75 Jahre UNO: Es ist an der Zeit, die Stimme der Weltbevölkerung zu hören

UN-Generalversammlung. Bild: Patrick Gruban/CC BY-SA-2.0

Eine globale Kampagne fordert die Schaffung einer Weltbürgerinitiative

Im nächsten Jahr werden die Vereinten Nationen ihr 75-jähriges Bestehen feiern. Die Generalversammlung hat beschlossen, dass alle Aktivitäten der Vereinten Nationen im Jahr 2020 unter dem Motto "Die Zukunft, die wir wollen, die Vereinten Nationen, die wir brauchen: Wir bekräftigen unser gemeinsames Bekenntnis zum Multilateralismus" stehen sollen.

Im Januar plant das Sekretariat, die "bisher größte globale Diskussion" über die Rolle der globalen Zusammenarbeit einzuleiten und eine "globale Vision von 2045" zu entwickeln.

Die UN-Charta beginnt mit den Worten: "Wir, die Völker". Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte stellt in Artikel 21.1. klar, dass jeder das Recht hat, an der Regierung seines Landes direkt oder über frei gewählte Vertreter teilzunehmen. Es verwundert daher erst einmal nicht, dass die UNO erklärt hat, dass jeder, der will, an dem bevorstehenden "globalen Gespräch" teilnehmen können soll.

Gleichzeitig ist das eine gewagte Aussage in Zeiten tiefer Meinungsverschiedenheiten nicht nur über die Rolle der UNO, sondern mehr noch über die Rolle der Bürgerinnen und Bürger sowie der Zivilgesellschaft in ihren Angelegenheiten. Erst nach kontroversen Diskussionen zwischen den Mitgliedstaaten wurde beispielsweise eine untergeordnete Rolle für die Zivilgesellschaft in die formelle Resolution zur UN75 aufgenommen.

Das Problem ist bekannt. Schon vor fünfzehn Jahren hat das von dem damaligen Generalsekretär Kofi Annan eingesetzte Cardoso-Panel für die Beziehungen zwischen der UNO und der Zivilgesellschaft das demokratische Defizit der Global Governance sehr deutlich gemacht. Das Panel argumentierte unter anderem, dass die UNO dazu beitragen sollte, "die Demokratie für das 21. Jahrhundert zu stärken", indem sie die partizipative Demokratie und eine stärkere Rechenschaftspflicht der Institution gegenüber der Weltöffentlichkeit fördert.

Leider hatten die meisten Mitgliedstaaten nicht den Wunsch, dieser Frage weiter nachzugehen. Trotz aller Bemühungen, nichtstaatliche Akteure einzubeziehen, bleibt das demokratische Defizit der UNO kritisch und untergräbt die Glaubwürdigkeit der Weltorganisation.

Die alternative People's Assembly, die parallel zum UN-Gipfel über die Ziele der nachhaltigen Entwicklung im September in New York stattfand, kam zu dem Schluss, dass die "Welt in Flammen steht", nicht zuletzt aufgrund einer dramatischen "Krise der Rechenschaftspflicht und Governance", die sich auf die UN erstreckt.

So gut gemeint sie auch sein mag, die globale PR-Kampagne der UNO, die im Laufe des nächsten Jahres anlässlich des 75-jährigen Bestehens laufen wird, kann das Problem nur dann lindern, wenn sie zu konkretem institutionellen Wandel führt.

Aus unserer Sicht ist die UNO ein unverzichtbares Zentrum für globale Meinungsbildung, Zusammenarbeit und Maßnahmen. Die Rolle der UNO als Gewissenshüter und Erhalter universeller Normen und Werte bleibt unerschütterlich.

Der Begriff des Multilateralismus muss sich jedoch über das rein zwischenstaatliche Engagement hinaus weiterentwickeln und Wege für die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Zivilgesellschaft eröffnen. Dies ist an sich schon eine Herausforderung, da der "gesellschaftliche Raum" für weite Teile der Weltbevölkerung begrenzt wird. Ein Engagement für den Multilateralismus sollte derzeit mehr denn je erkennen, dass der Erfolg der Vereinten Nationen von starken Partnerschaften mit den Major Groups und allen möglichen Stakeholder auf der ganzen Welt abhängt.

Wie der Erdgipfel 2012 feststellte, erfordert nachhaltige Entwicklung ihre sinnvolle Beteiligung und aktive Teilnahme an Prozessen, die zur Entscheidungsfindung, Planung und Umsetzung von politischen Zielsetzungen und Programmen auf allen Ebenen beitragen.

