Die Meister der Intelligence nehmen König Donald an die Kandare

Donald Trump mit Michael Flynn beim Telefongespräch mit Putin. Screenshot von Karl-Ludwig Poggemann/CC BY-2.0

Real Game of Thrones

König Donalds Einreiseverbot erregt im exzeptionalistischen Königreich zwar weiterhin die Gemüter, doch von all den Dekreten, die in den ersten Wochen erlassen wurden, stößt der "Bann" auf die größte Zustimmung im Land: 55% der Einwohner stimmen ihm zu, was Donald natürlich sofort zwitscherte. Auch wenn er zuvor oft davor warnte, der Gilde der Demoskopen und Kaffeesatzleser Glauben zu schenken - und damit, was die Prophezeiungen des Wahlausgangs betrifft, ziemlich recht hatte -, wäre es natürlich wieder mal "typisch Donald", dass er sich die Fake News einer für ihn positiven Umfrage eitel an die Twitter-Brust heftet.

Doch in diesem Fall scheint es sich nicht um einen Fake, sondern um ein durchaus realistisches Meinungsbild zu handeln und es trifft nicht nur auf das exzeptionalistische Königreich zu, sondern auch auf Europa. Dort war die Bevölkerung in zahlreichen Königreichen danach gefragt worden - noch bevor Donalds Bann weltweit Schlagzeilen machte -, ob die Immigration aus muslimischen Ländern gestoppt werden solle und brachte ein ähnliches Ergebnis: 55% stimmten dafür (Trumps Einreiseverbot in den USA und in Europa mehrheitsfähig). Auf besonders hohe Zustimmung brachte es dabei wenig überraschend das Königreich Polen, dass sich ja ohnehin - von Wladimir, von Angela, vom Rest der Welt - notorisch bedroht fühlt: 71% dort haben Angst vor dem Moslem. Auch unter den Österreichern, die zuletzt vor 300 Jahren von den Osmanen belagert wurden, fürchten sich noch immer fast zwei Drittel (65%), ähnlich sieht es in Ungarn und Belgien aus und in Frankreich (61%), Griechenland (58%) und Deutschland (53%) wenig besser.

Nun ist solche Xenophobie nichts worüber man sich freuen könnte, aber sie ist offensichtlich real und es hilft wenig, diese Leute als einen Haufen bedauernswerte Deppen zu bezeichnen, wie Hillary es im Wahlkampf getan hat. Ebenso wenig hilfreich scheint, sie allesamt als "Nazis" oder "Faschisten" abzustempeln, die sich jetzt mit König Donald einen passenden Führer gewählt zu haben, der nun nur noch auf eine Art Reichtagsbrand wartet, um eine Diktatur zu errichten. Sowie den nächsten Weltkrieg zu beginnen, weil seinem Einflüsterer Steve "Darth Vader" Bannon der Sinn danach steht und König Donald genau nach dem Drehbuch vorgehen würde, nach dem einst der blutrünstige Adolf, den man den "Führer" nannte, sein Regime errichtete und in den Krieg zog. Da das exzeptionalistische Königreich kaum mit der Weimarer Republik vergleichbar ist, scheinen solche Deutungen aber eher alarmistisch als realistisch, zumal König Donald trotz seiner "Anti-Establishment"-Parolen ja Teil desselben ist und einen Teufel tun wird, es zu stürzen.

Dass Donald sich in den Tiefen des Königreichs mit den Vampiren der Schatzkammern, die auch "Wall Street" genannt wurden, offenbar geeinigt hatte und mehr als ein halbes Dutzend "Goldmänner" in seine Regierung berief, hatten wir schon berichtet. Den unsichtbaren Meistern der Intelligence war das aber offensichtlich noch nicht genug, denn nun sorgten sie dafür, dass König Donald seinem wichtigsten Sicherheitsberater, General Flynn, sein berühmtes "You Are Fired!" zurufen musste (bzw. seinen "Rücktritt" annahm) - und damit nicht nur in Sachen Finanzen, sondern auch in der Kriegspolitik beigebogen wurde.

General Flynn war als Großmeister der militärischen Intelligence von König Obama gefeuert worden, weil er verhindern wollte, dass sich die salafistischen Allierten des exzeptionalistischen Königreichs ihr eigenes "Kalifat" in Syrien und Irak aufbauen. Obama und Hillary aber hatten nichts gegen die terroristischen Wickelmützen und ihren Staat, der ISIS genannt wurde, weil er ihnen im Krieg gegen König Assad nützlich erschien. Weil König Donald aber "ISIS" als größte Gefahr und deren Beseitigung als dringendste Herausforderung ansah, hatte er mit Großmeister Flynn einen Chefberater gewählt, der das Problem lösen wollte - in Zusammenarbeit mit dem ultrabösen Wladimir. Dies schien vielen im Königreich und auch anderswo als sinnvolles Vorgehen, denn im Team hätten Don und Wlad den Terrorstaat in Nullkommanichts erledigt. Aber daraus wird jetzt wohl nichts, denn die unsichtbaren Meister der Intelligence haben anderes im Sinn.

Kommentare lesen (75 Beiträge)
Anzeige