Alle Emails des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton wurden archiviert

Obgleich während seiner Zeit das Internet boomte, hatte Clinton in seiner Amtszeit nur eine einzige Email verschickt

Während der Zeit der Präsidentschaft von Bill Clinton begann das Internet zu boomen. Al Gore, Clintons Vizepräsident, förderte den Ausbau des "data highway". Man träumte von der digitalen Revolution, der großen Freiheit und den großen Geschäften, vor allem aber von der zunehmenden Vernetzung. Jeder sollte ans Netz. Auch das Weiße Haus erhielt eine Website. Nur der Präsident war scheu und mied das Medium.

Die erste Website des Weißen Hauses aus dem Jahr 1994

1994 wurde die erste Website des Weißen Hauses eingerichtet. Immerhin wurden während der Zeit von 1994 bis 2001 vier Schnappschüsse der vier Versionen archiviert. Nach Auskunft von Skip Rutherford, Präsident der Clinton Presidential Foundation, wird zwar das Archiv der Präsidentenbibliothek immerhin 39.999.998 Emails enthalten, die aber alle von den Mitarbeitern Clintons stammen. Von Clinton selbst gibt es nur zwei Emails, die dann aber wenigsten die 40 Millionen voll machen.

Nach Rutherford hatte Clinton während seiner Zeit als Präsident auch nur diese zwei Emails verschickt. Eine war überdies gar keine wirkliche Email, sondern nur ein Test, um zu sehen, ob der mächtigste Mann der Welt auch mit der Maus eine Mail richtig zum Versenden anklicken kann. Dafür aber ging die andere Email wirklich weit, die nun auch schon stolz von der Clinton Presidential Foundation präsentiert wird.

1998 ist John Glenn, der erste Amerikaner, der die Erde umkreiste, nach fast vierzig Jahren in einem Alter von 77 Jahren noch einmal auf eine neuntägige Weltraumfahrt mit der Discovery gestartet. Am 6. November schrieb Glenn:

"Dear Mr. President,

This is certainly a first for me, writing to a President from space, and it may be a first for you in receiving and E mail direct from and orbiting spacecraft. ...

John Glenn kann also noch eine Premiere verbuchen: Er war der erste und der einzige Mensch, der eine Email von Präsident Clinton erhielt. Der hatte die Mail von Glenn ins einem Büro erhalten und war flugs - einen Tag später - dabei, dem Astronauten zu antworten. Das wurde denn auch fotografisch dokumentiert. Ob Clinton allerdings tatsächlich die Email geschrieben und auch abgeschickt hat, ist fraglich. Dass seine Mitarbeiter ihm dabei geholfen haben sollen, spricht eigentlich schon Bände.

Dear John,

Thanks for your message. Hillary and I had a great time at the launch. We are very proud of you and the entire crew, and a little jealous. We can't wait for you to get home so we can have a first hand report. Meanwhile back on earth, we're having a lot of fun with your adventure. At a camp rally in Queens, I asked an 83 year old lady what she thought of your trip. She replied that it seemed like a perfectly fine thing for a young man to do! I hope your last few hours go well. Give my best to the rest of the crew.

Sincerely,
Bill Clinton

Rutherford erklärte, Bill Clinton, der lieber geredet, telefoniert oder Notizen bzw. Memos geschrieben hat, habe einfach keine Zeit gehabt, um Emails zu schreiben, konnte sich aber nicht verbeißen, auf den wohl auch kaum des Internet kundigen Nachfolger im Weißen Haus hinzuweisen:

He's not a techno-klutz. I don't think President (George W.) Bush sends e-mails, either.

(Florian Rötzer)

Anzeige