Der wahre ESC

Grafik: TP

Welches Land würde gewinnen, wenn man Musikwerke über Jahrzehnte hinweg berücksichtigen könnte?

Den diesjährigen European Song Contest, den "ESC", gewann die israelische Trude Herr mit einer Art Interpretation des Ententanzes. International festigte das die These, das die Europäer ihre populäre Musik lieber von Amerikanern anfertigen lassen sollten, so wie die Amerikaner ihre Autos von Japanern. Diese These überzeugt, wenn man nur die ESC-Veranstaltungen betrachtet. Sie überzeugt nicht so ganz, wenn man die Musik außerhalb des ESC berücksichtigt. Wer würde da wohl Länder vertreten, wenn es nicht die Regeln gäbe, die die Auswahl einschränken? Und welches Land würde so einen Vergleichswettbewerb gewinnen?

Norwegen

Edvard Grieg - Peer Gynt
Immortal - Grim and Frostbitten Kingdoms

Belgien

Lio - Amoureux solitaires
Front 242 - Headhunter

Österreich

Hans Moser - Die Reblaus
Oscar Straus - La Ronde

Finnland

M.A. Numminen: Wittgenstein-Marsch
Jean Sibelius - Finlandia

Slowenien

Laibach - Geburt eine Nation
Laibach - Life is Life

England

Motörhead - Bomber
Joy Division - Love will tear us apart

Schottland

Orange Juice - Felicity
Camera Obscura - Lloyd, I'm Ready To Be Heartbroken

Wales

John Cale - Paris 1919
Shirley Bassey - Light My Fire

Nordirland

Undertones - Teenage Kicks
Van Morrison - Jackie Wilson said

Irland

Thin Lizzy - The Boys are Back in Town
Rejjie Snow - 1992

Frankreich

Pierre Henry - Psyché Rock
Charles Trenet - Le jardin extraordinaire

Armenien

Charles Aznavour - Du lässt dich geh'n
Aram Khatschaturjan - Spartakus

Russland

Dmitri Schostakowitsch - 11. Sinfonie
Sergej Prokofieff - Alexander Newski

Italien

Mina / Ennio Morricone - Se Telefonando
Gioachino Rossini - La Gazza Ladra

Südtirol

Giorgio Moroder (mit Donna Summer) - I Feel Love
Giorgio Moroder - Battlestar Galactica

Spanien

Ivan - Fotonovela
Mocedades - Eres tu

Griechenland

Iannis Xenakis - Jonchaies
Mikis Theodorakis - Z

Schweden

Bathory - Sacrifice
Peter Björn & John - Young Folks

Dänemark

Mercyful Fate - Black Funeral
King Diamond - Welcome Home

Schweiz

Celtic Frost - Circle of the Tyrants
Liliput - Die Matrosen

Ungarn

Miklós Rózsa - Ben Hur
Györgi Ligeti - Lux Aeterna

Tschechien

Antonín Dvořák - Stabat Mater
Leoš Janáček - Příhody lišky Bystroušky

Polen

Witold Lutosławski - Konzert für Orchester
Krzysztof Komeda - Dziecko Rosemary

Ukraine

Dimitri Tiomkin - The Big Sky
Dimitri Tiomkin - The Guns of Navarone

Deutschland

Richard Strauss - Also sprach Zarathustra
Kraftwerk - Trans-Europa-Express

Die Länderplatzierung

(Peter Mühlbauer)

Anzeige