zurück zum Artikel

Blinde "Unsichtbare Hand"

Wer will schon klüger sein als der Markt? Katastrophenkapitalismus - Teil 2

Teil 1: Katastrophenkapitalismus [1]

Es muss nicht immer die rechtliche Grauzone sein, in der die Fundamente für die Verstärkung künftiger Klimakatastrophen gelegt werden. Der Markt kennt kein anderes Gesetz als das des höchstmöglichen Profits - und im neoliberalen Zeitalter bemühte sich die Politik, im Rahmen der berüchtigten Deregulierung der segensspendenden "unsichtbaren Hand" möglichst großen Spielraum zu verschaffen.

Dies etwa auf dem polnischen Immobilienmarkt, wo im Verlauf der wilden, neoliberalen Systemtransformation auch die Bauvorschriften massiv dereguliert worden sind. Wer es sich leisten konnte, errichtete sein Häuschen gerne malerisch am Fluss oder in der Natur, die Vorschriften waren lax oder sie wurden ignoriert. Wer will schon klüger sein als der Markt?

Die Konsequenzen dieses Marktbooms spülten die katastrophalen Überflutungen ans Tageslicht, die im Frühjahr und Sommer 2010 weite Teile Südpolens heimsuchten. Laut damaligen Schätzungen beliefen sich die Schäden auf rund 14 Milliarden Zloty (ein Euro war damals etwa vier Zloty wert), was in etwa einem Prozent des damaligen polnischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) entsprach - dies war ein neuer Rekordwert.

Die hohen Schäden seien insbesondere auf die Bebauung von "natürlichen Überflutungsgebieten" zurückzuführen, was die Hochwasserlage immens zugespitzt habe, klagten damals Nichtregierungsorganisationen [2] wie der WWF.

Laut WWF müssten diese Flächen künftig von weiterer Bebauung ausgenommen werden. So resultieren dann auch die extremen Sachschäden nicht unbedingt aus einem höheren Pegelstand, sondern aus dem kaum regulierten, blinden Marktgesetzen folgenden Bauboom der letzten Jahre. Nach jeder größeren Flut "werden die Deiche wieder aufgebaut und erhöht", monierte der WWF in einer Erklärung. Und gerade dies locke "neue Investitionen" in Immobilien auf den ehemaligen Überflutungsflächen an.

Eine ähnliche neoliberale Krisenverstärkung entfaltete sich im Spätsommer 2017 in einem ideologischen Heimatland des ungezügelten Kapitalismus, im US-Bundesstaat Texas, das damals vom Hurrikan "Harvey" heimgesucht wurde. Auch bei diesem extremen Wettereignis wurden Rekorde gebrochen.

Regenmaschine Harvey trifft auf Erscheinungen der neoliberalen Politik

Der Nationale Wetterdienst der USA war nicht mehr in der Lage, die Regenmassen, die der Hurrikan Harvey über Südosttexas niedergehen ließ, mit den üblichen Methoden adäquat darzustellen. Er musste das Farbspektrum der Wetterkarten erweitern, um die historisch beispiellosen Niederschlagsmengen sinnvoll zu visualisieren. In einigen Regionen des Ballungsraums Houston, in dem nahezu sieben Millionen Menschen leben, waren in den Tagen zuvor 1.250 Liter Regen je Quadratmeter niedergegangen. "Harvey" hat die bisherigen US-weiten Rekorde für extreme Regenereignisse gebrochen.

Die Genese dieser historisch einmaligen Flutkatastrophe konnte klar nachvollzogen werden: Der Hurrikan war nach seinem Auftreffen auf die Küste von Texas nicht wie üblich landeinwärts gezogen, sondern rotierte weiter, ohne sich nennenswert zu verlagern. Der Sturm konnte somit an seiner südlichen Flanke immer neue Wassermassen aus dem Golf von Mexiko aufnehmen, die dann über Texas niedergingen. Die Überflutungen waren so stark, dass das Areal selbst durch Verdunstung "Harvey" neue Feuchtigkeit zuführte - es war eine regelrechte "Regenmaschine", so das Wissenschaftsmagazin "Scientific American" [3].

