45 von 7870 Amerikanerinnen behaupten jungfräuliche Empfängnis

Studie legt nahe, dass manche Frauen lügen

Amy H. Herring ist eine Biostatistikerin an der University of North Carolina in Chapel Hill, die derzeit zum Sexualleben junger Frauen forscht. Dabei fiel ihr auf, dass 45 von 7870 repräsentativ ausgewählten Teilnehmerinnen an der in den 1990er Jahren begonnenen US National Longitudinal Study of Adolescent Health angaben, niemals Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Die gleichen Frauen waren den Daten nach aber schwanger geworden.

Damit hatte Herring eine Marktnische entdeckt, die ihr eine vorweihnachtliche Veröffentlichung im renommierten British Medical Journal einbrachte. Nachdem sie alle erdenklichen Statistikfehler ausschloss, vermutet sie, dass manche Frauen lügen. Die andere Erklärungsoption des Phänomens - nämlich, dass eine Genmutation eine Parthenogenese auslöst - besteht den Test mit Occams Rasiermesser eher nicht. Würde man Letzteres annehmen, dann müsste man zudem eine Ursache dafür finden, wie es zu den datenmäßig ebenfalls vorliegenden jungfräulichen Vaterschaften kommt.

Lorenzo di Credi (1460-1537): Geburt Jesu Christi.

Gründe für die Falschangaben könnten Herrings Berechnungen nach in einer zu engen Interpretation des gefragten Begriffs "Geschlechtsverkehr" sowie in religiösen und sozialen Tabus zu finden sein. Das würde dazu passen, dass die in den religiöseren Gebieten der USA verbreiteten Schülergelübde, auf vorehelichen Sex zu verzichten, bei schwangeren "Jungfrauen" mit 31 Prozent deutlich häufiger vertreten waren als bei nicht schwangeren Jungfrauen (21 Prozent) und bei schwangeren Entjungferten. Die schwangeren "Jungfrauen" waren darüber hinaus mit 19,3 Jahren im Median jünger als die regulären werdenden Mütter, deren Vergleichsalter bei 21,7 Jahren lag.

Außerdem stellt Herring fest, dass in Familien mit "Jungfrauengeburt"-Töchtern weniger über Sex und Geburtenkontrolle gesprochen wurde. Der von den Teilnehmerinnen selbst eingeschätzte Grad der Wichtigkeit der Religion in der Familie lag allerdings nur bei den kinderlosen Jungfrauen höher - nicht jedoch bei den schwangeren. Den mit insgesamt 60 Prozent leicht höherer Anteil von Jungen bei den "Jungfrauengeburten" wertet die Biostatistikerin als nicht statistisch signifikant.

Echte Parthenogenese gibt es beispielsweise bei einigen Vogel-, Schlangen- und Haienarten, bei vielen Echsen und Krebsen sowie bei Kopfläusen, Rüsselkäfern, Fadenwürmern und zahlreichen anderen Klein- und Kleinstlebewesen. Die Vielfalt der verschiedenen Formen der tierischen Jungfrauengeburt ist ausgesprochen groß: Bei manchen Arten gibt es nur ein Geschlecht, bei anderen wiederum ist die Parthenogenese nicht obligatorisch, sondern lediglich fakultativ. Es existieren sogar Heterogonisten, bei denen sich im Geschlechtakt gezeugte und parthenogenetisch produzierte Nachkommen regelmäßig abwechseln. (Peter Mühlbauer)

Anzeige