Amoklauf in Grafing: "Folge jahrzehntelanger feministischer Erziehung"

Empfangsgebäude des Grafinger Bahnhofs von der Straßenseite, Bild von Oktober 2012. Foto: Flummi-2011/CC BY-SA 3.0

Die Obsession mit Feindbildern, Lügen- und Lückenpresse

Nach derzeitigem Ermittlungsstand gebe es "keine Zweifel an der Identität des Festgenommenen", informiert das Bayerische Landeskriminalamt auf seiner Facebook-Seite im Fall Amokläufer in Grafing. Anlass der Erklärung sind Gerüchte über die Identität des Messerstechers, die weite Kreise gezogen haben, wie aus dem Nachsatz hervorgeht: "Gerüchte um eine angeblich andere Identität sind falsch, auch wenn sie durch verschiedene in- und ausländische Medien berichtet wurden."

Bei dem festgenommenen 27-Jährigen liege "kein Migrationshintergrund" vor, wird ergänzt.

Dass der von Medien verbreitete Tätername Paul H. vorsätzlich falsch und damit irreführend ist, hatte ein Blog geschrieben, dessen Autor sich heute über "fast 70.000 Leser" freut und die Hatz weiter antreibt.

Zwar habe sich bei ihm ein guter Bekannter des Paul H. gemeldet und bestätigt, dass es sich bei dem Messerstecher um Paul H. handele, der für seinen Drogenkonsum bekannt sei und zwischenzeitlich Wahnvorstellungen hatte. Allerdings wird der gute Bekannte auch mit einer Aussage wiedergegeben, die die Fortsetzung der Spekulationen garantiert. Paul H. sei kein Deutscher, er habe nur(!) einen deutschen Pass. Der gute Bekannte wolle nicht lügen, meine aber, dass Paul. H. ein Moslem sei.

Zunächst hatte der Blogger einen Namen in die Debatte gestreut - Rafik Y. -, der dann in der dafür dankbaren rechten Rezeption mit dem Namen des islamistischen Terroristen Rafik Yousef ergänzt wurde. Ungeachtet des Faktums, dass dieser Rafik Y. seit September vergangenen Jahres tot ist (Berlin: Dschihadist durch Polizei erschossen).

"Das Problem ist auch in diesem Fall ganz eindeutig der Islam"

Unübersehbar ist, dass obsessiv, oder sachte gesagt mit großer Intensität, an einem Verdacht festgehalten wird, der zu Feindbildern passt. Manchmal mit komischer Überzeichnung, wenn die Bluttat in einer Hintergrundanalyse als "Folge jahrzehntelanger feministischer Erziehung" erklärt wird. Der Täter ist hier "vielleicht kein Islamist", aber einer, der "sich nach den Gender Studies als Islamist identifiziert" hat.

Das rechte Blog PI erspart sich solche widersprüchlichen Verhakungen und geht nach ein paar Ironieschleifen mit rassistischen Klingeleien - "Heute ist es eben Allahu-Akbar-Paul aus Hessen, mit eher nicht so hellem Teint, aber sicher ohne Migrations- oder Islamhintergrund - direkt auf das Ziel zu, das alle faktischen Widersprüche auf dem Weg dorthin als ganz wurscht erklärt:

Wie nahe nun die Informationen des Delgardo-Blogs an der Wahrheit sind, können wir derzeit nicht sagen. Im Grunde ist es aber egal, ob der Allahu-Akbar-Mörder Paul oder Rafik heißt, ob er geborener Moslem oder Konvertit ist, denn das Problem ist auch in diesem Fall ganz eindeutig der Islam.

Das Problem würde aber nicht "ins Islam-ist-Frieden-Bild" passen und sei für Behörden, Politik und Medien eben "sehr schwierig" bis undenkbar. Auch das höchstens eine Halbwahrheit, die sich nicht lange halten lässt, wenn man denn nur Fakten ins geschlossene Weltbild ließe. Zum Beispiel, dass, wie der Merkur berichtet, "die Ermittler einen möglichen Glaubenswechsel des mutmaßlichen Täters zum Islam prüfen".

Zwar gebe es weder aus dem Staatsschutz noch von Nachrichtendiensten Hinweise darauf, dass der Mann "in irgendeiner Form" Bezüge zu islamistischen Gruppierungen oder Personen gehabt habe, aber der Messerstecher habe Angaben in die Richtung Glaubenswechsel gemacht, wird Kriminaldirektor Lothar Köhler vom Bayerischen Landeskriminalamt (LKA) zitiert. Also wird geprüft, auch wenn dies PI für undenkbar hält.

Was sagt das zum "Problem Islam" aus? Dass eine Person zum Islam konvertiert und später auf Menschen einsticht, sagt zuerst etwas über die Person aus, die sich zur Tat entschlossen hat. Sie hat sich dazu entschieden. In welcher Verfassung, das geschah, ist noch nicht völlig klar.

Die unbedingte Suche nach einem passenden Hintergrund

Der Täter schweigt sich angeblich noch immer über seine Motive aus. Berichte verweisen darauf, dass er "auf Anraten seiner Großeltern wegen seelischer Probleme" einen Tag in einem Krankenhaus in Gießen zubrachte.

Laut Informationen des Münchner Merkurs, dessen Journalisten mit der Familie des mutmaßlichen Täters gesprochen hat, tragen die Angehörigen "deutsche Namen und sprechen schönstes Hessisch". Was mit solchen deutschen Gänseblümchen wie "schönstes Hessisch" allerdings bewiesen werden soll, überdeckt Hässliches: die unbedingte Suche nach einem Migrantenhintergrund als Erklärung für eine Mordtat. Das fällt unter Hetze.

Nicht das Motiv und der Entschluss zur Tat sind entscheidend und sondern die Identität des Täters. Und wenn die nicht passt, dann seine Herkunft in zweiter oder dritter Generation.

Dabei geht der oben genannte Blog mit Mitteln vor, die der Lügen-oder Lückenpresse vorgeworfen wird. So schrieb er gestern

Während die breite Öffentlichkeit einen islamistischen Hintegrund (!) schon kurz nach der Tat massivst dementierte, wird jetzt auch diese Berichterstattung der sogenannten "Qualitätsmedien" wieder zu einem Skandal !

Bis in Mittag hinein war gestern in Schlagzeilen zu lesen, dass ein politischer oder islamistischer Hintergrund nicht ausgeräumt werden könne. (Thomas Pany)