Dies extreme Wetterphänomen wies somit alle Züge des Klimawandels auf, wie sie für die Region prognostiziert wurden. Das Wasser im Golf von Mexiko hat sich, wie anhand von Klimamodellen erwartet, deutlich erwärmt, was die Verdunstungsmenge erhöht und Hurrikans mehr Feuchtigkeit zuführt. Generell gilt, dass in einem wärmeren Klima die Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann und Starkregenereignisse zunehmen - ihre Anzahl hat weltweit bereits zugenommen. Hurrikans müssen allerdings nicht unbedingt häufiger auftreten, aber sie treten mit höherer Intensität auf.

Das Ausmaß der Zerstörung in Texas war gigantisch. Auf rund 90 Milliarden US-Dollar sollten sich die wirtschaftlichen Folgen laut ersten Schätzungen allein im Großraum Houston summieren, wo 80 Prozent der Haushalte und Firmen keinerlei Flutversicherung hatten. Hinzu kam der Umstand, dass viele der zerstörten, hochwertigen Wohnimmobilien mit Hypotheken belastet waren, sodass der US-Finanzsektor eine abermalige, wenn auch nur regionale Flut an faulen Hypotheken zu verkraften hatte.

Gerade im Großraum Houston, einer Bastion der marktradikalen Republikaner, konnten aber auch die desaströsen Folgen jahrzehntelanger neoliberaler Wirtschaftspolitik studiert werden. Zum einen war es ebenfalls das Fehlen essenzieller Regeln wie Bauvorschriften, die mit zu den immensen Schäden in der Region beigetragen haben. Viele Häuser wurden in Überflutungsflächen errichtet, da es keinerlei gesetzliche Regelungen gab, die dem einen Riegel vorschieben würden. Houston gehört zu den wenigen Großstädten in den USA, die keine urbane Flächennutzung durchsetzen - der Markt soll es regeln.

Dies hat neben dem spekulationsbefeuerten Immobilienbau in idyllischen, aber überflutungsgefährdeten Gebieten auch andere, weitreichende Folgen: Die Versiegelung des Bodens durch die Bebauung wurde so stark betrieben, dass Flutwasser nur noch schlecht versickern kann. Zugleich sind das für Springfluten anfällige Straßennetz und der kaum vorhandene öffentliche Nahverkehr unzureichend, um eine geordnete Evakuierung der Bevölkerung durchführen zu können. Deswegen habe er diese nicht angeordnet, erklärte Houstons Polizeichef Art Acevedo gegenüber den Medien [4] damals. Die eine Hälfte der Bevölkerung hätte sich geweigert, die andere wäre nur im Stau festgesessen, da die Straßen schnell überflutet wurden.

Die neoliberale Vorzeigemetropole Houston sei ohne Berücksichtigung der Transportkapazität seiner Straßen errichtet worden, hieß es zusammenfassend etwa bei Neewsweek [5], wie auch ohne Rücksichtnahme auf die Versiegelung des Bodens durch wild wuchernde, marktgesetzlich "regulierte" Bebauung. Deswegen ertrinke Houston nun in seiner "Freiheit von Regulierungen". Mit anderen Worten: Im Ernstfall sitzt die Bevölkerung Houstons fest, eine Evakuierung der marktradikal deformieren Stadt ist schlicht nicht mehr möglich.

Zudem offenbarte "Harvey" - ähnlich wie im August 2005 der Wirbelsturm "Katrina", der vor allem New Orleans hart traf - den maroden Zustand der US-Infrastruktur. Die Dämme, die eigentlich das Stadtzentrum von Houston vor Überflutungen schützen sollten und wegen drohender Brüche geöffnet werden mussten, stammen noch aus den 1930er Jahren - aus der Hochzeit des "New Deals" von Präsident Franklin D. Roosevelt.

Schon 2009 wurden sie bei einer Überprüfung als "extrem anfällig" qualifiziert, doch der öffentlichen Hand fehlte schlicht das Geld, um die Instandsetzung in Angriff zu nehmen.

