Deutsche Reichsbürger erhalten Asyl in Russland

Flüchtlingsfamilie Griebach in Moskau. Bild: Facebook-Gruppe

Die 8-köpfige Familie ist Ende 2015 aus der "BRD-Diktatur" nach Russland "geflüchtet" und hat seitdem in einem Bus in Moskau gehaust

Silvester 2015 ist die 8-köpfige Familie Griesbach in Moskau in einem VW-Bus mit einem Touristenvisum angekommen, in dem sie seitdem lebt. Flüchtlinge aus einem Wohlstandsland, aus Mecklenburg-Vorpommern. Es sind vier Erwachsene Carola und André Griesbach mit ihren erwachsenen Töchtern Dominique und Julia, die jeweils zwei kleine Kinder haben.

Die Familie lebt, wie Reichsbürger immer, in einer paranoiden Blase. Sie hat, wie sie schrieb, Angst, dass ihre Kinder von den Behörden "geklaut" werden, was in Deutschland gang und gäbe und ein Geschäftsmodell sei. Der Vater André sagte 2016 gegenüber RT, sie hätten Hals über Kopf fliehen müssen, weil das Jugendamt hinter ihnen her war. Die Rede ist von Menschenrechtsverletzungen. Deutschland gehe den Bach runter, sagte eine Tochter, alles ist Sodom Gomorrha. Man habe aber keinen Asylantrag gestellt, sondern wolle eine permanente Aufenthaltsgenehmigung erreichen, um in Russland leben und arbeiten zu können. Die Kinder sollen in Russland in Frieden aufwachsen können. Zurück wolle man auf keinen Fall.

Mutter Carola meint, es würden viele Menschen Angst haben. Sie hätten Angst, die Regierung lasse ihr Volk im Stich. 2015 war das Jahr der Flüchtlinge. Vor diesen sind die Griesbachs auch geflohen, Vergewaltigung und Gewalt seien alltäglich geworden, gibt sie als Begründung an. Medien würden zensiert und betrieben Propaganda. Überdies hätten sie sich mit "dem System" angelegt. Dann geht es auch noch um den angeblichen Impfzwang, Frühsexualisierung der Kinder in Kindergärten und Schulen, zwangsweise Einpflanzung von Mikrochips oder eine "massive Enteignung".

Russland habe man als "humanes Beutegut" gewählt, da das Land Hauptbesetzungsmacht gewesen und wegen ausstehender Friedensverträge weiterhin für den Schutz zuständig sei. Deutschland sei immer noch ein besetztes Land, die Bundesregierung wird des "organisierten Verbrechens" beschuldigt. Antisemitismus vermischt sich mit Antiislamismus und weißem Rassismus. Es gebe einen Genozid der Weißen.

Tochter Stephanie Griesbach ist mit ihrer Familie nicht mit der übrigen Familie mitgefahren. Sie zieht den Kampf in Deutschland vor, geht demonstrieren, steht in Kontakt mit Jürgen Elsässer und versucht, Spenden für die Russlandflüchtlinge zu sammeln.

Russland war aber lange Zeit abweisend, lehnte das Asylgesuch ab, weil Deutschland sicheres Herkunftsland ist, und forderte die Griesbachs auf, das Land wieder zu verlassen. Gestern entschied jedoch das russische Innenministerium der Familie ein temporäres Asyl zu gewähren. Die von der Familie vorgetragenen Gründe, Opfer einer Verfolgung in Deutschland zu sein, habe man nicht bestätigen können. So weit verhält man sich diplomatisch. Aber man gewähre nun temporäres Asyl, um den rechtlichen Status zu klären, aber auch wegen der Lebensverhältnisse, also wohl, dass vier Erwachsene mit vier Kindern in einem Bus leben müssen. Eine Abschiebung wollte man offenbar vermeiden.

Die russische Nachrichtenagentur Sputnik bemüht sich, die Entscheidung nicht politisch einzubetten, sondern nur humanitäre Gründe geltend zu machen: "Doch ab einem gewissen Moment rückten für den russischen Staat die unhaltbaren Lebensverhältnisse der Familie und der Kinder in den Vordergrund. Die achtköpfige Familie lebte nämlich jahrelang in einem Van vor einem Moskauer Hostel. Fünf der Kinder waren bei der Einreise nach Russland minderjährig, das jüngste erst wenige Wochen alt." Es habe die "Frage nach dem Wohl der Kinder" überwogen: "Vor allem für die Kinder ist der Asylstatus nun eine Möglichkeit, fortan ein geregeltes Leben führen zu können", schreibt Sputnik.

An die Kinder einer Familie zu denken, die aufgrund von rechtspopulistischen Vorstellungen und Ängsten aus Deutschland "geflohen" war, ist natürlich nobel. Es bleibt aber die Tatsache, dass die russischen Behörden diese Familie nicht abschieben wollte, was die Vermutung entstehen lässt, dass man es sich nicht mit den rechten Strömungen in Deutschland und Europa verderben wollte. Eine Abschiebung hätte großes Aufsehen erregt und vermutlich zu einem Ansehensverlust bei den prorussischen Menschen und Parteien geführt.

Lieber also wurden etwas paranoide und rechtsnationalistische Reichsbürger durch die Anerkennung aufgewertet. Man nimmt damit auch in Kauf, dass die Beziehungen zu Deutschland, bezeichnet als "BRD-Diktatur", beschädigt werden. Schließlich bezieht damit Russland Position für die rechten Positionen und bestätigt so die Kritik an den russischen Beeinflussungversuchen. Es ist halt doch ein Unterschied, ob man einem Snowden Schutz gewährt, der wirklich verfolgt wird, oder einer Familie, die einer rechten Gesinnung anhängt und das Leben der Kinder dadurch beeinträchtigt.