Bleibt der Wahlkrimi in Iowa vorerst ungelöst?

Vorwahlen der Demokraten in Iowa: Bernie Sanders sieht sich als Sieger. Die Partei präsentiert ein anderes Ergebnis. Bild: Gage Skidmore/CC BY-SA 2.0

Überschattet von Verzögerungen, Interventionen der Parteiführung und erheblichen Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung, erklären sich beide Kandidaten zum Sieger bei der Vorwahl in Iowa

"Ich kann mich an nichts erinnern, das das Vertrauen in die US-Demokratie und deren Glaubwürdigkeit so beschädigt hat wie das, was bei der Vorwahl der Demokraten in Iowa passiert ist." Glenn Greenwald

Tagelang war unklar, ob Bernie Sanders oder Pete Buttigieg die Vorwahlen der Demokraten in Iowa gewonnen haben. Doch auf einmal ging es überraschend schnell. Wenige Stunden, nachdem der sozialistische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders seinen Sieg in Iowa verkündete, veröffentlichte die Parteiführung das vorläufige Endergebnis der Vorwahl, die eigentlich noch einer umfassenden Überprüfung unterzogen werden sollte.

Das vorläufige Endergebnis wurde live während eines Auftritts von Pete Buttigieg beim Nachrichtensender CNN verkündet. Demnach konnte sich Buttigieg als Kandidat der Parteirechten hauchdünn gegen den linken Kandidaten Sanders bei den Delegiertenstimmenanteilen (state delegate equivalents) durchsetzen. Mit 564 zu 562 Stimmenanteilen fiel der Vorsprung von Buttigieg beim Endergebnis, das die Demokratische Partei Iowas kurz vor dem Fernsehauftritt des Kandidaten veröffentlichte, denkbar knapp aus.

Die Veröffentlichung dieser Ergebnisse kam insofern überraschend, als noch wenige Stunden zuvor die Parteiführung eine genaue Überprüfung der Wahlergebnisse von Iowa forderte. Der Vorsitzende des Democratic National Committee (DNC), Tom Perez, sprach sich für eine Überprüfung der Unterlagen aller rund 1600 Parteiversammlungen aus, auf denen die Vorwahlen abgehalten wurden.

Dies hätte die Veröffentlichung des Endergebnisses noch weiter verzögert. Schließlich wurden die tagelangen Verzögerungen bei der Veröffentlichung der Ergebnisse von der Parteiführung gerade mit dem Argument der "Qualitätskontrolle" gerechtfertigt, um so etwaige Unstimmigkeiten zu beseitigen.

Sanders kritisiert Zählmethode der Partei

Der plötzlichen Kehrtwende der Demokraten in Iowa ging eine Pressekonferenz von Bernie Sanders voran, auf der er erstmals öffentlich deutliche Kritik an der Demokratischen Partei übte und zugleich erklärte, die Vorwahl in Iowa gewonnen zu haben.

Laut Sanders habe seine Kampagne nach Auszählung von 97 Prozent aller Stimmen die erste Runde der Vorwahl mit einem Vorsprung von 6.000 Stimmen gegenüber Buttigieg gewonnen (24,7 % zu 21,9 %), nach der zweiten Runde betrug dieser Vorsprung immer noch mehr als 2.000 Stimmen (26,5 % zu 25 %). Dies entspricht einer Führung von mehr als einem Prozentpunkt nach dem zweiten Wahlgang. (Erläuterungen zu dem Wahlverfahren in Iowa sind hier zu finden.)

Für den linken Kandidaten war es überdies unverständlich, wieso die Delegiertenstimmenanteile in der öffentlichen Wahrnehmung eine zentrale Rolle spielten und nicht die konkreten Wahlergebnisse. Laut Sanders seien es die direkten Wahlergebnisse, die über die Anzahl der Wahlmänner entscheiden, die den jeweiligen Kandidaten für den Nominierungsparteitag der Demokraten in Milwaukee zugesprochen werden.

Und hier lägen Sanders zufolge beide führenden Bewerber mit jeweils 11 Wahlmännern gleichauf. Die Delegiertenstimmenanteile - der einzige Wert, bei dem Buttigieg führt - bestimmten demnach nur die Zusammensetzung der Parteitagsdelegierten in Iowa. Dies sei für die Partei Iowa von Interesse, nicht aber für den landesweiten Vorwahlkampf, so Sanders.

Verzerrte Berichterstattung in deutschen Medien

Bundesrepublikanische Leitmedien übernehmen auch weiterhin diese schiefe Wahrnehmung des Wahlausgangs, wonach Pete Buttigieg diesen gewonnen habe. Die Tagesschau etwa meldete, der Kandidat der Parteirechten habe sich mit 26,2 zu 26,1 Prozent gegenüber Sanders durchgesetzt, obwohl er nach dem zweiten Wahlgang mit mehr als einen Prozentpunkt zurückliegt. Ähnlich verzerrt berichtete der linksliberale deutsche Tagesspiegel.

Tatsächlich agieren selbst einige US-amerikanische Nachrichtenagenturen inzwischen vorsichtiger als die deutschen Leitmedien. So erklärte die Associated Press (AP) am Donnerstag, dass das Ergebnis zu knapp sei, um einen Sieger bei den Delegiertenstimmenanteilen zu küren. Demnach führe Buttigieg mit nur 0,09 Prozent vor Sanders, wobei es noch Beweise für ungelöste Datenerfassungsfehler gebe, sowie die Forderung seitens des DNC im Raums stehe, eine Überprüfung der Ergebnisse vorzunehmen.

Die Behauptungen seitens der Parteiführung, die Ergebnisse tagelang aufgrund der notwendigen "Qualitätskontrolle" zurückgehalten zu haben, scheint nun vollends widerlegt, da inzwischen sogar die New York Times (NYT) von massiven Problem und Unstimmigkeiten bei den Vorwahlen in Iowa berichtet, die eine präzise Erfassung des Endergebnisses kaum möglich machten. Es sei fraglich, ob die Delegiertenstimmenanteile jemals korrekt erfasst werden könnten, so die NYT.

Zwischenfazit

Nachdem die Parteiführung tagelang unter Verweis auf die genaue Überprüfung der Daten die Wahlergebnisse nicht veröffentlichte, gab sie kurz nach der besagten Pressekonferenz von Bernie Sanders bekannt, Buttigieg habe gewonnen - obwohl erhebliche Unregelmäßigkeiten das hauchdünne Ergebnis bei den Delegiertenstimmenanteile jederzeit ändern können.

Bei den konkreten Stimmen hat ja Sanders deutlich die Wahl für sich entschieden. Derweil mehren sich auch die Hinweise auf schlichte Fehler, die überwiegend den sozialistischen Kandidaten benachteiligen.

Fehler und Unregelmäßigkeiten

Inzwischen werden seitens prominenter Sanders-Unterstützer Beispiele für "Fehler" aufgeführt, die ihren Kandidaten mitunter erheblich benachteiligten. Aufgefallen sind etwa erhebliche Unregelmäßigkeiten im Black Hawk Country. Schon bei der Veröffentlichung der Teilergebnisse wurden Vorwürfe erhoben, diese seien zugunsten von Buttigieg manipuliert.

Mittlerweile werden im Internet ganze Sammlungen von Irrtümern und Unstimmigkeiten aufgelistet, die noch zu beseitigen wären. Auf Messageboards wie Reddit arbeiten Freiwillige das vorliegende Datenmaterial durch, um all die vielen "Pannen" bei der Datenerfassung zu erkennen, zu deren Beseitigung die Demokratische Partei Iowas tagelang entweder nicht willens oder nicht fähig war.