Atlantic Council: US-Präsident sollte Russland mit atomarer Vergeltung drohen

Empfehlungen für eine US-Reaktion auf einen russischen Atomwaffeneinsatz

Eine deutlichere Drohung sollte ausreichen, um einen russischen Nuklearangriff abzuschrecken, aber Washington muss darauf vorbereitet sein, seine Drohung wahr zu machen, wenn die Abschreckung versagt.

Vergeltungsmaßnahme 1: Die Vereinigten Staaten könnten ihr derzeitiges Vorgehen verschärfen: Ausweitung der Sanktionen gegen Russland, weitere internationale Isolierung Moskaus, Aufrüstung der Ukraine mit moderneren Waffen und verstärkte Anstrengungen zur militärischen Stärkung Osteuropas.

  • Der Einsatz russischer Nuklearwaffen könnte eine Gelegenheit sein, Länder, die sich bisher geweigert haben – wie Indien und möglicherweise sogar China – davon zu überzeugen, sich an einer Eskalation der Sanktionen zu beteiligen.
  • Die Vereinigten Staaten könnten der Ukraine modernere Waffen zur Verfügung stellen, um tiefer in russisches Territorium einzudringen und den ukrainischen Einheiten zu helfen, in einem nuklearen Umfeld zu operieren. Dazu könnte die Lieferung von Jodtabletten, Strahlenschutzanzügen, Geigerzählern und anderem relevanten Material gehören.
  • Die Vereinigten Staaten und die Nato könnten ihre militärische Präsenz in Osteuropa verstärken, u.a. durch die Aufstockung der konventionellen Streitkräfte und die Verlegung von US-Atomwaffen nach Polen. Sie könnten die Entwicklung zusätzlicher Arten von Atomwaffen mit geringer Sprengkraft für den Einsatz in Europa ankündigen, wie z.B. nukleare Luft-Boden-Raketen (Joint Air-to-Surface Standoff Missiles) oder bodengestützte Marschflugkörper (Ground-Launched Cruise Missiles).
  • Die Vereinigten Staaten könnten in nukleare Alarmbereitschaft versetzt werden, um Angriffe auf Nato-Verbündete abzuschrecken. Dazu könnten sie sichtbare Schritte unternehmen, um Sprengköpfe auf Bombern zu platzieren und Atom-U-Boote auf See zu schicken.

Vorteile: Diese Schritte würden Russland Kosten verursachen, und Washington könnte plausibel behaupten, dass es seine Abschreckungsdrohung wahr gemacht hat.

Nachteile: Es besteht die Gefahr, dass viele Freunde und Feinde diese Maßnahmen als unzureichende Reaktion auf einen nuklearen Angriff ansehen werden.

Vergeltungsoption 2: Die Vereinigten Staaten könnten mit militärischer Gewalt reagieren.

Option 2A: Die Vereinigten Staaten könnten einen begrenzten konventionellen Schlag gegen die direkt an dem Angriff beteiligten russischen Streitkräfte oder Stützpunkte führen. Eine robustere Version dieser Option wäre ein Kriegseintritt an der Seite der Ukraine.

Vorteile: Ein direktes militärisches Eingreifen der USA würde weithin als sinnvolle Reaktion wahrgenommen, könnte die nukleare Abschreckung in der Ukraine wiederherstellen und das globale Atomtabu stärken.

Nachteile: Eine militärische Reaktion erhöht das Risiko einer Eskalation zu einem direkten Krieg zwischen Russland und der Nato. Russland könnte zu dem Schluss kommen, dass die Vereinigten Staaten nicht bereit sind, Atomwaffen einzusetzen, was weitere russische Atomschläge begünstigen würde. Einige Verbündete der USA könnten eine konventionelle Antwort auf einen nuklearen Angriff immer noch als unzureichend ansehen.

Option 2B: Die Vereinigten Staaten könnten Atomwaffen einsetzen, um auf einen weiteren russischen Atomwaffeneinsatz in der Ukraine zu reagieren und davon abzuschrecken.

Vorteile: Eine nukleare Antwort wird höchstwahrscheinlich die Abschreckung von Gegnern verstärken, Verbündeten Sicherheit geben und das globale Tabu gegen den Einsatz von Atomwaffen in der Zukunft wiederherstellen, indem sie zeigt, dass Länder Atomwaffen nicht ohne schlimme Folgen einsetzen können. Sowohl Verbündete als auch Gegner könnten überrascht sein oder Schwäche empfinden, wenn die Vereinigten Staaten auf einen nuklearen Angriff auf die Ukraine nicht in gleicher Weise reagieren.

Nachteile: Eine Entscheidung der USA zum Einsatz von Atomwaffen würde die Frage aufwerfen, welches russische Ziel mit welcher US-Atomwaffe getroffen werden soll. Ein US-Atomschlag könnte die Abschreckung wiederherstellen, aber er könnte auch einen russischen nuklearen Vergeltungsschlag provozieren, was das Risiko eines größeren nuklearen Schlagabtauschs und einer weiteren humanitären Katastrophe erhöhen würde.

In Anbetracht der oben genannten Kosten und Vorteile könnte die beste Reaktion der USA im Falle eines Scheiterns der Abschreckung eine Mischung aus den Optionen 1 und 2A sein: eine Intensivierung der laufenden Bemühungen zur Bekämpfung der russischen Aggression in der Ukraine und ein begrenzter konventioneller Schlag gegen die russischen Streitkräfte oder Stützpunkte, die den Nuklearangriff durchgeführt haben.

Matthew Kroenig ist der amtierende Direktor des Scowcroft Center for Strategy and Security des Atlantic Council. Zuvor war er im Verteidigungsministerium und bei den Nachrichtendiensten in den Regierungen Bush, Obama und Trump tätig, unter anderem in den Abteilungen Strategie, Naher Osten sowie Nuklear- und Raketenabwehr im Büro des Verteidigungsministers und in der Strategic Assessments Group der Central Intelligence Agency.

(Redaktion Telepolis)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Buchempfehlung (Amazon Affiliates) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Amazon Affiliates) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.