Deutsche Regierung lehnt Wiedergutmachung für den Völkermord an den Herero und Nama ab

Generalleutnant von Trotha, der Oberkommandierende der Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika, mit seinem Stab während des Herero-Aufstandes 1904. Bild: Deutsches Bundesarchiv ( Bild 183-R27576). Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Herero-Häuptling Vekuii Rukoro: Ohne Beteiligung der Herero und Nama gibt es keine echte Lösung

Noch immer hat der Bundestag den deutschen Völkermord an den Herero und Nama während der Kolonialzeit nicht anerkannt. Inzwischen arbeiten jedoch zwei Unterhändler der namibischen und der deutschen Regierung daran. Der ehemalige CDU-Abgeordnete Ruprecht Polenz, der die Verhandlungen für die Bundesregierung führt, hat allerdings ausgeschlossen, dass es Wiedergutmachung geben wird. Auf einem internationalen Kongress über diesen Völkermord, der vor einigen Tagen in Berlin - von den deutschen Medien kaum beachtet - stattfand fand, stieß das auf massive Ablehnung. Mit Vekuii Rukoro, dem obersten Herero-Häuptling, der an dem Kongreß teilnahm, sprach Rolf-Henning Hintze.

Chief Rukoro, die deutsche Regierung hat sich mehr als 25 Jahre lang geweigert, den Völkermord an den Herero und Nama anzuerkennen, eine Entschuldigung steht bis heute aus. Jetzt aber gibt es erstmals Gespräche zwischen Regierungsvertretern beider Seiten über dieses sensible Thema. Sehen Sie das als einen wichtigen Schritt vorwärts?
Vekuii Rukoro: Es ist einerseits ein positiver Schritt, aber der andauernde Ausschluss der traditionellen Führer der Nachkommen der beiden Volksgruppen, auf die die Befehle zum Völkermord direkt zielten, verringert die Bedeutung der Verhandlungen zwischen den Regierungen. Es wird keine wirklich dauerhafte Lösung geben, wenn nicht die Vertreter der Opfer-Volksgruppen beteiligt werden.
Die namibische Regierung hat Zedekia Ngavirue, einen Herero-Intellektuellen und früheren Botschafter in Brüssel, zum Verhandlungsführer bestimmt. Sind Sie mit dieser Entscheidung unzufrieden?
Vekuii Rukoro: Dr. Ngavirue ist in Grunde ein Regierungsbeamter, der mit einem Mandat und auf Anweisung der namibischen Regierung handelt. Er spricht nicht als Vertreter der beiden betroffenen Volksgruppen. Er verhandelt nicht mit einem Mandat von uns und aufgrund unserer Vorgaben, das ist ein großer Unterschied.
Meinen Sie, so lange Dr. Ngavirue die Verhandlungen für Namibia führt, wird es keine positiven Resultate geben?
Vekuii Rukoro: Das hat nichts mit Dr. Ngavirue als Person zu tun, sondern es sind die beiden Regierungen, die unter Ausschluss derjenigen, um die es wirklich geht, eine Vereinbarung zu erreichen versuchen. Das kann keine guten Ergebnisse bringen.
Die deutsche Regierung kann der namibischen nun aber schlecht vorschreiben, wen sie an den Verhandlungstisch bringt.
Vekuii Rukoro: Es gibt eine ganze Menge Dinge, die die deutsche Regierung anderen einschließlich der namibischen Regierung vorschreibt. Sie entscheidet, wann sie das tut und wann nicht. Im Augenblick hat sie entschieden, dass sie eine Entschuldigung aussprechen wird, aber dass sie anstelle von Wiedergutmachung der namibischen Regierung nur Entwicklungshilfe zahlen wird. Damit schreiben sie den Opfern in Namibia vor, was sie zugestehen und was nicht.
Die Bundesregierung hatte sich von Anfang an festgelegt, keine Wiedergutmachung zu leisten.
Vekuii Rukoro: Entscheidend ist unserer Ansicht nach, dass das Deutsche Reich zwei Proklamationen erlassen hat, die die Vernichtung zweier von vielen Volksgruppen zum Ziel hatte. Nach internationalen Rechtsprinzipien und Prinzipien der Vereinten Nationen haben die Opfer eines Völkermords ein Recht, vertreten zu sein und sich selbst zu vertreten. Deutschland ist ein geachtetes Mitglied der Vereinten Nationen und sollte diese Prinzipien respektieren.
Kommentare lesen (125 Beiträge)
Anzeige