Der Faktor "Kapital" bei Naturkatastrophen

Auch "Harvey" machte somit deutlich: Das Ausmaß der Zerstörung durch eine Naturkatastrophe wird nicht nur durch deren Intensität, sondern auch durch den Zustand der betroffenen Gesellschaft bestimmt. Das Kapital ist bei Klimakatastrophen inzwischen sowohl bei deren Ursache als auch deren Folgen ein Faktor.

Während der Neoliberalismus die Krisenanfälligkeit der spätkapitalistischen Gesellschaften erhöht, indem er die bloße Idee gesellschaftlicher Planung verteufelt, sabotiert der uferlose Wachstumszwang alle Bemühungen um eine substanzielle Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

Einen weiteren Faktor der Instabilität im morschen Gebälk des Spätkapitalismus stellt das ins extrem getriebene, betriebswirtschaftliche Rentabilitätsdenken dar, das der gesamten Gesellschaft, wie der schon sprichwörtlichen "Deutschland AG", im Verlauf der neoliberalen Ära oktroyiert wurde. Diese Ideologie, die Gesellschaften als Unternehmen imaginiert, ist Ausfluss der krisenbedingten Unterfinanzierung der öffentlichen Infrastruktur.

Alles muss sich rechnen, überall schwärmten in den vergangenen Dekaden Heerscharen von Wirtschaftsberatern aus, die - abgerichtet bei McKinsey & Co. - die Effizienzschrauben anzogen, versteckte Kosten aufspürten, die optimierten, rationalisierten und kürzten. "Alle reden vom Wetter, wir nicht!"

Dieser Werbeslogan der Bahn aus den 1960er Jahren, den die sich damals formierende Studentenbewegung mit ihrem berühmten Marx-Engels-Lenin Plakat aufgriff, wirkt heute angesichts der ewigen witterungsbedingten Ausfälle der Bahn wie ein guter Witz, der die Folgen neoliberaler "Effizienzpolitik" treffend illustriert. Weite Teile der gesellschaftlichen Infrastruktur wie beispielsweise das Gesundheitswesen operieren ja bereits jetzt an ihrem Belastungslimit, was im Katastrophenfall rasch zu Zusammenbrüchen führen könnte.

Selbst in den Zentren des kapitalistischen Weltsystems ist beispielsweise die Nahrungsversorgung sehr krisenanfällig, da Lagerhaltung nun mal einen Kostenfaktor darstellt, der von der Lebensmittelindustrie längst weitgehend beseitigt wurde: durch Just-in-Time-Lieferung und das Outsourcing der Lagerbestände auf die Straßen und Verkehrswege. Im Krisenfall, wenn die fragilen globalen Produktions- und Lieferketten gekappt würden, sind die Supermärkte schnell ausverkauft oder geplündert, ohne dass Nachschub gewährleistet werden könnte.

Es gibt aus prosaischen Kostengründen keine großen, dezentral organisierten Lagerbestände an Nahrungsmitteln, mit denen längere, ernsthafte Verwerfungen überwunden werden könnten. Für die Lebensmittelbranche stellt dies einfach nur Kostenfaktor dar - weshalb die Bundesregierung auch empfiehlt, selbst Notvorräte [6] für mindestens zehn Tage anzulegen, was letztendlich einer konsequenten Privatisierung der Katastrophenvorsorge gleichkommt und die neoliberale Ideologie in dieser Hinsicht vollendet. Diese evidente neoliberale Destabilisierung führt ja auch zum Aufkommen entsprechender rechtsextremer Ideologien wie der sogenannten "Prepper".

In der Bundesrepublik mögen aufgrund der hohen Handelsüberschüsse und des damit einhergehenden Steueraufkommens noch Investitionen in die Infrastruktur möglich sein, um etliche dieser Fehlentwicklungen zumindest graduell zu korrigieren, doch in den meisten kapitalistischen Kernländern, die keine dermaßen erfolgreiche Beggar-thy-Neighbor-Politik [7] betreiben, ist dies kaum noch möglich. Schon die südliche Peripherie der EU, die im Rahmen deutscher Exportoffensiven ausgeplündert und von Schäuble anschließend auf neoliberale Hungerdiät gesetzt wurde, ist dazu nicht in der Lage.

