Die Achse des Guten im Kampf gegen das linke Böse

Screenshot von der Website Achgut.com

Die Initiative #KeinGeldfuerRechts hat die Werbeschaltungen für Achgut.com und Tichys Einblick ausgetrocknet

Großes Wehklagen gibt es gerade auf dem Blog Achse des Guten und gleichermaßen bei Tichys Einblick. Die beiden konservativen Blogs, die mitunter scharfe Polemik betreiben, sich antiislamisch geben, gegen links, grün und Merkel sowie allen "Gutmenschen" und den herrschenden Mainstream ausschlagen, aber für den freien Markt, die USA und Israel sind, was immer sie machen, werden angeblich von der Werbe-Branche geschnitten. Wenn es ums Geld geht, greift man schon zu harten Tönen und plustert sich auf, als würde es sich um die Leuchttürme der Meinungs- und Pressefreiheit handeln.

Mit der privaten Initiative #KeinGeldfuerRechts, wahrscheinlich nach amerikanischem Vorbild, hat Gerald Hensel, Stratege bei der großen Werbeagentur Scholz & Friends, für Unruhe gesorgt und ist offenbar erfolgreich. Rechtsradikalen Medien wie Breitbart.com sollte der Hahn zugedreht werden, schrieb er in einem Tweet im November, mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl in Deutschland und der Aussicht, dass Breitbart wie angekündigt auch nach Deutschland kommen will.

Er will die Unternehmen aufrufen, gegen die Rechtspopulisten und die Welle an "Micro-Meinungen, Content, Bot-Netzwerke, Fake-News" anzutreten, um die "Zivilgesellschaft" zu verteidigen. Als links ist Hensel kaum einzustufen, vielmehr kann er als Systemerhalter durchgehen, der "Wirtschaft und Agenturen" aufruft, dass sie "explizit Stellung gegen die Neue Rechte beziehen und schnell aktiv ins Handeln kommen", um die "liberale Gesellschaft", also auch die derzeit neoliberale, gut kapitalistische Gesellschaft, wie sie ist, zu verteidigen.

In einer digitalisierten Welt, in der die etablierten Institutionen nur einen Teil der politischen Willensbildung bestreiten, ist wirklich jeder gefordert, seine Zukunft mitzudesignen. Wer dies nicht tut, lässt es andere machen, wie wir gerade gesehen haben. Oder hätten Sie vor einem Jahr geglaubt, dass Großbritannien aus der EU austritt und ein obskurer Milliardär Präsident der Vereinigten Staaten wird? Eben. Ich auch nicht. Was meinen Sie, was nächstes Jahr alles passieren kann?

Gerald Hensel

Was offenbar gerade in der Zeit liegt und auch von den Rechten etwa in der Ukraine oder in den USA propagiert und was möglicherweise auch zur politischen Strategie von Institutionen wie der Nato und der EU sowie der Regierungen werden könnte (Feindbild: Russland macht Information zur Waffe), ist der Versuch, das vermeintliche Böse mit Schwarzen Listen auszutreiben. Hensel schrieb von einer Initiative, "die Medien blacklistet, wenn diese systematische Falschmeldungen verbreiten".

Er konkretisiert dies unter dem Slogan "Kein Geld für Rechts: "Rechte Medien profitieren von automatisierten Banner-Auktionen. Lasst uns gemeinsam Werbende freundlich darauf hinweisen, wo sie werben." Dazu stellte er ein Foto mit einem Plakat mit "Lügenpresse". Auf seiner inzwischen nicht mehr öffentlich zugänglichen Website davaidavai.com soll er die Liste geführt haben. Er selbst sagt: "Es gibt ein Recht auf freie Meinungsäußerung. Aber es gibt kein Grundrecht auf Werbeeinnahmen."

Zunächst richtete sich die private Initiative vornehmlich gegen Unternehmen, deren Werbung auf breitbart.com erscheinen, dann ging es auch gegen die rechte Junge Freiheit und die "Wutbürger-Seite" Achgut.com, ebenso wie PI-News und Compact. Rechtskonservative wie David Berger sprechen von einer "Kampfansage gegen grundsätzliche Werte der Demokratie". Verglichen wurde die private Initiative mit der Nazi-Kampagne "Kauft nicht bei Juden" oder der Bücherverbrennung. Auch sonst ging der erwartbare Shitstorm der angeblichen Verteidiger der Freiheit und Antifaschisten los.

Offenbar wirkte die Initiative, auch gefördert von Artikeln im Spiegel über die Erfolge der Kampagne in den USA. Tichys Einblick und auch die Achse des Guten sollen seit letztem Freitag einen "massiven Anzeigen-Einbruch" durch den "Boykott" der Werbe-Branche erfahren haben, heißt es. Gleich alle Kunden von Achgut.com hätten ihre Buchungen zurückgezogen, ähnlich soll es bei Tichys Einblick aussehen. Maxeiner, Mitgründer von Achgut.com, bestätigte, dass sich alle Anzeigenkunden zurückgezogen haben. Das ist eine Kränkung.

Wahrscheinlich hat es auch die Junge Freiheit getroffen, die erzürnt von "Blockwart & Friends" und von einer "schmierigen linkspopulistischen Denunziationskampagne" schreibt oder sich beklagt. Angeblich geht es gegen "unabhängige Netzmedien, die nicht von Staatsaufträgen und Zwangsgebühren leben". Die würden aber nun mehr Spenden erhalten (wollen) und ihre Leser auffordern, bei den Kunden der Agentur nachzufragen.

Kommentare lesen (763 Beiträge)
Anzeige