie im Stil der Filme von David Hamilton unterlegt ist. Das wirklich Neue an diesem Mem ist jedoch, dass Zuschauer sich und andere dabei filmen, wie sie diesen Film betrachten und das dann auf Videoplattformen hochladen. Das Verfahren gab es auch schon für Bilder von Reaktionen auf hello.jpg, wo es allerdings noch keiner größeren Öffentlichkeit bekannt wurde.

Der Effekt erinnert an Filme von Alfred Hitchcock: Man erkennt das mehr oder weniger echt wirkende Grauen in den Gesichtern der Betrachter, sieht jedoch die Ursache der Wirkung nicht. Erklärtes und zeitnaheres Vorbild für diese Filme ist jedoch eine Szene aus dem South-Park-Kinofilm von 1999, in der Stan, Kyle und Cartman im Internet auf einen deutschen Koprophilie-Film (mit Cartmans Mutter als Teilnehmerin) stoßen und ähnlich drastisch reagieren. Auch hier sieht man das gestreamte Filmchen nicht. (In der synchronisierten Fassung wird aus dem deutschen Film übrigens ein britischer).

Die Auseinandersetzung mit "2 Girls 1 Cup" zeigt mittlerweile alle Merkmale eines gut entwickeltes Mems: Auch eine Filmrezension existiert bereits.

Hier zeigt sich wieder, dass Sex und Pornografie (im wahrsten Sinne des Wortes) Triebfedern der Kulturentwicklung sind: Bereits die Ausbildung von modernen Schriftsprachen in der frühen Neuzeit wurde mit Hilfe sexueller Anspielungen in Romanen zur Auflagensteigerung vorangetrieben. Die noch junge Fotografie, konnte Soldaten mit Bildern von Frauen in anregender Pose versorgen und das VHS-Videosystem setzte sich nur deshalb gegen das ausgereiftere Konkurrenzformat Betamax durch, weil Sony seine Technik zu restriktiv lizenzierte. Auch der Siegeszug des World Wide Web wird häufig mit der Verfügbarkeit von Pornografie in Verbindung gebracht, insbesondere auch mit dem Auslebenkönnen von Exhibitionismus und Voyeurismus - es erstaunt nicht, dass hello.jpg aus einer Bilderserie eines Digitalfoto-Amateurs stammt. YouPorn ist in dieser Entwicklung auch nur die nächste Stufe

Der Film 2 Girls 1 Cup selbst ist natürlich nur einer von vielen Promofilmen für Pornoproduktionen, wie sie nicht nur im WWW massenhaft zu finden sind. Auch deshalb gilt die bereits angejahrte Erkenntnis: "The Internet is for porn".

Kommentare lesen (43 Beiträge)
Anzeige