Der Überwachungsballon über dem Klimagipfel

Über die großen Sicherheitsmaßnahmen hinaus hat sich die französische Polizei aus Israel einen Ballon zur Dauerüberwachung gemietet

Die französische Regierung hat nach den Anschlägen in Paris für den Klimagipfel eine "hundertprozentige Sicherheit" versprochen. Dafür wurde der Notstand über das Land verhängt, mit dem Versammlungen verboten, Hausarreste und Einreiseverbote verhängt werden können und die Bürgerrechte stark eingeschränkt wurden, während die Sicherheitskräfte exzessive Befugnisse erhielten. Zudem wurden landesweit 120.000 Polizisten und Soldaten landesweit und an den Grenzen mobilisiert, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Wie jetzt bekannt wurde, gibt es nicht nur eine anlasslose Erfassung und Vorratsdatenspeicherung der Kommunikationsdaten in Frankreich, was die Anschläge aber ebenso nicht verhindern konnte wie ein aufgeblähter Geheimdienst, auch die Bürger in Paris werden anlasslos ausgekundschaftet. Zur Sicherheit wurde für den Klimagipfel von der Polizei ein Exemplar des Überwachungsballons SkyStar 180 der israelischen Firma RT LTA System gemietet, der nun über Paris schwebt.

SkyStar 180. Bild: RT

360-degree, 24-7, presence above a protected area, providing high quality surveillance and automatic scanning. It performs in all weather conditions; has high mobility and a very small logistical footprint; is simple to operate and is highly cost effective.

RT

Der mit Helium gefüllte Ballon mit einem Durchmesser von 6 m kann, so der Hersteller, 72 Stunden lang ununterbrochen eine 360-Grad-Überwachung bei einer Windgeschwindigkeit bis 70 km/h garantieren und muss dann nur kurz nachgefüllt werden, was insgesamt 20 Minuten dauere. Er schwebt in 300 m Höhe und kann eine Last von 6,5 kg tragen, die aus dem Überwachungssystem TR-Stamp des israelischen Rüstungskonzerns Controp besteht. Das 6,3 kg schwere multisensorische System wird ansonsten vor allem für kleinere Drohnen verwendet. Es erlaubt bei Tag und Nacht eine "Over-the-Hill"-Beobachtung mit bewegbaren, gyrostabilisierten Infrarot- und optischen Kameras, einem Laser-Entfernungsmesser und einem Laserpointer. Befestigt und verbunden ist er am Boden mit einer kleinen, fahrbaren Bodenstation in Form eines Anhängers, der überall positioniert werden kann.

Ballon mit TR Stamp. Bild: http://www.controp.com

SkyStar 180 wird, so die Jerusalem Post, beständig vom Militär und der Polizei Israels an der Grenze zum Gazastreifen und in Ostjerusalem eingesetzt, aber u.a. auch in den USA, Afghanistan, Russland oder Kolumbien verwendet. Israel setzte mehrere während der Operation Protective Edge im letzten Jahr ein. Leutnant Orel, der Kommandeur der Ballon-Einheit, pries die Überwachungsballons überschwänglich:

Wir haben die Möglichkeit, in die am weitesten entfernten und kleinsten Gebäude in Gaza zu schauen. Wir können Terroristen und die Waffen entdecken, die sie tragen. Der Feind hat keine Vorstellung, wie viel wir sehen können.

IDF-Blog

Der Feind nicht, aber auch die Menschen in Paris im Beobachtungsradius des Überwachungsballons nicht. (Florian Rötzer)

Anzeige