Die Deutschen wollen Merkel und die Union

Schulz und die SPD werden keine Chancen haben bei der Bundestagswahl, die Zukunft wird schwarz getönt sein

Mit der SPD und ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz geht es bergab. Der Mann, der die SPD retten wollte und gegen Sigmar Gabriel ausgetauscht wurde, schaffte nur ein kurzes Aufbäumen, um dann die Sozialdemokraten weiter nach unten zu reißen.

Anzeige

Während die SPD gerade einmal 23 Prozent bei der Forsa-Umfrage für den stern erreichte, kletterte die Union mit der unverwüstlichen Kanzlerin Angela Merkel auf 40 Prozent hoch. Die Deutschen wollen Stabilität und Weiter-so, ein wenig rot abgefedert, aber keine Experimente, wofür nun Merkel wahrlich nicht steht. Allerdings hatte sie panikartig die Energiewende eingeleitet und zuletzt mit Blick auf mögliche Koalitionspartner die Ehe für Alle zur Abstimmung freigegeben.

Opposition gegen Merkels Union gibt es praktisch keine. Grüne und Linke kamen jeweils auf 9 Prozent, FDP und AfD auf jeweils 7 Prozent. Damit ist kein Staat gegen Merkel zu machen. Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich jetzt 52 Prozent für Merkel und nur 22 Prozent für Schulz entscheiden. Für ihn würden also nicht einmal alle stimmen, die ihre der Stimme der SPD geben wollen.

Die Wahl dürfte somit gelaufen sein. Die Frage scheint nur noch zu sein, ob Merkel erneut eine Koalition mit der FDP eingehen wird oder doch das Wagnis eingeht, mit den Grünen zusammenzugehen, sofern diese nicht noch weiter abschmieren. Die Grünen würden vermutlich dadurch erledigt sein.

Was dürfen wir erwarten? Von der Regierungspolitik wird es keine Veränderung geben, wenn nicht Gravierendes bis zur Wahl geschieht. Es könnte sein, dass sich die Opposition radikalisiert, gegenwärtig scheint es aber eher so zu sein, dass wieder jeder in die vermeintliche Mitte drängt. Die AfD zerlegt sich selbst, Trump und Brexit haben sie entzaubert, es fehlt an Flüchtlingen. Die Linke hat ebensowenig wie die Grünen eine überzeugende Alternative anzubieten. Die Zukunft bleibt schwarz getönt. (Florian Rötzer)

Anzeige