Auch Großbritannien führt eine Drohnen-Todesliste

Britische MQ-9 "Reaper" beim Einsatz über Afghanistan. Bild: POA(Phot) Tam McDonald/MOD. Lizenz: ODL

Das Land tritt gegen die Todesstrafe ein, aber praktiziert die Hinrichtung von Menschen ohne jegliche Gerichtsverfahren

Seit fast fünfzehn Jahren führen die Vereinigten Staaten ihren Drohnen-Krieg. Im Zentrum dieses Schattenkrieges steht vor allem die Todesliste, auf der die Namen von Zielpersonen vermerkt sind - die sogenannte "Kill List". Wie mittlerweile bekannt ist, wird sie vom US-Präsidenten höchstpersönlich wöchentlich, an jedem Dienstag, unterzeichnet und abgesegnet.

Vor wenigen Tagen wurde allerdings bekannt, dass die USA nicht der einzige Staat dieser Welt sind, der eine solche Drohnen-Todesliste führt. Ein ausführlicher Bericht der britischen Menschenrechtsorganisation Reprieve macht deutlich, dass auch die Briten, die ebenfalls bewaffnete Drohnen einsetzen, eine derartige Liste führen - und ihren Opfern teils merkwürdige Codenamen geben, etwa jene von Musikern, Comicfiguren oder Pornodarstellern.

So wurden manche der Ziele, hauptsächlich Terrorverdächtige, allerdings auch angebliche Drogenschmuggler, unter anderem als Britney Spears, Drake, Krusty the Clown, Iron Man oder Garfield bezeichnet.

Laut Reprieve würde diese ungewöhnliche Namensgebung für die Öffentlichkeit besonders schockierend sein, da sie den gesamten Prozess der Tötung vollkommen entmenschlichen soll.

Abgesehen davon macht der Bericht deutlich, dass Großbritannien schon früh nach Beginn des "Krieges gegen Terror" seine eigene Todesliste erstellte und in diesem Zusammenhang eng mit Washington zusammenarbeitete. Prekär ist die Tatsache, dass Großbritannien seinen Schattenkrieg nicht nur in bekannten Kriegszonen, etwa in Afghanistan, führt, sondern auch in Staaten wie Pakistan. Offiziell herrscht in diesem Land jedoch kein Krieg. Des Weiteren zählt die Regierung in Islamabad zu den engsten Verbündeten Londons.

Ähnlich verhält es sich mit dem Drohnen-Krieg der USA, der unter anderem ebenfalls in Staaten stattfindet, mit denen sich Washington offiziell nicht im Krieg befindet, etwa Pakistan, Jemen oder Somalia.

In diesem Kontext wird auch klar, dass die britische Regierung bezüglich ihrer Kriegsaktivitäten mehrmals gelogen hat. So suggerierte etwa David Cameron, der britische Premierminister, im September 2015 die Einführung einer Liste, auf der sich Individuen befinden, die eine "Gefahr" darstellen würden. Reprieve hebt diesbezüglich hervor, dass diese Politik, die Individuen, die dem staatlichen Sicherheitsapparat oder dem Militär nicht passen, zum Ziel macht, keineswegs neu ist, sondern schon seit über einem Jahrzehnt im Geheimen im Gange ist.

"Für ein Land, welches lautstark gegen die Todesstrafe eintritt - sogar im Falle einer Verurteilung nach einem fairen Gerichtsverfahren - ist diese Heuchelei gewaltig. Nun wissen wir, dass britische Behörden tief verwickelt sind in die Hinrichtung von allen möglichen Menschen, inklusive angeblicher Drogendealer, ohne jegliche Gerichtsverfahren", meinte etwa Clive Stafford Smith, der Leiter von Reprieve.

Anzeige