Die Tom-und-Jerry-Verschwörung

Iranischer Wissenschaftler macht sensationelle Entdeckung

Es droht womöglich ein neuer weltweiter Karikaturenstreit. Dabei geht es nicht um dieses verhunzte Bild, sondern um eine Maus und einen Kater: Tom und Jerry, die im Zentrum einer jüdischen Weltverschwörung stehen sollen. Aufgedeckt hat den zionistischen Komplott Professor Hassan Bolkhari. Nach MEMRI ist er Kulturberater des iranischen Erziehungsministeriums, in erster Linie ist er Philosoph an der Alameh Tabatabayi Universität, wo er sich vor allem mit (islamischer) Kunst und auch mit Film beschäftigt. Im Rahmen eines vom iranischen Fernsehsender Channel 4 übertragenen Filmseminars sagt Bolkhari, so MEMRI, immer damit beschäftigt, die böse, fanatische oder lächerliche Seite des Islam herauszustellen, dass die „jüdische Walt Disney Company“ Tom und Jerry entwickelt habe, um das Image der Maus - und damit der Juden - aufzuwerten.

Nach der auszugsweisen und daher möglicherweise entstellenden MEMRI-Übersetzung des Videos soll der Professor gesagt haben:

Schaut Schindlers Liste an. Jeder Jude wurde dazu gezwungen, einen gelben Stern an seiner Kleidung zu tragen. Die Juden wurden degradiert und als ,schmutzige Mäuse’ bezeichnet. Tom und Jerry wurde gemacht, um die europäische Wahrnehmung von Mäusen zu ändern. … Mäuse sehr listig und schmutzig. … Keine ethnische Gruppe wirkt in einer so heimlichen Art wie die Juden.“

Nun sollte man zwar Mäuse nicht mit Ratten, mit denen die Juden in Nazi-Deutschland verglichen wurden, verwechseln, aber dennoch klingt die professorale Argumentation, sollte sie denn richtig wiedergegeben worden sein, mehr als plausibel. Schließlich ist Disney nicht nur der Erfinder von „Tom und Jerry“, sondern auch von Micky Maus und Donald Duck. Zwei Figuren, in denen sich der zionistisch-imperialistische Kulturkampf wohl am deutlichsten spiegelt. So leidet der ehrliche Donald stets unter der finanziellen Omnipotenz seines Onkels, dem Inbegriff eines jüdischen Kapitalisten. Doch anstatt nun zu zeigen, wie dieser Vertreter des kleines Mannes sich gegen seine Unterdrückung wehrt, wird er von den Disney-Leuten böse durch den Kakao gezogen, ja, er wird zur Spottfigur degradiert. Ganz anders Micky, eine clevere listige Person, die sich um das Image der Mäuse wahrlich verdient gemacht hat. Und damit auch um das Image der Juden.

Dass Hasan Bolkhari mit seinen Enthüllungen ins Herz der Verschwörer getroffen hat, zeigen auch die Reaktionen im Westen. Dort schweigen die Medien seine Aussagen seit Wochen nicht nur tot. Nein, schlimmer noch. Interessierte Kreise schreiben die Geschichte des Zeichentricks inzwischen sogar klammheimlich um. Eine ungeheuerliche Geschichtsfälschung, die man sogar bei Wikipedia.de findet. Dort heißt es allen Ernstes über Tom und Jerry: „Die ersten 114 Folgen wurden in den Trickfilmstudios von Metro-Goldwyn-Mayer produziert. Regie führten dabei William Hanna und Joseph Barbera, die später fürs Fernsehen weitere bekannte Trickfilmserien wie zum Beispiel Familie Feuerstein produzierten.“

Unglaublich, aber leider wahr. Und umso wichtiger sind daher Männer wie Hassan Bolkhari: die stets unerschrocken auf der Suche nach der Wahrheit sind. Und dabei weder uns Mäuse noch uns Ratten fürchten. (Ernst Corinth)

Anzeige