Basta Europa? - Ist ein Italexit wahrscheinlich?

Hat Italien den Traum eines geeinten Europas ausgeträumt?

Die Briten haben offiziell ihren Brexit-Antrag eingereicht und somit die Austrittsverhandlungen mit Brüssel in Gang gesetzt. Das britische Volk hatte sich vor 9 Monaten in diesem Sinne ausgesprochen. Was die einen jetzt triumphieren lässt, veranlasst andere zur Trauer oder zumindest zum Räsonieren. Ist dieser EU-Organismus schon so krank, dass ganze Gliedmaßen amputiert werden müssen?

Die EU scheint heute verwundbarer denn je und Italien könnte für die Zukunft der Union tatsächlich zum Zünglein auf der Waage werden. Wie empfinden die Italiener? Sind sie pro oder kontra ein Verbleiben Italiens in der EU?

Nach den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des geeinten Europas letzte Woche in Rom ist allein die Andeutung eines möglichen Italexit vielleicht ein schräger Kontrapunkt. Doch bei den massiven Kampagnen der Euro- und EU-skeptischen Parteien und Bewegungen, die die Anti-Europa-Devise im Hinblick auf die nächsten Wahlen zu ihrem Steckenpferd gemacht haben, zwingt sich die Frage nach den Intentionen der Italiener in Bezug auf die EU förmlich auf.

Zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge erschien ein Report des berühmten Marktforschungsinstitutes Doxa, laut dem die Italiener sogar überzeugtere Europabefürworter als in den 60er Jahren sind.

Die Anzahl ist sogar höher als bei der Befragung, die Doxa im Jahr 1950 durchgeführt hatte, also lange vor den Römischen Verträgen. Damals war von den "Vereinigten Staaten von Europa" die Rede. Die Einigung des alten Kontinents wurde als Gegenmittel gegen weitere Kriege sowie als eine konkrete Chance für das Wachstum der italienischen Wirtschaft angesehen. 71% der Italiener erklärten sich damals damit einverstanden, während nur 8% strikt dagegen waren.

Heute denken indes 40,2% der Italiener, dass dieser Bund "Vor-und Nachteile gleichermaßen" mit sich bringt.

Interessant ist, dass bei steigendem Bildungsniveau auch der Optimismus ansteigt. Die gleiche Frage hatten Doxa-Beauftragte 1962, zum ersten Mal nach der Unterzeichnung der Römischen Verträge, gestellt. Auch in jenem Jahr gewannen, allerdings unabhängig vom Bildungsgrad, die Verfechter eines geeinten Europas. 55% der Italiener erkannten in Europa mehr Vorteile, 9% sahen Vor- und Nachteile und nur 4% mehr Nachteile.

Heute denken im wirtschaftlich stagnierenden Italien 43,6% der Italiener, dass alles noch schlimmer sein würde, wenn Italien nicht Teil der Europäischen Union wäre. Bezüglich dieser Aussage finden sich geografische Unterschiede: in Zentralitalien sind 49,7% der Befragten davon überzeugt, 41% im Nord-Westen und 43,8% im Nord-Osten.

Wie stellen sich die Italiener Italien und die Europäische Union in 5 Jahren vor? 60% sind der Meinung, dass Italien immer noch ein EU-Mitgliedsstaat sein wird, 11% sehen einen Austritt voraus und 12% denken sogar, dass die EU in 5 Jahren nicht mehr existieren wird.

Eine klare Mehrheit spricht sich für die EU aus, was in Anbetracht der seit geraumer Zeit grassierenden negativen Einstellung Brüssel gegenüber, doch sehr verwundert. Fazit: Die Italiener haben die Idee eines geeinten Europas noch nicht aufgegeben. Sie haben noch ein starkes Urvertrauen in die EU, obwohl ihr Protest sehr oft durchaus begründet ist.

Anzeige