Alte neue Weltordnung

Blick auf Manhattan vom Rockefeller Center. Foto: Jerry Ferguson / CC BY 2.0

Das sich deutlich abzeichnende Ende der globalen US-Hegemonie blamiert den deutschen Antiamerikanismus bis auf die Knochen

Es war ein Meisterstück imperialistischer Kanonenbootpolitik: Unter Ausnutzung der inneren Spannungen und Konflikte innerhalb der korrupten kurdischen Klans haben es die regionalen Mächte im Nah- und Mittelost geschafft, den kurdischen Traum von nationaler Selbstbestimmung binnen weniger Tage zu zerschlagen. Der in den Kurdengebieten des Irak herrschende Barzani-Klan steht vor den Trümmern seiner per Referendum forcierten Unabhängigkeitspolitik, nachdem konkurrierende Kurdengruppen sich aus den Frontlinien um die umkämpfe Ölstadt Kirkuk schlicht zurückzogen.

Anzeige

Ein unabhängiges Kurdistan, einen Staat für das größte staatenlose Volk der Welt, wird es nicht geben, nachdem schiitische, mit dem Iran verbündete Milizen (offiziell als "Irakische Streitkräfte" bezeichnet) in einem Überraschungsangriff weite Teile der kurdischen Autonomieregion überrannten. Während die iranisch unterstützen Milizen vorrückten, hat die Türkei den Luftraum und die Grenzen zu Irakisch-Kurdistan geschlossen, sowie ihre militärischen Aktivitäten in Nordirak verstärkt.

Die Annäherung der geopolitischen Rivalen Türkei und Iran in der Region findet somit über der Leiche Kurdistans statt. Beide Regime, die über kurdische Minderheiten herrschen, wollen in den von den Kurden eroberten Grenzgebieten neue Grenzübergänge einrichten, um diese weiter zu isolieren.

Das geheiligte "Selbstbestimmungsrecht der Völker", das insbesondere deutschen "Antiimperialisten" jedweder politischen Couleur so am Herzen zu liegen scheint, wurde hier offensichtlich mit Füssen getreten: Gerade von dem in diesen Kreisen gerne als objektiv "antiimperialistisch" agierenden iranischen Regime, das dabei mit der Türkei kooperierte. Dies geschah selbstverständlich mit Wissen und - mindestens - der Tolerierung aus Moskau, das ja eben diese Regionalmächte an einem Verhandlungstisch bei den Syrien-Verhandlungen in Astana brachte.

Es ist jetzt evident, auf wessen Kosten die dort ausgehandelten geopolitischen Deals gehen. Selbstverständlich, wie es sich für klassischen Imperialismus gehört, geht es hierbei auch ums Öl. Die Krise in Kurdistan könne zu neuen Energie-Deals zwischen dem Iran, der Türkei und Russland führen, schrieben US-Medien.

Das Besondere an diesem klassischen imperialistischen Machtpoker ist ja tatsächlich, dass er ohne die Beteiligung der USA stattfand. Washington - das zugleich sich auf Konfrontationskurs mit Nordkorea befindet, wo drei Flugzeugträger gebunden sind - intervenierte nicht. In Gegenteil: Das Weiße Haus begrüße den Verzicht Barzanis auf die Unabhängigkeit Kurdistans.

De facto habe Washington sich bei dieser Auseinandersetzung "auf der Seite Irans" befunden, schlussfolgerte etwa CNN. Im US-Kongress haben Scharfmacher diese "Neutralität" der USA bei den Kämpfen vehement kritisiert.

Dieses imperialistische Lehrstück aus Irakisch-Kurdistan, das an all die unzähligen imperialistischen Gemetzel der vergangenen Jahrzehnte erinnert, bietet gerade einen Ausblick auf ein spätkapitalistisches Weltsystem nach dem Ende der US-Hegemonie: Es ändert sich nichts Grundlegendes.

Anzeige

Die "Interventionen", die Militärabenteuer, die Ressourcenmassaker gehen weiter, sie werden gar intensiviert, nur die Namen der beteiligten "Mächte" ändern sich. Jahrzehnte, in denen in Teilen der deutschen "antiimperialistischen" Linken wie auch der extremen Rechten ein dumpfer Antiamerikanismus gepredigt wurde, bei dem alle Übel des Spätkapitalismus auf das bösartige Wirken der USA zurückgeführt wurden, blamieren sich gerade an der geopolitischen Realität in dem historischen Moment, in dem die USA ihrer Rolle als Hegemon verlustig gehen.

Das Weltbild des deutschen Antiamerikanismus ist schlicht: Alles Böse komme vom großen Satan USA, während das imperialistische Dominanzstreben der anderen Weltmächte, wie auch der BRD, ausgeblendet oder legitimiert wird - die inneren Widersprüche des Kapitals, die das gegenwärtige neoimperiale Great Game in einen globalen Schlagabtausch treiben könnten, verschwanden beim Antiamerikanismus im halluzinierten absolut Bösen der USA. In dieser Ideologie werden somit US-amerikanische Verschwörungen für die überall um sich greifenden Kriege und Krisen verantwortlich gemacht und nicht die eskalierenden inneren Widersprüche des Kapitals.

Das Chaos, die zunehmenden Spannungen und Kriege in vielen Weltregionen, sie sind aber gerade Indiz für die schwindende US-Hegemonie: Die USA treten als Hegemonialmacht offensichtlich ab, doch zugleich ist kein Nachfolger in Sicht. Deswegen wird sich die Gewalt auf globaler Ebene, die zuvor nur der US-Hegemon im Rahmen seiner Funktion als imperialistische Weltpolizei ausübte, potenzieren, da nun viele Nachwuchs- und Möchtegern-USA auf blutige Expansionspolitik setzen werden.

Bestes Beispiel dafür ist derzeit das islamistisch-faschistische Regime in der Türkei, das das Osmanische Reich reanimieren will oder der theokratische Iran samt seinem regionalen Rivalen Saudi Arabien, die etwa im hungernden Jemen einen blutigen Stellvertreterkrieg führen lassen (die absteigenden USA nehmen dort inzwischen eine Nebenrolle ein).

Um beim Beispiel Mittelost zu bleiben: Der Einfluss der USA in der Region schwindet, während der Kreml Ansprüche erhebt, als neue "Ordnungsmacht" im Mittleren Osten aufzutreten - was natürlich die militärischen wie ökonomischen Kapazitäten Russlands weit übersteigt.

Der Kreml kann zeitweilige Allianzen zwischen den regionalen Akteuren schmieden, doch er kann nicht, wie es die USA in den zwei Jahrzehnten nach dem Zusammenbruch des Ostblocks taten, ein Monopol auf imperialistische Interventionen durchsetzen. Dieses militärische Fundament der 20-jährigen amerikanischen Hegemonie nach 1990 - Interventionen wurden durch die USA und "ihrer" Nato monopolisiert - ist unwiederbringlich verloren gegangen. Der "Westen" kann sich seine neoimperialistischen Weltordnungskriege in den Zusammenbruchgebieten des Weltsystems kaum noch leisten.

Dies ist die Praxis der multipolaren Weltordnung im Spätkapitalismus, von der alle geopolitischen Akteure schwadronieren, die sich Hoffnungen darauf machen, die USA zu beerben: Jeder Staat, der die militärischen Mittel besitzt und noch nicht vom Zerfall ergriffen wurde, kann jetzt "intervenieren". Es ist ein Imperialismus ohne Hegemon. Deswegen nehmen die geopolitischen Turbulenzen weiter zu, obwohl die USA absteigen.

Anzeige