Brief von Brigadegeneral William Seely zum Abzug der US-Truppen schafft Verwirrung

Das Pentagon hat ihn als versehentlich versendeten Entwurf bezeichnet, der irakische Regierungschef besteht darauf, dass es ein offizieller Brief war

Verwirrung herrscht weiter über einen Brief, den Brigadegeneral William Seely, der Kommandeur der Task Force Iraq, am Montag an das irakische Militär geschickt und dieses informiert hatte, dass die US-Truppen in Vorbereitung auf einen Abzug in den nächsten Wochen verlegt würden. Danach sollen die Soldaten zunächst in den Nachtstunden mit Hubschraubern in die Green Zone gebracht werden. Man werde Maßnahmen zu einem sicheren Abzug einleiten (Trump droht Irak und bereitet US-Truppen auf Abzug vor). Zuvor hatte das irakische Parlament beschlossen, dass alle ausländischen Truppen das Land verlassen sollen, was Trump in Rage versetzt hatte.

Zunächst war Verteidigungsminister Mark Esper eingesprungen und hatte erklärt, er wisse nichts von dem Brief, die US-Truppen würden nicht vom Irak abgezogen, es gebe aber Truppenverlegungen. Der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, General Mark Milley, bestätigte dann, dass es den Brief gibt, aber es habe sich um einen nicht unterschriebenen, nicht gut formulierten "Entwurf" gehandelt, der nicht verschickt hätte werden sollen: "Das war ein Fehler." Es sei auch nur darum gegangen, dass US-Truppen im Irak verlegt werden.

Damit ist es jedoch nicht getan. Gestern Abend schaltete sich nach Medienberichten der irakische Regierungschef Adel Abdel Mahdi ein, der sagte, der Brief sei sehr wohl unterschrieben gewesen und damit kein Entwurf, der versehentlich versendet worden sei.

Er habe, so sagte er in einem Kabinettstreffen, unterzeichnete und übersetzte Kopien am Montag um 18 Uhr Ortszeit erhalten. In dem Brief sei es um Truppenverlegungen "mit einem Ziel, aus dem Land abzuziehen", gegangen: "Die Formulierungen waren sehr klar." . Die ersten Versionen des Briefs in Arabisch und Englisch hätten einen Übersetzungsfehler beinhaltet. Deswegen habe sich sein Büro an das US-Militär gewandt, das auch neue Versionen zuschickte. Das würde ein versehentliches Versenden völlig unmöglich machen, was auch Adel Abdel Mahdi herausstreichen will: "Es war ein offizieller Brief, der auf diese Weise geschrieben wurde. Es ist kein Stück Papier, das aus dem Drucker fiel und uns zufällig erreichte."

Die Nachrichtenagentur AFP, die dies berichtet, versichert auch, man habe am späten Montag eine Kopie des Briefes erhalten und seine Echtheit mit amerikanischen und irakischen Offiziellen bestätigt. Man habe am Montag und Dienstag auch Hubschrauber über Bagdad fliegen gehört.

Auch Donald Trump sah sich gezwungen, sich zu dem Brief zu äußern: "Ich glaube, wir haben fantastische Arbeit geleistet", sagte er zum Schlamassel im Irak, "aber wir wollen letztlich in der Lage sein, Irak seine eigenen Dinge machen zu lassen. Und das ist sehr wichtig. Wir wollen abziehen, aber das ist nicht der richtige Zeitpunkt." Das alles lässt vermuten, dass in Washington zumindest Informationschaos herrscht. Trump wiederholte, dass die USA viel im Irak investiert hätten, Flughäfen, Gebäude, eine "der größten Botschaften in der Welt", als ob dies nicht aus geopolitischem Interesse der USA heraus erfolgt sei. Seine Sanktionsdrohungen gegen den Irak hielt er aufrecht, mäßigte sie aber. Sie würden nur erfolgen. wenn die USA "nicht mit Respekt behandelt" würden.

(Florian Rötzer)