Das neue Jahrhundert beginnt im Jahr 2020

Bild: Pixabay.com

Über die sozialen Konsequenzen der Covid-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie oder das so genannte Coronavirus gewinnt weltweit an Bedeutung. Welche historischen Präzedenzfälle für ähnliche globale Epidemien sind uns bekannt, und können wir die möglichen sozialen Folgen der Tragödie bereits vorhersagen, die die Menschheit heimgesucht hat?

"Spanische Grippe" begann in den USA

Das erste, was dem Historiker in den Sinn kommt, ist die Epidemie der "Spanischen Grippe", die vor genau 102 Jahren begann, als im März 1918 der erste Fall einer Influenza, die einige Monate später zu Unrecht "spanisch" genannt wurde, von der US-Armee auf einer Militärbasis im Staat Kansas registriert wurde. Einige russische Historiker behaupten heute, dass das Virus aus Südostasien stamme, und Arbeiter aus China, wo ein Jahr zuvor eine ähnliche Epidemie aufgetreten war, es nach Amerika gebracht hätten. In einer anderen, verbreiteteren Version hat das Virus seinen Ursprung im Mittleren Westen, wo es sich von Vögeln und Schweinen auf den Menschen ausbreitete.

Auf jeden Fall waren es die Vereinigten Staaten, die sich vor einem Jahrhundert wie das heutige China zu einer neuen Supermacht erklärten und zur Quelle der globalen Ausbreitung der Epidemie wurden.

US-Armee brachte Virus nach Europa

Obwohl der erste, örtlich begrenzte Fall der Epidemie in den nordamerikanischen Staaten viele Todesopfer unter den Reservisten verursachte, die sich auf ihre Versetzung nach Europa vorbereiteten, schenkten die Regierung und das Militärkommando dem Geschehen nicht die gebührende Aufmerksamkeit. Im April 1917 gab Präsident Woodrow Wilson bekannt, dass sich die Vereinigten Staaten im Krieg befänden, und ein Jahr später wurde zusammen mit regelmäßiger menschlicher Verstärkung vom amerikanischen Kontinent ein tödlicher Virus direkt in die Gräben an der französischen Front zu den Bündnispartnern geliefert.

Die militärische Zensur verbot die Verbreitung von Informationen über die neue Grippe. Nur wenige Soldaten sind krank und einige sterben sogar, die Hauptsache ist der Krieg bis zu seinem siegreichen Ende!

"Flämisches Fieber" und "Schafhusten"

Ein Vertreter des amerikanischen Sanitätsdienstes beeilte sich, das deutsche Kommando der Verbreitung der Krankheit zu beschuldigen, das angeblich ein gefährliches Virus zusammen mit giftigen Gasen verwendet habe. Bald jedoch breitete sich die Grippe über die Frontlinie aus, die Deutschen begannen, sie "Flämisches Fieber" zu nennen, wobei die Krankheit offensichtlich an der Westfront, teilweise durch Belgien, übertragen wurde.

Zusammen mit den deutschen Truppen, die unter den Bedingungen der Friedens von Brest-Litowsk in das Gebiet der Ukraine eindrangen, erreichte der neue Tod die Grenzen des zusammengebrochenen russischen Reiches. Der "Schafhusten" sammelte seine beträchtliche tödliche Ernte ein, die unter den Bedingungen des russischen Bürgerkrieges und der allgemeinen Zerstörung nur schwer genau einzuschätzen ist.

Spanien bricht das Schweigen über die Pandemie

Warum also wurde diese Grippe in der Welt "spanisch" und nicht "amerikanisch" genannt? Spanien war das erste Land, das das Schweigeabkommen über eine Pandemie brach, welches seit Monaten auf beiden Seiten der Front bestanden hatte.

Die Spanier nahmen nicht am Ersten Weltkrieg teil und bewahrten die Neutralität, aber sie zahlten ihren schrecklichen Preis für die "Spanische Grippe". In Madrid erkrankte bis zum Sommer jeder dritte Einwohner, darunter auch König Alfonso XIII. In Barcelona kam es so weit, dass innerhalb von zwei Wochen täglich 1200 Menschen beerdigt werden mussten. Im Juni 1918 konnten spanische Zeitungen nur über die Tragödie schreiben: So erfuhr die ganze Welt von der Pandemie.

Im Frühherbst begann die zweite Welle, das Virus mutierte und die Zahl der Todesfälle wurde noch größer. Die dritte Welle der Pandemie ereignete sich im Winter 1919, danach scheint sie allmählich abgeklungen zu sein, obwohl im Juni 1920 Ärzte bei dem berühmten Soziologen Max Weber den Tod durch die Spanische Grippe feststellten.

