Amazon kauft Online-Buchhändler ABC

Übernahmen und Fusionen stehen auf der Tagesordnung der flott voranschreitenden Globalisierung (siehe SNI/Acer). Jetzt hat der US-amerikanische Internet-Buchversand Amazon.com mit der Telebook Inc. auch den führenden deutschen Buchhändler und Online-Pionier ABC Bücherdienst GmbH übernommen. Amazon.com, eines der erfolgreichsten E-Commerce-Unternehmen in den USA, expandiert damit auf die europäischen Märkte.

Wie am Dienstag bekannt wurde, übernimmt Amazon.com mit einem Schlag gleich drei Internet-Händler: die Telebook Inc., (Miami/Florida), Holding und Eigentümerin der deutschen Gesellschaft, Bookpages Limited und die Internet Movie Database. Mit einem Katalog von drei Millionen Büchern stellt Telebook für Amazon.com einen "Markstein für die Expansion am europäischen Markt" dar. Mit der Übernahme der Internet Movie Database will Amazon.com in den Online-Verkauf von Videos einsteigen. Insgesamt werden circa 55 Millionen US$-Dollar für die Käufe veranschlagt, genaue Kaufpreise wurden nicht genannt. Finanziert werden die Deals über die Börse: Rund eine halbe Million Amazon-Aktien sollen zusätzlich ausgegeben werden, um die Akquisitionen zu bezahlen.

Der ABC Bücherdienst GmbH zählt mit seiner seit 1991 im Btx-System und seit 1995 im Internet abrufbaren Bücherdatenbank zu den deutschen Online-Pionieren. Gegründet wurde er vor sieben Jahren von der Regensburger Unternehmerin Ulrike Stadler. Damals verkaufte sie von zu Hause Bücher über btx, heute bietet das Unternehmen rund eine Million Titel an. 500 bis 600 Bestellungen gehen täglich bei ABC ein, im Inland werden die Bücher sogar kostenlos ausgelieftert. Unter den Online-Buchhändlern in Deutschland steht ABC an erster Stelle. Für die 60 Mitarbeiter in Regensburg soll die Übernahme keine unmittelbaren Folgen haben, kündigte Telebook schon jetzt an, da die Expansion in Deutschland ungebremst voranschreite. Michael J.G. Gleissner, Geschäftsführer von Telebook, zeigt sich optimistisch: "Wir sind begeistert über den Zusammenschluß mit Amazon.com, da unsere langjährige Erfahrung in Deutschland und der weltweite Bekanntheitsgrad von Amazon.com sowie die überlegene Technologie zu vielen Vorteilen für den Kunden führen wird."

Amazon.com Inc., das größte Internet-Buchhandelsunternehmen wurde hingegen von US- amerikanischen Computerspezialist Jeff Bezos erst vor drei Jahren gegründet. Heute bietet der Online-Buchhandel einen Katalog mit mehr als 3 Millionen Büchern und kooperiert unter anderem mit AOL, Yahoo!, Netscape, Excite, AltaVista Search Service und @Home Network. Erst am Montag hatte Amazon.com die Börsianer in der Wall Street mit einem über alle Erwartungen guten ersten Jahresquartal überrascht. Amazon.com verfügt jetzt über 2,3 Millionen Kunden. Damit konnte die Firma im Vergleich zum Vorjahr seinen Kundenstamm um 564 Prozent steigern. Mehr als 60 Prozent davon seien Stammkunden, so ein Unternehmenssprecher. Amazon.com setzte 1997 rund 147,7 Millionen US-Dollar um - das sind rund 260 Millionen Mark. Für 1998 erwartet Amazon einen Umsatz von 200 Millionen US-Dollar, der ABC Bücherdienst einen Umsatzanstieg von elf Millionen auf 20 Millionen Mark. Gleichzeitig mit der Veröffentlichung der Qurartalszahlen kündigte das Unternehmen eine Aufsplittung der Stammaktien im Verhältnis 2:1 an.

Aktuelle Artikel zu verwandter Thematik:

E~Commerce als Speerspitze des Wirtschaftsliberalismus
Steuern für das Internet, Bundesfinanzministerium spinnt OECD-Pläne alleine weiter. (Christiane Schulzki-Haddouti)

Anzeige