Al-Qaida, Spiderman und Sex am Strand

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Al-Qaida wird immer dreister. Auch in dem Hochsicherheitsgefängnis namens USA. Dort haben ganz offensichtlich Anhänger dieses feisten Terrornetzwerks einen feigen Anschlag verübt, der so feige war, dass die US-Regierung eine sofortige Nachrichtensperre verhängt hat. Schließlich handelt es sich bei dem Opfer um DAS Symbol der USA, um die Freiheitsstatue, die durch das heimtückische Anbringen eines Donuts ins Lächerliche gezogen wurde. Ja, es gibt sogar Leute, die ganz im Sinne der feigen Terroristen darüber lachen können. Das beweist auf erschreckende Weise dieses Video.

Falls die Täter keine al-Qaida-Kämpfer sein sollten, was höchst unwahrscheinlich ist, dann kommt eigentlich nur noch einer in Frage: Spiderman, der kürzlich in San Francisco herumgeturnt ist und dabei von den Google-Fotografen erwischt wurde.

Exclusive: Statue of Liberty Vandalized with Donut

Apropos al-Qaida: ihr deutschsprachiger Medienklub, die Globale Islamische Medienfront, deren grausige Netzseite schon für zahlreiche Anschläge auf meinen Webbrowser verantwortlich war, hat nun YouTube als Medium entdeckt. Und dort ein Ballervideo mit dem Titel „Alezzah Video Nashid“ veröffentlicht. Der Film ist zwar reinste Kriegspropaganda, wurde dennoch noch nicht gelöscht, sondern lediglich „geflagged“. Und die Zuschauerresonanz ist arg gering: In drei Tagen gab es 383 Views und einen zum Film passenden Kommentar: „Allaho akbar, to hell amercican troops.“ Zudem droht

Noch ein USA-Thema. Am heutigen Freitag ist dort ja „iPhone“-Tag, also der erste Verkaufstag. Wer Berichte aus der Schlange vor dem New Yorker Apple-Shop sehen und lesen möchte, der findet dies hier. Und auch David Pogue von der New York Times setzt sich in seinem „My iPhone Diary“mit dem teueren Teil filmisch auseinander.

Top Thema der Woche war neben dem iPhone mal wieder Paris Hilton, und wie man darüber am besten berichtet, demonstriert Mika Brzezinski vom Sender MNSBC. (Den Link verdanken wir übrigens dem Weblog Indiskretion Ehrensache.)

My iPhone Diary

Zwischendurch mal ein Rechtstipp: Wer demnächst seinen Urlaub in Brasilien verbringt, dann dort an einem öffentlichen Strand Sex hat, der darf sich anschließend nicht wundern, wenn dieser Sexakt später als Video bei YouTube auftaucht. Und eine Klage dagegen macht keinen Sinn. Ein brasilianisches Gericht entschied nämlich kürzlich, dass Sex an einen öffentlichen Strand keine Privatsache ist. - Als Betroffener kann man da schon mal durchdrehen wie dieser Mann in einer Hotellobby. Oder man baut seine Aggression ab im Kino in dem neuen Streifen Heat Fozzy, dem großen Muppet-Action—Film.

In diesem Zusammenhang weisen wir zum Schluss gern eindringlich auf die Gefahren hin, die Gewaltszenen in Filmen verursachen können. (Ernst Corinth)

Anzeige