Apokalypse Now!

Die Moral, die blonde Eva und die Islamisten

Tot ist nicht gleich tot, denn es gibt beim Totsein angeblich große Unterschiede. Das kann man jedenfalls im islamistischen Forum Ahlu-Sunnah.com nachlesen, wo die dortige Moderatorin Al_Intissar über die Opfer der Duisburger Loveparade hämisch schreibt, dass sie vor ihrem Schöpfer "besoffen, halbnackt ..." treten müssen (genauer gesagt: mussten!), während es in Mekka, wo auch fast jährlich Tote zu beklagen sind, es ganz anders aussehe: "Was für ein schöner Gegensatz dazu ist es doch, wenn man an der Kaaba aufgrund der großen Menschenmassen dort stirbt und man so vor Allah auferstehen wird."

Über die Loveparade weiß diese Moderatorin sowieso bestens Bescheid: "Da treffen sich Homosexuelle und es wird Kuffr (Unglaube) und Munkarat (im Islam verbotene Dinge) bis zum geht nicht mehr getrieben." Irgendwann, wie beispielsweise am letzten Samstag, reicht es dann eben Gott bzw. Allah, und er beendet blutig dieses "Sodom und Gomorrah" (Eva Herman). Und unsere blonde christliche Ex-Tagesschausprecherin bekommt in diesem Zusammenhang sogar ausdrücklich Lob von ihrem islamistischen Gegenstück:

Und man frage sich auch, wo denn hier die Kirche bleibt, welche ihre Jugend in solch ein Verderben laufen lässt, indem sie diese Unsittlichkeiten fördert, weil sie letztendlich nur da ist um Steuergelder zu sammeln. Wo doch das, was auf der Loveparade oder ähnlichen Veranstaltungen getrieben wird, auch gegen die christliche Moralvorstellung ist. Aber solch moralisch verdorbene Dinge laufen heute unter dem Deckmantel "Toleranz" oder "Freiheit" um das Volk weiterhin zu verblenden, damit der Geldbeutel ständig wächst. Bislang hat sich auch nur Frau Hermann direkt dazu geäußert. Indirekt taten es aber auch ihre Anhänger, indem sie ihr zustimmten.

Doch genug der Realsatire, denn Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Und über diesen religionsübergreifenden fanatischen Unsinn sind jetzt wirklich genügend Worte gewechselt. Auch wenn das der Autoren-Ninja Udo Ulfkotte noch nicht gemerkt hat oder einfach nicht merken will. Außerdem gibt es inzwischen wie im Christentum ja auch im Islam Bestrebungen, sich modern und up to date zu geben - trotz Steinigungen, Moderatorinnen wie Al_Intissar und anderen unschönen Dingen.

Imam Muda. Screenshot: Youtube

Wie man nämlich in einen dpa-Bericht kürzlich lesen konnte, läuft in Malaysia eine TV-Castingshow, in der eine Art Super-Imam gesucht wird. Der Sieger, heißt es, "bekommt einen Studienplatz in Saudi-Arabien, ein Auto, einen Laptop und dürfte bald als Vorbeter in einer Moschee in Kuala Lumpur Karriere machen". Na bitte. Und um dieses Ziel zu erreichen, gibt es nun Wettbewerbe in Beten, Koranrezitieren, Trösten und selbst im Leichenwaschen. All das, wie dpa schreibt, in "poppiger Kulisse" mit adretten Kandidaten. Und wie das ausschaut, kann man natürlich, modern wie man ist, bei YouTube sehen – zum Beispiel hier.

Imam Muda. Screenshot: Youtube

Da diese Sendung beim Publikum ankommt, könnten davon auch die leider noch schrecklich altbackene Hobby-Predigerin Eva Herman und ihr politisch ach so inkorrekter Anhang lernen. Und eine Show mit der Moderatorinnen-Doppelspitze Herman und Al_Intissar das wäre ja was. Titel: Apokalypse Now! Einschließlich Auspeitschen, Handabschlagen und Homosexuellenverbrennung. (Ernst Corinth)

Anzeige