zurück zum Artikel

Amnesty-Bericht bestätigt Rohingya-Massaker an Hindus in Birma

Leichen ermordeter Hindus, von den birmanischen Behörden fotografiert

Unter den mindestens 53 mit Messern, Spaten und Eisenstangen ermordeten Opfern waren zehn Frauen und 23 Kinder - 14 davon jünger als acht Jahre

In der birmanischen Provinz Rakhine griff die islamistische Arakan Rohingya Salvation Army (ARSA) am 25. August 2017 30 Polizeiposten und Armeestützpunkte an. Die in den Wochen darauf folgenden kriegerischen Auseinandersetzungen veranlassten einen großen Teil der Bevölkerung, das Konfliktgebiet zu verlassen: Ethnische Birmanen (Bamar) flohen ins Landesinnere, moslemische Bengalischsprecher, für die sich in den 1990er Jahren in westlichen Medien der Name "Rohingya" etablierte, eher über die Grenze nach Bangladesch - in das Gebiet, aus dem ihre Vorfahren während der britischen Kolonialzeit einwanderten.

In vielen westlichen Medien werden diese Ereignisse sehr verkürzt dargestellt: Rohingya waren dort eine verfolgte Minderheit, Bamar deren Verfolger (vgl. Wird Rakhine der neue Kosovo?[1] und Aung San Suu Kyi kritisiert "Fake News" über Konflikt in Rakhine[2]). Dabei fiel unter den Tisch, dass die ARSA (die früher "Harakah al-Yakin" hieß - also "Glaubensbewegung"), den Erkenntnissen der International Crisis Group (ICG) nach enge Verbindungen zu pakistanischen und saudischen Islamisten hatte.

Am 24. September meldete die birmanische Armee die Entdeckung eines Massengrabes mit den Leichen von 20 Erwachsenen und acht Kindern (vgl. Birma: UN-Beobachter und ein Massengrab[3]). Am Tag darauf fand man 17 weitere verscharrte Tote. Die Getöteten waren nach Angaben der Streitkräfte Hindus, die "auf grausame Weise" von islamistischen Kämpfern der ARSA getötet wurden.

Drei Hindu-Frauen aus einer Flüchtlingsunterkunft in Bangladesch bestätigten damals, dass bereits zu Beginn des Konflikts bewaffnete Moslems, die teilweise in Bengalisch und teilweise in anderen (ihnen unbekannten) Sprachen kommunizierten, in ihr Dorf kamen und dort Hindus zusammentrieben, die sie auf einem Feld fesselten schlachteten. Sie selbst überlebten nach eigenen Angaben nur, weil sie zum Islam übertraten. Bei ihrer anschließenden Flucht nach Bangladesch bekamen sie gesagt, sie sollten behaupten, die Täter seien Buddhisten gewesen, woran sie sich zuerst gehalten hätten.

ARSA-Sprecher behaupteten damals, die Frauen würden lügen und ihre Gruppe habe mit Massakern an Zivilisten nichts zu tun. Acht Monate später bestätigt jetzt ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International[4], dass schwarz uniformierte ARSA-Milizionäre und moslemische Dörfler in Ah Nauk Kha Maung Seik am 25. August mit Messern, Spaten und Eisenstangen mindestens 53 Hindus quälten und ermordeten - unter ihnen zehn Frauen und 23 Kinder, 14 davon jünger als acht Jahre. Mehreren Opfern schnitten die ARSA-Milizionäre die Köpfe ab, um sie nachher als Trophäen herumzuzeigen. Nur acht Frauen mit acht kleinen Kindern "erlaubten" die Täter, zum Islam zu konvertieren um am Leben zu bleiben.

Die 22-jährige Zeugin Bina Bala erzählte den AI-Berichterstattern, wie sie die Islamisten folterten, damit sie ihnen Geld und Goldschmuck aushändigte. Auf die Frage nach dem Motiv antwortete ihr einer der Täter auf Rohingya-Bengalisch, sie habe nicht den richtigen Glauben, weshalb sie hier nicht leben dürfe.

46 weitere Hindus aus der Ortschaft Ye Baw Kya werden vermisst und wurden den AI-Erkenntnissen nach wahrscheinlich ebenfalls aus ethnoreligiösen Motiven heraus umgebracht. Hinzu kommen Gewalttaten kleineren Ausmaßes, die die Islamisten den Erkenntnissen der Menscherechtsorganisation nach in anderen Dörfern verübten - auch an Angehörigen der Volksgruppen Mro und Daingnet. In Myo Thu Gyi brachten sie beispielsweise einen Mann, zwei Frauen und drei Kinder um.

Die Reaktion der birmanischen Behörden darauf kritisiert AI jedoch als "unangemessen" und fordert, nur die konkreten Täter ausfindig zu machen und zu bestrafen. Außerdem verlangt die Organisation für weitere Untersuchungen direkten Zugang zum Konfliktgebiet, den ihr die birmanische Regierung bislang mit Verweis auf die Sicherheit verwehrt.

Dem birmanischen Hindu-Vertreter Ni Maul zufolge brannte die ARSA im letzten Sommer in Rakhine insgesamt neun Hindu-Ortschaften ab - alle bis auf Ky Ein Chaung und Nga Khu Ya. Etwa 500 der vorher 5.000 Hindus im Konfliktzentrum flohen seinen Informationen nach nicht ins Landesinnere von Birma, sondern nach Bangladesch. Inzwischen sind viele der Flüchtlinge wieder zurückgekehrt.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4056103

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/tp/features/Wird-Rakhine-der-neue-Kosovo-3827286.html
[2] https://www.heise.de/tp/features/Aung-San-Suu-Kyi-kritisiert-Fake-News-ueber-Konflikt-in-Rakhine-3825685.html
[3] https://www.heise.de/tp/features/Birma-UN-Beobachter-und-ein-Massengrab-3846856.html
[4] https://www.amnesty.org/en/latest/news/2018/05/myanmar-new-evidence-reveals-rohingya-armed-group-massacred-scores-in-rakhine-state/