Resultate

Es sollte verstanden werden, dass es vor hundert Jahren keine Tests für die "Spanische Grippe" gab wie jetzt für den Coronavirus. Die Schlussfolgerungen wurden auf der Grundlage ähnlicher Symptome gezogen: vorübergehende Grippe, die innerhalb von drei Tagen in ein akutes Stadium einer Lungenentzündung mit Bluthusten übergeht und in etwa 10% der Fälle tödlich endet.

Im Februar 1919 wurden in Odessa bei Vera Cold, einem 25-jährigen russischen Stummfilmstar, Symptome der Grippe gefunden. Professoren, die die Schauspielerin behandelten, sagten, ihre Krankheit sei wie eine "Lungenpest". Am Vorabend des Fiebers, das sie ins Grab brachte, fiel sie auf dem Heimweg vom Theater in einer Schneeverwehung aus einem umstürzenden Schlitten.

Groben Schätzungen zufolge wurde mehr als eine halbe Milliarde Menschen, knapp ein Drittel der damaligen Bevölkerung, in den Jahren 1918-1920 von der "Spanischen Grippe" befallen. Die Zahl der Todesfälle lag nach verschiedenen Schätzungen bei 39 bis 50 Millionen. In den Vereinigten Staaten starben 775.000 Menschen, genau zehnmal mehr amerikanische Bürger als in den Kämpfen der ersten Welt.

Fast der einzige Ort auf der Welt, dessen Bevölkerung die Pandemie nach einigen Schätzungen vermeiden konnte, war die Insel Marajo, so groß wie die Schweiz, die in Brasilien an der Mündung des Amazonas liegt.

Unterschiede

Erst zu Beginn dieses Jahrhunderts gelang es Wissenschaftlern, die Formel der Spanischen Grippe zu entschlüsseln und sie aus dem Gewebe einer Frau zu gewinnen, die an der Pandemie in Alaska verstorben war und in der Permafrostzone begraben wurde. Was haben die beiden Pandemien gemeinsam und was sind die Unterschiede zwischen ihnen vor hundert Jahren und heute?

Wir können durchaus Beobachtungen machen, die trotz des Schreckens darüber, was heutzutage in verschiedenen Teilen der Welt geschieht, eher für den enormen Fortschritt der gesamten Menschheit im vergangenen Jahrhundert sprechen.

Unsere Welt hat sich seit dem Ersten Weltkrieg fast bis zur Unkenntlichkeit verändert. Beginnen wir mit dem Offensichtlichen: Niemand hat über die Entstehung eines gefährlichen Virus und einer Epidemie geschwiegen. Die chinesische Regierung versuchte dies in den ersten zwei Wochen, aber jetzt erkennen die Behörden in der ganzen Welt, einschließlich Russlands, nicht nur das Vorhandensein der Pandemie offen an, sondern auch, dass sie höchstwahrscheinlich keine genauen Informationen über die tatsächliche Zahl der Infizierten und Kranken haben. Ja, Tests können aus technischen Gründen noch nicht vollständig sein, aber sie sind möglich und werden dort durchgeführt, wo sie am meisten benötigt werden. Ärzte und Wissenschaftler auf der ganzen Welt tauschen Informationen online aus, die Virusformel ist bereits gut bekannt und ein Impfstoff wird entwickelt.

Übrigens erschienen die ersten Grippeimpfstoffe viel später als die "Spanische Grippe", nämlich erst in den 1940er Jahren des letzten Jahrhunderts. Jetzt wird in Monaten gezählt, spätestens Anfang nächsten Jahres wird der Impfstoff für die Massenverteilung bereit sein - das ist eine noch nie dagewesene Geschwindigkeit im Vergleich zu den Zeiten unserer Groß- und Urgroßväter. Aber wir sind natürlich immer noch unzufrieden.

Misstrauen gegen den Staat

Das Misstrauen gegenüber dem Staat wächst. Warum werden die Grenzen geschlossen, Quarantänemaßnahmen eingeführt? Manche sprechen schon nach ein oder zwei Monaten von der Rückkehr des Zeitalters des Nationalstaates, vom Niedergang supranationaler Strukturen wie der Europäischen Union, ganz zu schweigen von der UNO. Gleichzeitig achten nur wenige Menschen darauf, wie sich ein moderner Staat tatsächlich zweideutig verhält.

Wie sehr der Preis des menschlichen Lebens gestiegen ist, sowohl in den westlichen Demokratien als auch in den meisten autoritären Regimen auf der ganzen Welt!