Die PARTEI zieht in den Bundestag ein

Bild Reichstag: Berthold Werner / CC-BY-SA-3.0

Zehnte Partei im Deutschen Parlament

Mit dem heutigen Eintritt des vormaligen SPD-Hinterbänklers Marco Bülow in die "Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative - Die PARTEI" verfügt diese nunmehr über einen ersten Mandatsträger im Deutschen Bundestag.

Bülow hatte das sinkende Schiff der Sozialdemokratie bereits 2018 verlassen und damals sein Parteibuch gegen eine von der PARTEI gesponserte Bierflasche eingetauscht. Nachdem der Politikwissenschaftler erfuhr, dass PARTEI-Chef Martin Sonneborn auf dem Weg zur Macht jeden Steigbügelhalter akzeptiert, macht Bülow Nägel mit Köpfen. Mit seinem Schachzug kontrolliert Sonneborn nunmehr 1,4 Promille der Stimmen des des Deutschen Bundestags.

Das Kapern des Sitzes der Genossinnen und Genossen ist mehr als gerechtfertigt, denn immerhin vertritt die PARTEI seit der Bundestagswahl 2017 über ein Prozent des Souveräns, Tendenz steigend. Bei den im Bundestag vertretenen Kleinparteien konkurriert die PARTEI nur noch gegen ALPHA (zwei Mandate). Die ebenfalls aus ehemaligen AfD-Parlamentariern hervorgegangene Partei "Die Blauen" hatte sich Ende 2019 aufgelöst, derzeit vagabundieren im Bundestag drei parteilose Ex-AfD-Abgeordnete.

Sonneborn bekräftigte in einem Interview seinen Plan, für die kommenden Bundestagswahlen lauter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufzustellen, diese pro Wahlkreis jeweils als Kanzlerkandidat, damit Gesetze nicht mehr "Gute-Kita-Gesetz" usw. heißen. Außerdem kündigte der Stratege eine Initiative für eine deutsche Atombombe an sowie Schokolade für Pflegerinnen und Pfleger. (Markus Kompa)