"Die Dinge haben im Jahr 2016 eine komische Wendung genommen"

Iron Sky 2: The Coming Race. Bild: © Splendid Film / Tomi Tuuliranta

Iron Sky-Regisseur Timo Vuorensola über den neuen Film "The Coming Race", Donald Trump und Echsen-Hitler

Der finnische Filmemacher Timo Vuorensola gilt als einziger Regisseur, der die Visionen des Wissenschaftlers Dr. Axel Stoll wirklich verstanden hat. Nach Vuorensolas Debüt "Iron Sky" (2012), in dem er uns hinter den Mond führte, folgt nun die seit sieben Jahren erwartete Fortsetzung "The Coming Race", die über die hohle Erde, Echsenmenschen in der Politik und den Kult um Steve Jobs informiert. Das Interview im englischen Original: Things did take a weird-ass turn around 2016.

Herr Vuorensola, in Ihrem Film "Iron Sky" hatten Sie die groteske Dystopie geboten, die US-Amerikaner hätten eine Art Sarah Palin zur Präsidentin gemacht. Heute jedoch hat die Erde einen noch ungewöhnlicheren POTUS. Wie zuverlässig sind eigentlich Ihre Informationen über die Mondnazis?
Timo Vuorensola. Bild: ironsky.net
Timo Vuorensola: Die Dinge haben 2016 eine komische Wendung genommen und wir hatten das Gefühl, dass die reale Welt in Bezug auf Verrücktheit unsere Erwartungen übertroffen hat. Nach 2016 ist es eine größere Herausforderung geworden, Filme wie Iron Sky zu schreiben, weil sich die Welt fast jeden Tag Iron-Skyifiziert und die Dinge immer seltsamer werden.
Mit "Iron Sky: The Coming Race" wollten wir einen großen Sprung vorwärts machen, um sicherzustellen, dass unser Film noch Munition hat, wenn er in die Kinos kommt. So haben wir neben anderem die Hohlerde, Dinosaurier und einen Echsen-Hitler. Diese Sachen, so hoffen wir, werden in den folgenden sechs bis sieben Jahren nicht wahr, wie es mit dem ersten Iron Sky tatsächlich geschah. Jeden Morgen wachen wir auf und lesen von noch etwas, das wir bereits in unserem Film im Jahr 2012 hatten und das jetzt Realität wird.
Der gegenwärtige Präsident Donald J. Trump hat während des Wahlkampfs Teile des Materials von Iron Sky plagiiert, jetzt hat er sogar Space Force ins Leben gerufen, die ebenfalls bereits von Ihnen skizziert wurde. Werden Sie sich gegen diesen unfreundlichen Akt juristisch wehren?
Timo Vuorensola: Ich denke, Trump hat schon genug rechtliche Probleme, wir wollen seinem Teller nichts mehr hinzufügen. Ich meine, er ist am Ende unsere beste Marketingstrategie.

Iron Sky 2: The Coming Race (20 Bilder)

Bild: © Splendid Film / Tomi Tuuliranta
Kurz, nachdem Sie 2012 Ihren neuen Film "The Coming Race" angekündigt hatten, formierte sich in Deutschland eine neue rechte Partei, von der niemand weiß, woher sie kommt. Ihr Film handelt zufällig von Nazis aus der hohlen Erde. Wussten Sie damals Dinge, die Sie nicht öffentlich sagen durften?
Timo Vuorensola: Wir betrachten uns als informierte Personen, ja.
Ihr Film wurde mehrere Jahre zurückgehalten, weil Sie jemand wegen angeblicher Urheberrechte an einem japanischen Raumschiff verklagt hatte. Unsere cleveren Leser wissen jedoch, dass es weder japanische Raumschiffe noch Urheberrecht im Weltraum gibt. Wer wollte Sie wirklich davon abhalten, die Wahrheit über die Vril zu enthüllen?
Timo Vuorensola: Es gibt viele Einzelpersonen und Organisationen, die es vorziehen würden, die wahre Natur derer, die unsere Welt tatsächlich kontrollieren, nicht preiszugeben, und sie beabsichtigen, uns auf wirklich seltsame Weise zum Schweigen zu bringen. Aber Iron Sky marschiert weiter und enthüllt schreckliche Wahrheiten über unsere Welt, Film für Film.
In Deutschland war bisher nur ein Fall eines Reptilienmenschen aus Hessen bekannt. Wie erkennt man Echsenmenschen, die sich als Politiker tarnen? Können Sie einen derartigen Verdacht für diese Adlige hier ausschließen?
Timo Vuorensola: Obwohl unsere Forschung umfangreich ist, sind uns nicht alle kleineren Echsenwesen da draußen bekannt. Der obere Echelon von Vril ist ziemlich prominent und wurde der Öffentlichkeit enthüllt, aber es könnten sich alle möglichen schuppigen Bastarde in und um die Ecken unserer politischen Existenz herumtreiben.
Ihr nächster Film "The Ark" wurde bereits abgedreht, und zwar in China, was für das finnische Kino ungewöhnlich ist. Worum geht es in diesem Projekt?
Timo Vuorensola: Es geht um eine Nachricht vom Mond, die einige Kinder zu Nachforschungen bringt. Dabei finden sie die schreckliche Wahrheit heraus, dass die Illuminaten real und in der heutigen Welt sehr präsent sind.

Iron Sky: The Coming Race startet am 20. März in den deutschen Kinos.

(Markus Kompa)

Anzeige