Angesichts der Krise wären somit eben die massiven Investitionen in eine globale Infrastruktur notwendig, die im Spätkapitalismus angesichts der krisenbedingten staatlichen Haushaltsprobleme nicht mehr "finanzierbar" sind und auch nicht im Rahmen von Marktprozessen geleistet werden können: dies vor allem im globalen Süden, in der Peripherie des Weltsystems, die besonders hart von der kommenden Klimakrise getroffen werden wird.

Dieser massive, globale Ausbau entsprechender gesellschaftlicher Infrastruktur, um sich auf die künftigen Klimaerschütterungen vorzubereiten, müsste somit die Überwindung des kapitalistischen Wachstumszwangs flankieren.

Weltmarkt als Krisenverstärker

Den größten Krisenverstärker bildet aber der Weltmarkt selbst, auf dem sich die fetischistische Eigendynamik höchstmöglicher Kapitalverwertung global entfaltet. Der Markt kennt keine menschlichen Bedürfnisse, sondern nur die zahlungskräftige Nachfrage, die Mittel zum Selbstzweck der Akkumulationsbewegung ist.

Deswegen herrscht auch keine Nachfrage nach Lebensmitteln in den Hungergebieten Afrikas oder im Jemen, auch wenn dort massenhaft Menschen verhungern und in den USA oder der EU rund 50 Prozent aller Nahrungsmittel auf dem Müll landen. Dieses alltägliche perverse Marktversagen, diese gigantische Verschwendung natürlicher Ressourcen, wird in der Öffentlichkeit gar nicht mehr wahrgenommen, es ist längst zur kapitalistischen Normalität geronnen.

Schwankungen in der Produktion von Lebensmitteln und in der "Nachfrage" werden von dem Markt verstärkt, zumeist im Rahmen von Spekulationsprozessen. Eine Spekulation ist nichts weiter als eine Wette auf die Zukunft.

Der Markt antizipiert die zukünftige Preisentwicklung, auf ihm wird gewissermaßen die Zukunft gehandelt: Und wenn auch auf dem globalen Nahrungsmittelmarkt die Nachfrage stärker ansteigt als das Angebot, dann lohnt sich die Wette auf weiter steigende Priese - und dann haben sich eben all diejenigen Menschen auf eine Hungerdiät einzustellen, die die explodierenden Marktpreise halt nicht mehr zahlen können.

Genau diese Konstellation führte bereits zwischen 2008 und 2011 zu einer Lebensmittelkrise in vielen Regionen in der Peripherie des Weltmarktes, die mit schweren politischen Unruhen und Verwerfungen einherging. Kurz vor Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 2008 erschütterte eine Reihe von Hungerunruhen etliche Länder der Dritten Welt. Die bis Mitte 2008 rasant ansteigenden Preise für Grundnahrungsmittel trieben die Armen in so unterschiedlichen Ländern wie Mexiko, Bangladesch, der Elfenbeinküste, Marokko, Mosambik, Niger oder Senegal auf die Straßen.

Die mit Abstand schwersten Ausschreitungen, in deren Verlauf mehrere Menschen zu Tode kamen, ereigneten sich im April 2008 in Haiti. Diese heftigen Unruhen führten Mitte April sogar zur Entlassung der damaligen haitianischen Regierung. Insgesamt waren nach Angaben der Vereinten Nationen 34 Länder von dieser ersten Welle der Hungerunruhen betroffen.

Der Food Price Index [8] der FAO (Food and Agriculture Organisation of the United Nations) gibt einen guten Überblick über die heftigen "Marktreaktionen", die durch eine Kombination aus dürrebedingten Missernten und steigender Marktnachfrage nach Fleisch und sogenannten "Biokraftstoffen" damals ausgelöst worden waren. Befand sich der FAO-Index zu Beginn des 21. Jahrhundert noch bei rund 100 Punkten, so stieg es bis zum Jahr 2008 auf mehr als 200 Zähler, um dann im Zusammenhang mit dem Platzen der globalen Immobilienblasen auf 160 Punkte abzustürzen.

