Das Pestizid-Nord-Süd-Dilemma

Bild: David Hawgood/CC BY-SA-2.0

UN-Bericht warnt vor Folgen der globalen Nutzung von Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat , dabei geht es auch um die Risikobewertung

Der dem UN-Menschenrechtsrat im März 2017 vorgestellte Bericht kommt zum Schluss, dass Pestizide katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit und die Gesellschaft als Ganzes haben. Pro Jahr sollen weltweit schätzungsweise 200.000 Todesfälle auf ihr Konto gehen. 99% davon sind die Opfer akuter Pestizid-Vergiftungen in Entwicklungsländern.

Der Bericht sieht die Herstellung einer belastbaren Verbindung zwischen Exposition und beim Menschen auftretenden Krankheiten oder Schädigungen an Ökosystemen nach wie vor als eine große Herausforderung, die durch die systematische Leugnung eines Zusammenhangs und aggressive, unethische Marketing-Taktiken seitens derAgrarchemie-Industrie verschärft würde.

Es sei an der Zeit, den Weg zum weltweiten Übergang zu einer sichereren und gesünderen Ernährung einzuschlagen - und zu einem neuen Ansatz in der landwirtschaftlichen Produktion, der ihre vielfältigen Beziehungen zur Bodengesundheit, Wasser- und Luftqualität, zur benachbarten Fauna und Flora, zu Umweltgiften und anderen Umweltzusammenhängen berücksichtige.

Methylbromid. Die Besorgnis über das stetig wachsende Ozonloch über der Antarktis hatte 1987 mit dem Montreal-Protokoll zu einer Übereinkunft über das allmähliche Ausgliedern und den Ersatz von FCKW, HFCKW und bromhaltigen Halonen geführt. Das unter Normbedingungen farb- und fast geruchlose Gas gilt als eins der wenigen Beispiele, bei denen ein internationales Abkommen zum geordneten Übergang von der Verwendung eines gefährlichen Pestizids zu Alternativen führte. Methylbromid wurde seit 1940 zur Bekämpfung von Nematoden eingesetzt, später zur Begasung von Containern. In den USA soll die Verwendung dieses Jahr auslaufen, nachdem sich die Hersteller mit Ausnahmeregelungen für kritische Anwendungen jahrelang erfolgreich gegen einen vollständigen Bann gewehrt hatten. Reis-produzierende Länder nutzen Methylbromid auch weiterhin. Bild: Bernd Schröder
Kommentare lesen (133 Beiträge)
Anzeige