Der amerikanische Krieg gegen den Terror hat mindestens 500.000 Tote gekostet

US-Truppen im Irak bei der Offensive auf Mosul. Bild: DoD

Nach Schätzung des Costs of War Project der Brown University waren die Hälfte Zivilisten, die direkten finanziellen Kosten werden auf 4,6 Billionen US-Dollar geschätzt

Die USA haben von Anfang an darauf verzichtet, die Zahl der Getöteten und Verletzten in den Kriegen in Afghanistan, im Irak und in Pakistan zu zählen. Syrien wurde in den Bericht nicht aufgenommen, wo alleine mehr als eine halbe Million Menschen getötet wurden. Auch andere Länder wie Jemen, Somalia, Libyen oder Niger wurden nicht berücksichtigt. Für Afghanistan und den Irak veröffentlichen Vereinten Nationen regelmäßig die Zahl der Kriegsopfer, auch andere Organisationen wie AirWars versuchen, einen Überblick durch Auswertung unterschiedlicher Quellen zu geben

Das Pentagon hat unter Obama nur damit begonnen, zivile Opfer im Irak und in Syrien aufzulisten, die man praktisch nicht verleugnen konnte, während man erst einmal routinemäßig alle Getöteten als Militante bezeichnete. Man kam damit auf so geringe Zahlen, dass man dies als alternative, jedenfalls äußerst bereinigte Fakten bezeichnen kann, die weitab von der Wirklichkeit sind. Im Juni 2018 zählte das Pentagon bei US-Einsätzen 499 getötete und 167 verletzte Zivilisten im Irak, in Syrien, Afghanistan und im Jemen. Allerdings hat sich das Pentagon bemüßigt gefühlt, zumindest geschönte Zahlen vorzulegen, andere Kriegsparteien hüllen sie da ganz in Schweigen.

Neta Crawford, die Autorin des aktuellen Berichts, Politikprofessorin an der Boston University und Co-Direktorin des Costs of War Project, macht auch klar, dass es nur um eine sehr ungefähre Schätzung geht und dass die Kriege wahrscheinlich viel mehr Tote hinterlassen haben. Gezählt wurden nicht nur Zivilisten, sondern auch getötete Soldaten, Polizisten und Militante. Letztere wurden auch deswegen aufgenommen, weil sie vielfach Zivilisten waren. Es geht also nur um die Opfer der direkten Gewalt, nicht um die vielen Menschen, die indirekt oder durch Vertreibungen starben, beispielsweise durch mit dem Krieg verbundene Krankheiten, Mangel an sauberem Trinkwasser, fehlenden Lebensmitteln oder mangelnder medizinischer Versorgung. Würde man die Zahl der indirekten Toten, also zynisch gesagt: der Kollateraltoten, einbeziehen, würde man als Folge der Kriege von einer Million und mehr Toten sprechen müssen.

Schaut man sich die Zahlen für Afghanistan und Pakistan (Oktober 2001 bis Oktober 2018) und den Irak (März 2003 und Oktober 2018) an, so fällt erneut auf, was man bereits weiß, aber was die Wirklichkeit dieser asymmetrischen Kriege deutlich macht: In der Gesamtzahl der Opfer sind die - natürlich exakt gelisteten - Zahlen der getöteten US-Soldaten (6951) und der alliierten Soldaten (1464) unbedeutend. Auch wenn man die amerikanischen Contractors (7820) einbezieht, hat die jeweilige einheimische Bevölkerung die weit überwiegende Last zu tragen, wenn die USA oder Deutschland am Hindukusch oder anderswo verteidigt werden. 362 Journalisten wurden getötet, die überwiegende Mehrzahl im Irak, und 566 Mitarbeiter von Hilfsorganisation, überwiegend in Afghanistan.

Fast 110.000 lokale Soldaten und Polizisten sind als Verbündete getötet worden, die Hälfte davon in Afghanistan, in dem noch immer kein Ende des Kriegs abzusehen ist. Um die 250.000 Zivilisten sollen ums Leben gekommen sein, die allermeisten im Irak, wo der Bericht auf 182.272 bis 204.575 kommt, in Afghanistan sollen es bislang "nur" mehr als 38.000 sein. Die Zahl der getöteten "Oppositionskämpfer" wird auf nicht einmal die Hälfte der zivilen Opfer geschätzt, nämlich zwischen 109.396 und 114.471. Mit 42.000 sind nach dem Bericht die meisten in Afghanistan getötet worden, im Irak mit 34.806 bis 39.881 etwas weniger. Gerade im Irak können die Zahlen aber weit höher liegen. Niemand weiß, wie viele Zivilisten und Militante während der Offensive vor allem auf Mosul, aber auch auf andere Städte getötet wurden und noch unter dem Schutt der zerbombten Stadt liegen. Es könnten gut weitere zehntausende tote Zivilisten sein, zumal die Regierung den Menschen auch vor der Offensive angewiesen hatte, in der Stadt zu bleiben. Die US-Regierung unter Präsident und Friedensnobelpreisträger Obama hatte keinen Einwand.

Tote sind nur die Spitze, die Zahl der Verletzen, Verstümmelten und Traumatisierten ist weitaus höher. Zu letzteren gehören auch die Vertriebenen und Geflüchteten. Nach dem Bericht gab es 2017 in Afghanistan 4,8 Millionen Geflüchtete und Vertriebene, im Irak 3,25 Millionen und in Syrien 12,5 Millionen, während es in Pakistan nur 380.000 waren. An diesen Zahlen kann man erst ablesen, wie der Kampf gegen den Terror zum Terror für die einheimische Bevölkerung und zur Belastung für die angrenzenden Länder wird. In Pakistan leben 1,3 Millionen afghanische Flüchtlinge, 900.000 im Iran. Die meisten Flüchtlinge aus dem Irak und in Syrien, um die 3,5 Millionen, leben in der Türkei. Auch der Iran hat zusätzlich zu den Afghanen noch eine Million Syrer und Iraker aufgenommen.

Geschätzt wurden auch wieder die finanziellen Kriegskosten, inklusive der Kosten für innere Sicherheit im Rahmen der Terrorismusabwehr, der Ausgaben für die Veteranen und die Zinsen für die gepumpten Kriegskostenausgaben. Bis November 2017 werden die Ausgaben für die US-Bürger auf 4,351 Billionen US-Dollar geschätzt, davon 534 Millionen US-Dollar an Zinsen. Ende 2017 werden die Kosten auf 4,632 Billionen US-Dollar angewachsen sein, allein 2018 werden fast 90 Millionen US-Dollar an Zinsen zu zahlen sein. Und die Zinsen für die aufgenommen Schulden, weswegen die Kosten für den Krieg gegen den Irak unter Bush als Peanuts bezeichnet wurden, werden in den nächsten Jahrzehnten um weitere Billionen ansteigen. (Florian Rötzer)

Anzeige