Doch schon im Jahr 2011 war er wieder auf den Rekordwert von 229 Zähler geklettert (2018 befand er sich bei 168 Punkten). Offensichtlich werden diese extremen Preisschwankungen durch eine Kombination aus Spekulation und Marktbewegung ausgelöst - da ja global auf dem erreichten Stand der Produktionsmittel 12 bis 14 Milliarden Menschen [9] ernährt werden könnten.

Auslöser dieser durch Spekulationstätigkeit verstärkten Preisexplosion war nicht nur die steigende Nachfrage (Biosprit und Fleischproduktion), sondern auch die extremen Wetterereignisse im damaligen Zeitraum, wie der Ökonom Paul Krugman im Februar 2011 [10] ausführte. Die zweite große Preisexplosion ab 2011 bei Grundnahrungsmitteln setzte laut Krugman erst im Gefolge der Wetterextreme ein, die im Vorjahr zu erheblichen Ernteausfällen in mehreren Ländern führten.

In Russland entfachte eine historisch einmalige Hitzewelle nicht nur eine Unmenge von Bränden, unter denen auch die Moskauer schwer zu leiden hatten; die damit einhergehende Dürre führte auch zu Ernteausfällen von gut 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Nahezu zeitgleich verwüstete eine schwere Flutkatastrophe weite Landstiche Pakistans. Millionen Menschen mussten vor den Wassermaßen flüchten, die Hunderttausende Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche zerstörten.

Diese Wetterextreme haben bereits, so argumentierte Krugman, zu Ernteeinbußen auf globaler Ebene bei einzelnen Grundnahrungsmitteln geführt, die maßgeblich zum Preisauftrieb der letzten Monate beitrugen. Schätzungen gingen von einem Rückgang der Ernte bei allen Getreidearten von 2,8 Prozent in der Saison 2010/11 aus, die durch Spekulationsprozesse zu der Preisexplosion des Jahres 2011 führten.

Ein prognostizierter leichter Rückgang der Ernteerträge um 2,8 Prozent führt dank des segensreichen Wirkens der "unsichtbaren Weltmarkthand" zu einer Preisexplosion, die einem großen Teil der Weltbevölkerung die Luft zum Leben abschnürte - es scheint somit evident, dass der auf Profitmaximierung geeichte spätkapitalistische Weltmarkt hier als Krisenverstärker wirkte.

Der Markt potenziert somit auch die politische Instabilität insbesondere in der Peripherie des Weltsystems. Wie sollten nun aber die kommenden klimatischen Erschütterungen der Nahrungsversorgung innerhalb eines solchen Weltsystems bewältigt werden?

Von Tomasz Konicz erscheint demnächst das Buch "Klimakiller Kapital. Wie der Kapitalismus der Menschheit die Lebensgrundlagen entzieht," Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um Ausschnitte aus Kapital 4. dieses Buches: "Kapitalistische Selbstzerstörung"


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4563395

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/tp/features/Katastrophenkapitalismus-4563390.html
[2] http://www.eko.org.pl/index_news.php?dzial=2&kat=15&art=758
[3] https://www.scientificamerican.com/article/hurricane-harvey-why-is-it-so-extreme/
[4] https://www.newsweek.com/houston-drowning-freedom-regulations-656087
[5] https://www.newsweek.com/houston-drowning-freedom-regulations-656087
[6] https://www.bbk.bund.de/DE/Ratgeber/VorsorgefuerdenKat-fall/Pers-Notfallvorsorge/Lebensmittel/lebensmittel_node.html
[7] https://www.heise.de/tp/features/Der-Exportueberschussweltmeister-3396985.html
[8] http://www.fao.org/worldfoodsituation/FoodPricesIndex/en/
[9] https://www.weltagrarbericht.de/themen-des-weltagrarberichts/hunger-im-ueberfluss.html
[10] https://www.nytimes.com/2011/02/07/opinion/07krugman.html