Der "Jugendwiderstand" - Identitäre von links?

Ein verpeilter Haufen in Berlin-Neukölln und im Ruhrgebiet betreibt giftige Formen von "linkem" Ideologie-Lego: Vor allem Antisemitismus und toxische Männlichkeit verbinden ihn mit den angeblichen Gegnern im rechten Lager

Die letzten Jahre haben das paradoxe Fortleben von "kommunistischen" Splittergruppen gesehen, die sich in völliger Merkbefreitheit hauptsächlich auf stalinistische und maoistische Traditionen berufen. Wenn sie mit ihren Narrenaufzügen durch die Großstädte ziehen, wie zum Beispiel im November 2017, ernten sie meistens die Heiterkeit, die ihnen gebührt.

Ob es sich um beschränkte DDR-Nostalgiker handelt, die MLPD oder um den zweihundertfünfzigsten Aufguss der KPD/ML: Sie alle sind Teil einer übriggebliebenen Avantgarde, die beschlossen hat, den Sozialismus als Mumie zu konservieren.

Die Revolutionsrentner sind fast noch komischer als Leute, die an der SPD noch was erneuern wollen, oder die Karl Marx für einen frühen Globalisierungskritiker halten.

Den "Jugendwiderstand" könnte man auf den ersten Blick mit diesen traurigen Vereinen verwechseln: Das Herumgepose mit Hammer und Sichel, die vielen Fahnen, die Berufung auf kommunistische Antifaschisten von anno dazumal sprechen zunächst eine vertraute Sprache.

Gegen Antideutsche und Hipster

Aber die Parolen des "Jugendwiderstands" sind noch dürftiger als die der besagten "sozialistischen" Sklerotiker, seine Mitglieder sind noch nicht grau und sie tendieren zur Gewalttätigkeit, vor allem gegenüber Linken.

Wenn man sich die aufgepumpten, tätowierten Jungmänner ansieht, die den Arbeitersport voranbringen wollen oder die Miniaturaufmärsche mit maximaler Flaggenanzahl, dann könnte man leicht auf den Gedanken kommen, dass das Ganze doch Satire sein soll.

Aber leider hat die Sache auch durchaus unkomische Aspekte. Vom Start weg erinnerte das Auftreten der Jugendwiderständler an eine Gruppe namens "Zusammen Kämpfen", die bereits ein paar Jahre vorher in Berlin von sich reden gemacht hatte und ihrerseits offenbar der Ableger einer gleichnamigen Combo aus Magdeburg war.

Bis heute sieht sich der "Jugendwiderstand" mit den "fortschrittlichen" Magdeburgern befreundet. Schon 2008 ging es gegen "Antideutsche" und "Hipster". "Zugezogene" bedrohten die kraftvolle Einheit der proletarischen Klasse, und wem das noch nicht genug nach rechter Propaganda gegen alles Fremde und Unerwünschte klang, dem erklärten "Zusammen Kämpfen" und der "Jugendwiderstand" auch noch die Sache mit den Juden.

"Zionisten als Reinform des Unglücks"

Für diese Szene sind nach wie vor "Zionisten" die Reinform des Unglücks, auch wenn man ansonsten natürlich auf "Antirassismus" und "Antifaschismus" macht. Im letzten Jahr haben die antisemitischen Schmierereien und Gewalttätigkeiten aus dieser Ecke in Berlin sprunghaft zugenommen.

Bei der diesjährigen "Revolutionären 1. Mai Demo" in Berlin griff die Gruppe den feministischen Block wegen eines Transparents an, das sich gegen Antisemitismus richtete. Während der eigenen Veranstaltung "Heraus zum Roten ersten Mai" gab es Hetze gegen Israel in bester Stürmer-Manier. Nicht nur beim Thema Judenhass ist der "Jugendwiderstand" z.B. von der Partei "Die Rechte" und ihren Aufzügen nicht zu unterscheiden.

Den Lieblingssport von Sektierern betreiben die Jugendwiderständler natürlich auch: das Bedrohen von Journalisten. Es konnte bei diesem Verhalten nicht ausbleiben, dass die Gruppierung ihre belustigte Fangemeinde fand .

Die Versuchung ist groß, den "Jugendwiderstand" als ein Projekt zu begreifen, bei dem mehr V-Männer, Spitzel und Agents Provocateurs unterwegs sind als echte Mitglieder. Immerhin hat der Verfassungschutz eine gewisse Erfahrung darin, den Maoismus als Spaltpilz für die Linke zu benutzen.

Aber für den Maoismus auf Steroiden gibt es anscheinend wirklich Abnehmer unter jungen Männern, die sich vormachen, dass so Revolution geht. Ein paar fette Sprüche, ein bisschen schlechter Rap, dicke Muskeln hier, viele Fahnen dort - und fertig ist das Gartenhaus.

Den ererbten Antisemitismus der Vorväter drapieren die "Rebellen" zum Antizionismus um, und schon ist er als vermeintliche Neuware wieder gebrauchsfertig. Analog zu den Autoposern, die ihre getunten Motoren aufheulen lassen, pumpen die Revolutionsposer geliehene Begriffe und Schlachtrufe zu den Kennzeichen einer Identität auf, die ihnen so verzweifelt abgeht - und sie beherrschen diesen Trick gerade so gut wie ihre Gegenstücke von rechts. (Marcus Hammerschmitt)