Das Establishment hinter den Rechtspopulisten

Bild Steve Bannon: Gage Skidmore / CC-BY-SA-3.0

Steve Bannon will in den Medienkrieg ziehen. Das Geld hierfür kommt von den reaktionärsten Kräften in der US-Finanzoligarchie

Es läuft derzeit nicht gut für die extreme Rechte in den USA. Nach seiner skandalösen Gleichsetzung von Nazis mit antifaschistischen Demonstranten ist Präsident Trump weitgehend isoliert (Donald Trump allein Zuhaus?). Steve Bannon, der wichtigste Vertreter der Alt-Right-Bewegung im Weißen Haus, musste seinen Hut nehmen, um den Präsidenten zu entlasten (Weißer Nationalist fliegt aus Weißem Haus).

Die zuvor großspurig angekündigten landesweiten Aufmärsche der Rechten entpuppten sich nach dem Rechtsterror in Charlottesville als ein totales Fiasko. In Boston etwa rotteten sich einige Dutzend Rechtsextremisten zusammen - und sahen sich einer antifaschistischen Massendemo vom mehr als zehntausend Menschen gegenüber.

Dennoch gabt sich Steve Bannon nach seinem Rausschmiss aus dem Weißen Haus äußerst kämpferisch, wie Buchautor Josh Green nach einem Gespräch mit dem neu-alten Chef der Breitbart-News erläuterte: "Bannon klang, als ob der 40 Red Bulls konsumiert hätte. Er ist ein Tiger, der aus dem Käfig gelassen wurde."

Aus dem Umfeld des Rechtspopulisten hieß es, dass er nun seine Medienmaschine ausbauen werde, um das Weiße Haus und die Republikaner von rechts massiv unter Druck zu setzen. Ein Kamerad Bannons prahlte gegenüber Medienvertretern: "Steve hat nun seine Fesseln abgelegt. Er wird die Nuklearoption ziehen. Ihr habt keine Ahnung. Das wird jetzt verfickt schlimm werden."

Breitbart News sollen nun Trump von rechts flankieren und alle Kräfte massiv unter Sperrfeuer nehmen, die sich der rechtsextremistischen Agenda in den Weg stellen. Er werde in den "Krieg" für Donald Trump ziehen, kündigte der Chef des rechtsextremen Nachrichtenportals an. Er verlasse das Weiße Haus, um "für Trump und gegen seine Gegner zu kämpfen - im Kapitol, in den Medien und im Unternehmerlager", so Bannon wörtlich.

Es stellt sich nun die simple Frage, woher Bannon das Geld für seinen "Krieg" nehmen will. Wer finanziert die extremistische Rechte in den USA, die nicht nur gegen Minderheiten hetzt, sondern auch die breite Ablehnung des Establishments und der Finanzeliten in der Bevölkerung populistisch bedient? Offensichtlich sind es die reaktionärsten Kräfte innerhalb des Establishments und der Finanzoligarchie der USA - und hier sind ja tatsächlich die Parallelen zum historischen Aufstieg des "Nationalsozialismus" unübersehbar.

Anzeige