Die UNO muss durch Innovationen in der Partizipation mit gutem Beispiel vorangehen

Eine globale Kampagne zur Bürgerbeteiligung, die am 14. November 2019 von einem breiten Bündnis von Bürgerinitiativen, zivilgesellschaftlichen Gruppen und Netzwerken aus der ganzen Welt ins Leben gerufen wurde und gemeinsam von Democracy Without Borders, Democracy International und CIVICUS: World Alliance for Citizen Participation koordiniert wird, fordert die UNO und ihre Mitgliedstaaten auf, einen Schritt weiter zu gehen.

Die UNO, die wir brauchen, und die UNO, die wir wollen, begrüßen und suchen den Input von "Wir die Völker", in deren Namen sie vor 75 Jahren gegründet wurde. Es gibt jedoch kein formales und gut strukturiertes UN-Instrument, das es den einzelnen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, die Arbeit der Weltorganisation zu beeinflussen. Das muss sich ändern.

Eine globale Organisation, die niemanden zurücklassen will - wie die Mitgliedstaaten bei der Verabschiedung der Agenda 2030 zugesagt haben -, muss alle einbeziehen.

Tatsächlich hat die Generalversammlung wiederholt "das Recht auf gerechte Beteiligung aller, ohne jegliche Diskriminierung, an nationalen und globalen Entscheidungsprozessen" bekräftigt. Informelle Konsultationen und PR-Maßnahmen zur Verbesserung des Images der UNO reichen nicht aus. Die UNO muss durch Innovationen in der Partizipation mit gutem Beispiel vorangehen.

Unsere Kampagne fordert die Schaffung einer Weltbürgerinitiative anlässlich des 75-jährigen Bestehens der UNO. Dieses neue und innovative Instrument wird es den Bürgerinnen und Bürgern der Welt ermöglichen, der Generalversammlung oder dem Sicherheitsrat Vorschläge zu unterbreiten, wenn es ihnen gelingt, innerhalb einer bestimmten Frist genügend Unterstützung von Mitbürgerinnen und -bürgern aus aller Welt zu erhalten.

Ähnliche partizipative Mechanismen gibt es bereits in vielen Städten, Regionen und Ländern weltweit. Ein eindrucksvolles Beispiel ist die Europäische Bürgerinitiative, das erste transnationale Instrument der modernen direkten Demokratie. Es hilft zu verstehen, wie eine Weltbürgerinitiative funktionieren könnte.

Sicherlich müssen viele technische Details diskutiert und der politische Wille mobilisiert werden. Dennoch betonen wir, dass eine Weltbürgerinitiative machbar ist und dass die UNO und die Mitgliedstaaten alle Herausforderungen meistern können, wenn sie tatsächlich an der Teilnahme von "Wir die Völker" interessiert sind.

Wir sind überzeugt, dass die UNO, die Mitgliedstaaten, die Zivilgesellschaft und die Weltbürgerinnen und Weltbürger gleichermaßen von der direkten Verbindung profitieren werden, die eine Weltbürgerinitiative herstellen wird, und dass ihre Etablierung für die UNO einen wichtigen Schritt nach vorn darstellen wird.

Natürlich ist eine Weltbürgerinitiative ein Vorschlag, der andere wichtige Bemühungen wie die Einbeziehung der Major Groups und der Zivilgesellschaft in die Arbeit der Vereinten Nationen oder die Einrichtung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen ergänzt.

Die Weltbürgerinitiative ist ein Vorschlag, der dem Konzept der menschenzentrierten multilateralen Zusammenarbeit im Geiste einer Weltbürgerschaft entspricht und unter anderem mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte übereinstimmt. Sie kann ein Schlüsselelement für die lang angestrebte Revitalisierung der Generalversammlung sein.

Wir fordern die Vereinten Nationen und die Mitgliedstaaten auf, den Vorschlag zu prüfen und offene und inklusive Vorbereitungen für die Schaffung einer Weltbürgerinitiative der Vereinten Nationen zu treffen. Zivilgesellschaftliche Gruppen und einzelne Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich der Kampagne anzuschließen und uns dabei zu helfen, die notwendige politische Dynamik und den öffentlichen Druck für die Transformation aufzubauen.

Dieser Artikel erschien in englischer Sprache zuerst am 14. November 2019 bei Inter-Press Service.
Andreas Bummel ist Geschäftsführer von Democracy Without Borders
Lysa John ist Generalsekretärin von CIVICUS: World Alliance for Citizen Participation
Bruno Kaufmann ist Ko-Präsident des Globalen Forums für Moderne Direkte Demokratie und Vorstandsmitglied von Democracy International

(Andreas Bummel, Lysa John und Bruno Kaufmann)