Der Fall eines Pornostars

Ausgerechnet der als Feminist gelobte Darsteller James Deen soll Kolleginnen missbraucht und vergewaltigt haben

Gegen den vielleicht bekanntesten männlichen Pornodarsteller unserer Zeit erheben inzwischen zehn frühere Kolleginnen schwere Vorwürfe. Dabei schwärmte das weibliche Publikum jahrelang von James Deen als hinreißendem Nachbarsjungen oder gar feministischem Pornodarsteller. Seine Vorliebe für harten und gewaltsamen Sex war aber mindestens seit 2008 erkennbar. Was verrät sein Fall über den Umgang mit Sex, Pornografie und Feminismus in unserer Gesellschaft?

Der kalifornische Pornodarsteller James Deen ist gerade dreißig geworden. In den zwölf Jahren seiner Karriere trat er laut der Internet Adult Film Database in über 2.100 Filmen auf. Für siebzig Filme ist er als Regisseur gelistet. Auch wenn männliche Models in der Branche allgemein weniger verdienen als Frauen, dürfte es der junge Mann damit bereits zum Millionär gebracht haben.

Deen ist bei weiblichen Pornokonsumenten außerordentlich beliebt. Verschiedene englischsprachige Medien bezeichnen ihn als den einzigen männlichen Pornodarsteller, der einem breiten Publikum namentlich bekannt ist. Im 2013 erschienenen Erotik-Thriller "The Canyons" spielte er die männliche Hauptrolle. Laut einer im Juli 2015 veröffentlichten Analyse von "Pornhub", einem der Branchenführer auf dem Onlinemarkt, ist James Deen der von weiblichen Konsumentinnen in Großbritannien am häufigsten gesuchte Mann.

Seine Beliebtheit wird durch sein durchschnittliches - aber deshalb gerade für Pornofilme außergewöhnliches - Äußeres erklärt: 1,73m groß, braune Locken, blaue Augen und (meistens) ein Dreitagebart. Vor allem verfügt er nicht über den szeneüblichen Bodybuilder-Look. Das "GQ Magazin" widmete ihm 2012 einen mehrseitigen Artikel mit der anzüglichen Überschrift: "Der gut ausgestattete Nachbarsjunge". Demzufolge gehören schon viele weibliche Teenager zu seinen Fans.

Mit dem Phänomen, dass der Nachbarsjunge eine Zielgruppe in die Welt der Pornographie lockt, die gesetzlich noch gar keine Pornos schauen darf, beschäftigte sich ebenfalls 2012 eine Kurz-Doku von ABC News (hier auf YouTube). Manche Teenagerinnen würden sich über James Deen genauso austauschen wie über ihre Stars aus der Film- und Musikwelt. Auf seine minderjährigen Fans angesprochen, antwortet Deen, er fördere deren Pornokonsum nicht aktiv, aber könne auch nichts dagegen tun. Es sei jedoch normal, dass sich Menschen unter 18 für Sex interessieren.

Am außergewöhnlichsten ist wohl, dass der Pornodarsteller bisweilen als "Feminist" bezeichnet wird, obwohl er selbst das für unzutreffend hält. Kommentatorinnen loben die emotionale Verbindung, die er mit den Darstellerinnen aufbaut. Auch sein Einsatz für die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen oder den Kampf gegen AIDS und Brustkrebs - für letzteren spendete er im Oktober 2014 die Hälfte seiner Online-Einnahmen - wird positiv hervorgehoben.

In einem offenen Fanbrief bringt die junge Feministin Mandie Williams Deens Beliebtheit wie folgt auf den Punkt: Er sei hinreißend, gut im Bett, unterstütze Frauen und deren Sexualität und möge Katzen.

Kommentare lesen (108 Beiträge)
Anzeige