Dschingis Khans rechter Bruder

Wer ist nun dieser August von Finck junior, der von der KAS wie der SZ in Beziehung zu der AfD gebracht wird? Das Vermögen des deutschen Milliardärs, der seinen Wohnsitz in der Schweiz hat, wird auf rund 7,7 Milliarden US-Dollar geschätzt. August von Finck junior ist Sohn des Arisierungsgewinnlers August von Finck senior, der schon 1933 der NSDAP beitrat und zahlreiche jüdische Banken "arisierte". Neben den Finanzzuwendungen an die FDP und die CSU im Vorfeld der Senkung der Mehrwertsteuer auf Hotelübernachtungen hat der Mövenpick-Milliardär immer wieder auch rechtspopulistische Parteien oder Bewegungen unterstützt.

Bei diesen finanziellen Aufwendungen ging es offensichtlich nicht mehr nur ums Geschäftliche, um die politische Durchsetzung von Geschäftsinteressen. Anfangs waren diese politischen Investitionen nicht gerade erfolgreich: Der rechtspopulistische "Bund Freier Bürger" erhielt von dem Milliardär schon in den 90er Jahren umgerechnet 4,3 Millionen Euro, berichtete die SZ - nur um sang- und klanglos in politischer Bedeutungslosigkeit zu verschwinden.

Der neoliberale "Bürgerkonvent" wurde 2003 von Finck mit Millionenbeträgen bedacht, um eine reaktionäre Werbekampagne durchzuführen, die im Zuge der Agenda-Politik auf die Zerschlagung des Sozialstaates abzielte. Im Vorstand des 2015 aufgelösten Bürgerkonvents, der sich über die Millionenspenden Fincks freuen durfte, saß unter anderem - Beatrix von Storch. Das Handelsblatt schrieb 2013:

Der "BürgerKonvent", angeführt von Beatrix von Storch, setzt sich laut Recherchen der Adenauer-Stiftung als "Apo von rechts" für die Rückführung des Staates auf Kernkompetenzen und den Abbau von Sozialleistungen zugunsten privater Vorsorge ein. Auf Politiker solle Druck in diese Richtung ausgeübt werden mittels eingekaufter und professioneller Kampagnenpolitik, die "von oben" zum Protest aufrufe, schreiben die Experten der CDU-nahen Stiftung in ihrer AfD-Analyse. "Die Strukturen sind intransparent und nicht demokratisch."

Handelsblatt

Über die politischen Ansichten des Milliardärs herrschen in seinem Umfeld jedenfalls keine Illusionen, so die SZ 2010. Der Bankier Ferdinand Graf von Galen habe Fincks politischen Standort auf eine griffige Formel gebracht: "Rechts vom Gustl steht bloß noch Dschingis Khan."

Das Fazit, das aus diesen Indizien gezogen werden kann: Der weit rechts stehende Milliardärssohn eines Arisierungsgewinnlers, der seinen Goldhandel ausgerechnet unter dem historisch belasteten Namen Degussa betreiben muss und erwiesenermaßen schon Rechtspopulisten finanzierte, könnte somit an der Finanzierung des Aufstiegs der AfD beteiligt sein. Die Parallelen zum Aufstieg Donald Trumps in den USA, der ebenfalls von den reaktionärsten Teilen der US-Kapitaleliten finanziert wurde (Das Establishment hinter den Rechtspopulisten), wären in einem solchen Fall unübersehbar.

Die Personalie Finck muss dabei im ihrem größeren, klassenspezifischen Kontext betrachtet werden. Die Eurokrise führte zu großen internen Spannungen innerhalb der deutschen Unternehmerschaft; sie spaltete sich in der Frage der konkreten Krisenpolitik in zwei Lager. Während der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) den europapolitischen Kurs Berlins (Beibehaltung des Euro und Austerität für die Krisenländer) "unterstützte", wie es das Handelsblatt formulierte, und für den Erhalt einer deutsch dominierten Eurozone eintrat, prägte der Unternehmerverband "Die Familienunternehmer" samt seiner "Stiftung Familienunternehmen" die Debatte mit scharfer Kritik, wie es das Handelsblatt formulierte:

Hier beherrschen andere die Schlagzeilen - allen voran die beiden Vertreter deutscher Familienunternehmer: Lutz Goebel, Präsident des Verbands "Die Familienunternehmer", und Brun-Hagen Hennerkes, Gründer der "Stiftung Familienunternehmen". Mit ihren Euro-skeptischen Beiträgen und scharfer Kritik am Rettungskurs von Kanzlerin Angela Merkel dominieren sie die Debatte über die Zukunft der Gemeinschaftswährung. "Ich habe den Eindruck, dass die deutsche Politik zu wenig auf die Bundesbank hört", sagt Goebel. Hennerkes bemängelt, dass kein politisches Konzept in der Euro-Krise zu erkennen sei. Es herrsche "Chaos und Verwirrung".

Handelsblatt

Im Verlauf der Auseinandersetzungen musste der eher strategisch denkende BDI öffentlich intervenieren, indem er auf die strukturellen Vorteile der Euro für die deutsche Exportwirtschaft hinwies, die den "Familienunternehmern" nicht einleuchten mochten.

Doch nun holt BDI-Präsident Hans-Peter Keitel zum Gegenschlag aus. In einem Brief an die wichtigsten Unternehmens- und Verbandsvertreter des BDI, der dem Handelsblatt vorliegt, unterstützt Keitel den europapolitischen Kurs der Kanzlerin. "Die langfristige Sicherung der Währungsunion liegt im elementaren Interesse jedes Einzelnen von uns", schreibt er. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsverbänden, die etwa einen Austritt Griechenlands oder anderer überschuldeter Staaten aus der Währungsunion für denkbar oder sogar wünschenswert halten, warnt der BDI-Präsident: "Jeder Schritt zurück in der europäischen Integration würde unkalkulierbare Risiken für die wirtschaftliche und politische Stabilität bedeuten."

Handelsblatt

Die offen reaktionären Teile der deutschen Wirtschaftseliten, die Griechenland sofort aus der Eurozone werfen wollten, befanden sich im Kampf mit dem BDI, der den Euro erhalten wollte, um dessen Exportvorteile weiter nutzen zu können. Auch der Mövenpick-Konzern sieht sich übrigens immer noch als ein Familienunternehmen.

Die Stiftung Familienunternehmen unterhielt auch gute Kontakte der AfD. Der ehemalige AfD-Chef von Berlin, Matthias Lefarth, leite die Repräsentanz der Stiftung am Pariser Platz, berichtete Campact. Laut der AfD blieb Lefarth der Partei auch nach seinem Wechsel zu der Lobbygruppe verbunden, er werde "eng für den Landesverband und die Partei arbeiten".

Der Spiegel fragte schon 2013 bei den "Familienunternehmern" nach, ob sie denn die Rechtspopulisten finanziell unterstützen. Damals wurde dies verneint, da die Unternehmer "geizig geworden seien". Auf die Frage, ob die Hinweise der Konrad-Adenauer-Stiftung zuträfen, dass "der Mövenpick-Eigentümer August von Finck zu den AfD-Finanziers zählen könnte", sagte Brun-Hagen Hennerkes, Chef der Stiftung Familienunternehmen:

Das halte ich für eine Spekulation. Die Unternehmer sind in Sachen Parteispenden so geizig geworden, da werden keine nennenswerten Beträge für die AfD fließen. Man muss ja immer noch damit rechnen, dass diese Partei eine Eintagsfliege bleibt.

Brun-Hagen Hennerkes

Die Schlussfolgerung aus dieser rein opportunistischen Haltung gegenüber dem Rechtspopulismus liegt auf der Hand: Sollte es sich also herausstellen, dass die AfD keine "Eintagsfliege" nach dem Muster des "Bunds freier Bürger" bleibe, könnte Herr Brun-Hagen Hennerkes für seine "Familienunternehmer" wirklich nicht mehr die Hand ins Feuer legen. (Tomasz Konicz)

Anzeige